Abo
  • Services:

Quartalszahlen: Apple kann Gewinn und Umsatz wieder steigern

Apple hat Gewinn und Umsatz gesteigert. Die Analysten hatten Stagnation und einen Umsatzrückgang erwartet. Konzernchef Tim Cook kündigte mal wieder die Einführung mehrerer neuer Produkte und Dienste an, ohne Fakten zu nennen.

Artikel veröffentlicht am ,
Konzernsitz von Apple
Konzernsitz von Apple (Bild: Ryan Anson/AFP/Getty Images)

Apple hat in seinem zweiten Finanzquartal den Gewinn um 7 Prozent auf 10,2 Milliarden US-Dollar (11,62 US-Dollar pro Aktie) erhöht. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres lag der Gewinn bei 9,5 Milliarden US-Dollar (10,09 US-Dollar pro Aktie). Das gab der US-Konzern am 23. April 2014 nach Handelsschluss an der Börse in New York bekannt.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart

Nach langen Jahren mit sehr starken Wachstumsraten hatte Apple drei Quartale lang einen Gewinnrückgang gemeldet, wenn auch auf sehr hohem Niveau. Im vorigen Quartal gelang bereits wieder eine leichte Gewinnsteigerung.

Der Umsatz stieg von 43,6 Milliarden US-Dollar auf 45,6 Milliarden US-Dollar. Die Analysten hatten einen Umsatz von 43,54 Milliarden US-Dollar und damit einen leichten Rückgang erwartet. Zuletzt ging bei Apple der Umsatz im Jahresvergleich vor elf Jahren im März 2003 zurück. Damals erzielte der Konzern 1,48 Milliarden US-Dollar.

Der internationale Umsatzanteil lag bei 66 Prozent.

"Wir sind sehr stolz auf unsere Quartalsergebnisse, vor allem auf unsere starken iPhone-Verkäufe und auf einen Rekordumsatz bei Services", sagte Konzernchef Tim Cook. "Wir sind sehr gespannt auf die Einführung mehrerer neuer Produkte und Dienste."

Apple verkaufte 43,7 Millionen iPhones und damit mehr, als die meisten Analysten erwartet hatten. Das Smartphone bleibt Apples wichtigstes Produkt, das den meisten Gewinn im Hardwarebereich generiert. Doch das iPhone verliert weiter an Marktanteilen gegenüber Geräten mit Googles Android-Betriebssystem. Der iPad-Absatz sank im Jahresvergleich um 16 Prozent auf 16,3 Millionen Geräte.

Cook sagte, dass im Jahr 2013 1 Milliarde Apple TV verkauft wurden und sein Unternehmen in Forschung und Entwicklung investieren sowie seine Ladenkette weiter ausbauen werde. Apple habe in den vergangenen 18 Monaten 24 Firmen übernommen, man könne also sagen, es "liegt auf der Lauer. Wir suchen nach Firmen, die wertvolle Mitarbeiter und Technologie bieten und kulturell zu uns passen." Es gebe keine Regel bei Apple, keine großen Summen für Übernahmen auszugeben. An einem Wettrennen, in dem es darum geht, wer am schnellsten kauft und das meiste ausgibt, nähme Apple nicht teil.

Apple kündigte einen Aktiensplit im Verhältnis 7 zu 1 an.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 4 Spiele gratis erhalten
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Anonymer Nutzer 24. Apr 2014

BILD ist wie Puff. Keiner nutzt es und trotzdem rollt der Rubel. Und die dumme Masse sind...

Anonymer Nutzer 24. Apr 2014

Eigene Aktien zurückkaufen um unabhängiger zu werden? Lol, da hat aber einer was nicht...

Maxiklin 24. Apr 2014

Auf jeden Fall, aber ist das schlecht ? Machen alle anderen Konkurrenten genauso. Oder...

Maxiklin 24. Apr 2014

Gegenfrage: Nenne mir eine einzige Aktiengesellschaft auf der Welt (egal ob aus einem...

JohnDoes 24. Apr 2014

Psssst, du untergräbst das System!!


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /