Abo
  • Services:

Quartalszahlen: AMDs vorerst letztes schlechtestes Quartal

Magere 832 Millionen US-Dollar Umsatz bei mäßigem Verlust: Schlechter lief bisher kein Quartal, dank der Polaris-Grafikkarten und Custom-SoCs sollen die nächsten Monate aber besser ausfallen. Zudem gründete AMD ein Joint-Venture für Server-Chips in China.

Artikel veröffentlicht am ,
Server-SoCs für China sollen für Umsatz sorgen.
Server-SoCs für China sollen für Umsatz sorgen. (Bild: AMD)

AMD hat die Zahlen für das erste Quartal 2016 veröffentlicht: Mit einem Umsatz von 832 Millionen US-Dollar hat der Hersteller das bisher schlechteste Resultat aufgestellt. Der Verlust beläuft sich auf 68 Millionen US-Dollar. Im Vorjahresquartal hatte AMD noch 1,03 Milliarden US-Dollar Umsatz sowie 180 Millionen US-Dollar Verlust gemeldet. Die aktuellen Zahlen fallen schlecht aus, weil das erste Quartal 12 statt 13 Wochen umfasst. Der nicht ganz so hohe Verlust ist dem neuen Joint-Venture mit der chinesischen Investorengruppe Thatic zu verdanken, das AMD 293 Millionen US-Dollar einbringt.

  • Details zum Joint-Venture (Bild: AMD)
  • Der Fokus für die nächsten drei Jahre ... (Bild: AMD)
  • ... liegt unter anderem auf Virtual Reality (Bild: AMD)
  • Dort und im Enterprise-Segement wird Wachstum angestrebt (Bild: AMD)
  • AMD setzt auf Custom-SoCs, Polaris und Zen (Bild: AMD)
  • VR als Möglichkeit (Bild: AMD)
  • GPU-Roadmap für 2016 bis 2018 (Bild: AMD)
  • APU-/CPU-Roadmap für 2016 (Bild: AMD)
  • Compute-/Graphics-Roadmap für 2016 (Bild: AMD)
  • Datacenter-Roadmap für 2016 bis 2017 (Bild: AMD)
  • Embedded-Roadmap für 2016 (Bild: AMD)
Details zum Joint-Venture (Bild: AMD)

Joint-Venture soll Custom-SoC-Business weiter stärken

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Gemeinsam mit der Tianjin Haiguang Advanced Technology Investment Corporation (Thatic) wird AMD maßgeschneiderte Systems-on-a-Chip mit x86-Technik entwickeln, die für den chinesischen Server-CPU-Markt gedacht sind. Abseits der einmaligen Lizenzzahlung erwartet AMD Gebühren durch den Verkauf der neuen Custom-SoCs. Generell ist diese Sparte für knapp die Hälfte des Gesamtumsatzes, 372 von 832 Millionen US-Dollar, und einen kleinen Gewinn von 16 Millionen US-Dollar verantwortlich.

In die Sparte Enterprise, Embedded and Semi-Custom fallen die Konsolen-SoCs für die Playstation 4 und die Xbox One. Die Chips von Nintendos NX oder Sonys Neo-Plattform sollen Custom-SoCs von AMD sein, im Earnings Call gab es am Rande einen Hinweis darauf. Das zweite Geschäftssegment, Computing and Graphics, weist schlechte Zahlen aus: Der Umsatz von 460 Millionen US-Dollar bei einem Verlust von 70 Millionen US-Dollar überrascht nicht. Neue Produkte wie der Athlon X4 845 sind nicht relevant genug, um nennenswert positiven Einfluss zu haben, obgleich sich diese Prozessoren gut verkaufen sollen.

  • Details zum Joint-Venture (Bild: AMD)
  • Der Fokus für die nächsten drei Jahre ... (Bild: AMD)
  • ... liegt unter anderem auf Virtual Reality (Bild: AMD)
  • Dort und im Enterprise-Segement wird Wachstum angestrebt (Bild: AMD)
  • AMD setzt auf Custom-SoCs, Polaris und Zen (Bild: AMD)
  • VR als Möglichkeit (Bild: AMD)
  • GPU-Roadmap für 2016 bis 2018 (Bild: AMD)
  • APU-/CPU-Roadmap für 2016 (Bild: AMD)
  • Compute-/Graphics-Roadmap für 2016 (Bild: AMD)
  • Datacenter-Roadmap für 2016 bis 2017 (Bild: AMD)
  • Embedded-Roadmap für 2016 (Bild: AMD)
Der Fokus für die nächsten drei Jahre ... (Bild: AMD)

Polaris bringt erst ab Q3/2016 richtig Umsatz

Für das zweite Quartal erwartet AMD einen Umsatzanstieg vor allem durch das Custom-SoC-Business. Die im Sommer 2016 erscheinenden Polaris-Grafikkarten sollen aber ebenfalls ihren Anteil beitragen. Der Hersteller geht jedoch davon aus, dass die Pixelbeschleuniger erst ab dem dritten Quartal 2016 größeren Einfluss haben werden, was angesichts eines angeblichen Starts im Juni wenig verwundert. Zu auf der Zen-Technik basierten CPUs sagte AMD, man sei im Zeitplan. Ende des Jahres sollen erste Prozessoren erscheinen.

Die neue Grafikkarten-Roadmap gibt ein paar mehr Details zu den beiden Polaris-GPUs preis, beim Computing- und den Datacenter-Ausblick bleibt alles wie gehabt. Im Frühsommer erscheint Bristol Ridge für den Desktop-Sockel AM4 und für Notebooks mit FP4-Fassung, später im Jahr Summit Ridge alias Zen-FX und 2017 dann die passenden Zen-Opterons sowie ein SoC für HPC.

Für das aktuell laufende zweite Quartal 2016 erwartet AMD einen 12 bis 18 Prozent höheren Umsatz verglichen mit dem vergangenen ersten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)

Garagoos 23. Apr 2016

durchaus ernstgemeinte Frage... Wenn man sich die Jahresbilanzen der der letzten 10-12...

Draco Nobilis 22. Apr 2016

Um auf subjektiven Boden zu bleiben, den das ist dieser Thread hier, NVIDIA Treiber sind...

plutoniumsulfat 22. Apr 2016

Sie haben gar nicht das Geld, um überall mitzumischen. Lieber auf die Kernkompetenzen...

DY 22. Apr 2016

Wird es: ZEN CPU und die sparsame Polaris GPU sind fertig und die Fertigung mit 14nm ist...


Folgen Sie uns
       


Dark Rock Pro TR4 - Test

Der Dark Rock Pro TR4 von Be quiet ist einer der wenigen Luftkühler für AMDs Threadripper-Prozessoren. Im Test schneidet er sehr gut ab, da die Leistung hoch und die Lautheit niedrig ausfällt. Bei der Montage und der RAM-Kompatibilität gibt es leichte Abzüge, dafür ist der schwarze Look einzigartig.

Dark Rock Pro TR4 - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
    2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

    IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
    IMHO
    Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

    Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
    Ein IMHO von Michael Wieczorek

    1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
    2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
    3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

      •  /