Abo
  • Services:
Anzeige
Konzernsitz von Apple
Konzernsitz von Apple (Bild: Ryan Anson/AFP/Getty Images)

Quartalszahlen: Apple-Gewinn bricht wegen schwächerer iPhone-Verkäufe ein

Konzernsitz von Apple
Konzernsitz von Apple (Bild: Ryan Anson/AFP/Getty Images)

Apple hat erneut einen schweren Einbruch bei Umsatz und Gewinn erlitten, weil der Aufstieg des iPhones vorerst beendet ist. Doch die Analysten hatten noch Schlimmeres erwartet, der Einbruch erfolgte auf sehr hohem Niveau.

Apples Nettogewinn fiel um 27 Prozent auf 7,8 Milliarden US-Dollar. Das gab das Unternehmen am 26. Juli 2016 nach Handelsschluss an der Börse in New York bekannt. Der Umsatz sank um 14,6 Prozent auf 42,36 Milliarden US-Dollar. Apple berichtete über sein drittes Finanzquartal.

Anzeige

Die Quartalsergebnisse lagen jedoch über den Erwartungen der Analysten. "Wir freuen uns, die Ergebnisse des dritten Quartals zu berichten, das eine stärkere Kundennachfrage und Geschäftsentwicklung widerspiegelt, als wir zu Beginn des Quartals erwartet haben", sagte Konzernchef Tim Cook. "Wir hatten einen sehr erfolgreichen Start des iPhone SE und sind begeistert von der Reaktion der Kunden und Entwickler auf Software und Dienstleistungen, die wir auf der WWDC im Juni vorgestellt haben."

Apple kann immer noch über 40 Millionen iPhones verkaufen

Apple verkaufte 40,4 Millionen iPhones, nach 47,5 Millionen im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Die Analysten hatten nur 39,7 Millionen prognostiziert.

Der iPad-Absatz sank das zehnte Quartal in Folge, aktuell um 9 Prozent auf 9,95 Millionen. Die Analysten hatten hier nur 9,2 Millionen erwartet.

"Unser Geschäft im Bereich Services ist um 19 Prozent im Vorjahresvergleich gewachsen, und der Umsatz im App Store ist der höchste jemals erreichte", erklärte Finanzchef Luca Maestri. Zu Apples Services gehören der App Store, Apple Pay oder iCloud. Hier wurden 6 Milliarden US-Dollar Umsatz erreicht.

Im Vorquartal erlitt Apple den ersten Umsatzrückgang seit dem Jahr 2003. Hauptgrund dafür war der erstmalige Rückgang des iPhone-Absatzes seit der Markteinführung des Smartphones im Jahr 2007.


eye home zur Startseite
Trollversteher 27. Jul 2016

Erstens war das kein "Kredit", sondern ein Deal, Microsoft hat damals Apple-Anteile im...

Thobar 27. Jul 2016

Das ist umso erstaunlicher, denn man bedenkt, dass das erste iPhone erst vor neun Jahren...

jg (Golem.de) 27. Jul 2016

Sehr richtig, das war er offensichtlich nicht. Danke für den Hinweis, ist korrigiert!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Jobware Online-Service GmbH, Paderborn (Home-Office möglich)
  2. über JobLeads GmbH, Nürnberg
  3. Diehl Metering GmbH, Nürnberg
  4. BG-Phoenics GmbH, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 17,99€ statt 29,99€
  2. ab 192,90€ bei Alternate gelistet
  3. ab 232,90€ bei Alternate gelistet

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10 Mobile

    Creators Update für Smartphones wird verteilt

  2. Europa

    700-MHz-Band soll Mobilfunk verbessern

  3. Altes Protokoll

    Debian-Projekt stellt FTP-Server ein

  4. Webserver

    Nginx 1.13 erscheint mit TLS-1.3-Support

  5. Europäischer Gerichtshof

    Streaming aus illegalen Quellen ist rechtswidrig

  6. Cryogenic Memory

    Rambus arbeitet an tiefgekühltem Quantenspeicher

  7. Bonaverde

    Von einem, den das Kaffeerösten das Fürchten lehrte

  8. Festo

    Der Octopus Gripper nimmt Objekte in den Schwitzkasten

  9. Microsoft

    "Es gilt, die Potenziale von Mädchen zu fördern"

  10. Hochschulen

    Ein Drittel mehr Informatik-Studienanfängerinnen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fire TV Stick 2 im Test: Der Stick macht den normalen Fire TV (fast) überflüssig
Fire TV Stick 2 im Test
Der Stick macht den normalen Fire TV (fast) überflüssig
  1. Streaming Amazon bringt Alexa auch auf ältere Fire-TV-Geräte
  2. Streaming Amazon plant Fire TV mit 4K- und HDR-Unterstützung
  3. Fire TV Stick 2 mit Alexa im Hands on Amazons attraktiver Einstieg in die Streaming-Welt

Garmin Fenix 5 im Test: Die Minimap am Handgelenk
Garmin Fenix 5 im Test
Die Minimap am Handgelenk

Creators Update im Test: Erhöhter Reifegrad für Windows 10
Creators Update im Test
Erhöhter Reifegrad für Windows 10
  1. Microsoft Zwei große Updates pro Jahr für Windows 10
  2. Creators Update Game Mode macht Spiele runder und Windows 10 ruckelig
  3. Windows 10 Version 17xx-2 Stromsparmodus kommt für die nächste Windows-Version

  1. Re: Thermomix für Kaffee?

    Palerider | 15:55

  2. Re: Nach dem soundblaster überflüssig geworden sind

    Apfelbrot | 15:55

  3. Re: Sexistisch! Wo ist die Förderung der Jungen...

    TenogradR5 | 15:54

  4. Re: Der Preis [..], lässt sich dafür aber...

    M.P. | 15:54

  5. Die Antivirenprogramme gehen mittlerweile derbe...

    thecrew | 15:54


  1. 14:56

  2. 14:38

  3. 14:18

  4. 13:07

  5. 12:47

  6. 12:45

  7. 12:07

  8. 12:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel