Abo
  • Services:
Anzeige
Konzernsitz von Apple
Konzernsitz von Apple (Bild: Ryan Anson/AFP/Getty Images)

Quartalszahlen: Apples iPhone-Absatz fällt wieder

Konzernsitz von Apple
Konzernsitz von Apple (Bild: Ryan Anson/AFP/Getty Images)

Gewinn und Umsatz von Apple sind im aktuellen Berichtszeitraum wieder gestiegen. Doch die iPhone-Verkaufszahlen heben nicht mehr so ab wie früher.

Apple hat den Gewinn und Umsatz gesteigert, doch der iPhone-Absatz ging leicht zurück. Wie der Konzern am 2. Mai 2017 nach Handelsschluss an der Börse in New York bekanntgab, fiel der iPhone-Absatz im zweiten Finanzquartal, das im März 2017 beendet wurde, um 1 Prozent auf 50,8 Millionen Geräte. Das iPhone 7 kam im September 2016 auf den Markt.

Anzeige

Der Gewinn stieg um 4,9 Prozent auf 11,03 Milliarden US-Dollar (2,40 US-Dollar pro Aktie). Die Analysten hatten nur 2,02 US-Dollar pro Aktie erwartet. Der Umsatz wuchs um 4,6 Prozent auf 52,9 Milliarden US-Dollar. Hier hatten die Analysten mit 52,97 Milliarden US-Dollar mehr prognostiziert. Die Aktie, die im Tagesverlauf ein Rekordhoch von über 148 US-Dollar erreicht hatte, gab nachbörslich um bis zu 1,7 Prozent nach. In der Telefonkonferenz mit Analysten sagte Apple-Chef Tim Cook, ein "Innehalten bei den Käufen" des iPhones sei darauf zurückzuführen, dass "früher und viel häufiger über zukünftige iPhones berichtet" würde.

Apple kündigte eine weitere Ausschüttung an die Aktionäre in Höhe von 50 Milliarden US-Dollar an. Laut einem Bericht des Wall Street Journal erwirtschaftete Apple Finanzreserven in Höhe von 250 Milliarden US-Dollar. Mehr als 90 Prozent der Geldreserven hält Apple außerhalb der USA, wo der Konzern fast keine Steuern zahlt. Apple hat somit in den vergangenen viereinhalb Jahren seine Barreserven verdoppelt. In den letzten drei Monaten des Jahres 2016 sammelte der Konzern pro Stunde 3,6 Millionen US-Dollar an.

Cook hat seit dem Jahr 2012 für Dividenden und Aktienrückkaufprogramme 200 Milliarden US-Dollar ausgegeben. Das Unternehmen gab 2016 mit 1,8 Milliarden US-Dollar im Vergleich zu Firmen wie Alphabet und Amazon nicht einmal die Hälfte für Marketing aus. Große Übernahmen vermeidet der Konzern weitgehend. Mit den Reserven wäre für Apple die Übernahme von Netflix und Tesla möglich.


eye home zur Startseite
Peter Brülls 03. Mai 2017

Wenn es auf einem Konto rumliegt, wird es verliehen. Und wenn von der Bank. *Niemand...

Lemo 03. Mai 2017

Ich meine damit so was "krasses" wie damals die Einführung des iPhones, was eine...

Kondratieff 03. Mai 2017

-------------------------------------------------------------------------------- Wie...

Kondratieff 03. Mai 2017

Danke! Es ist das erste Mal, dass ich so etwas in einem Tech-Forum (oder überhaupt in...

opodeldox 03. Mai 2017

Siehe hier: https://www.bloomberg.com/gadfly/articles/2016-10-31/apple-s-eroding-profit...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, Ludwigshafen
  2. Commerz Finanz GmbH, München
  3. ARRI Media GmbH, München
  4. ING-DiBa AG, Frankfurt


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 59,00€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 99,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 57,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Search Light

    Google testet schlanke Such-App

  2. 3D-Drucker

    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

  3. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

  4. Adblock Plus

    OLG München erklärt Werbeblocker für zulässig

  5. Streaming

    Netflix plant 7 Milliarden US-Dollar für eigenen Content ein

  6. Coffee Lake

    Core i3 als Quadcores und Core i5 als Hexacores

  7. Starcraft Remastered im Test

    Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998

  8. KB4034658

    Anniversary-Update-Update macht Probleme mit WSUS

  9. Container

    Githubs Kubernetes-Cluster überlebt regelmäßige Kernel-Panic

  10. Radeon RX Vega

    Mining-Treiber steigert MH/s deutlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Starcraft Remastered: "Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
Starcraft Remastered
"Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
  1. Blizzard Der Name Battle.net bleibt
  2. Blizzard Overwatch bekommt Deathmatches
  3. E-Sport Blizzard nutzt Gamescom für europäische WoW-Finalspiele

Game of Thrones: Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
Game of Thrones
Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
  1. HBO Nächste Episode von Game of Thrones geleakt
  2. Hack Game-of-Thrones-Skript von HBO geleakt
  3. Game of Thrones "Der Winter ist da und hat leider unsere Server eingefroren"

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100
  2. Grafikkarte Radeon RX Vega 64 kostet 500 US-Dollar
  3. Grafikkarte Erste Tests der Radeon Vega FE durchwachsen

  1. Re: Gute Idee

    plutoniumsulfat | 23:21

  2. Re: Naja, ohne Numblock...

    plutoniumsulfat | 23:19

  3. Re: Und damit soll man dann vernünftig schreiben...

    plutoniumsulfat | 23:17

  4. mache ich auch so in etwa

    triplekiller | 23:15

  5. Re: Fehler

    plutoniumsulfat | 23:12


  1. 17:02

  2. 15:55

  3. 15:41

  4. 15:16

  5. 14:57

  6. 14:40

  7. 14:26

  8. 13:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel