Quartalszahlen: AMDs Umsatz bei CPUs verdoppelt sich

Weil sich die Ryzen- und Vega-Chips gut verkaufen, macht AMD den doppelten Umsatz in dieser Sparte. Der Gesamtumsatz steigt um über ein Drittel, der Gewinn fällt wieder hoch aus. Das Konsolengeschäft aber verliert.

Artikel veröffentlicht am ,
Ryzen-Rendering
Ryzen-Rendering (Bild: AMD)

AMD hat die Resultate des ersten Quartals 2018 veröffentlicht und die Erwartungen der Anleger übertroffen: Verglichen mit dem Vorjahresquartal und unter Berücksichtigung des neuen Rechnungslegungsstandards ASC 606 stieg der Umsatz von 1,178 Milliarden US-Dollar auf 1,647 Milliarden US-Dollar, und statt einem Verlust von 33 Millionen US-Dollar machte der Hersteller rund 88 Millionen US-Dollar Gewinn. Hintergrund ist der fast verdoppelte Umsatz in der CPU- und GPU-Sparte.

Stellenmarkt
  1. Senior Software Developer (m/w/d)
    unimed Abrechnungsservice für Kliniken und Chefärzte GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Anwendungsentwicklerin / Anwendungsentwickler (m/w/d)
    Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
Detailsuche

Statt 573 Millionen US-Dollar stehen dort 1.115 Millionen US-Dollar zu Buche, der Gewinn betrug 138 Millionen US-Dollar statt 21 Millionen US-Dollar Verlust. Diese Zahlen umfassen die älteren Ryzen 1000 (Summit Ridge), die Ryzen 2000 mit Grafikeinheit (Raven Ridge Desktop & Raven Ridge Mobile) sowie Polaris-basierte Grafikkarten wie die Radeon RX 580/570 und die Vega-Modelle wie die Radeon RX Vega 64/56. Die Nachfrage sei vor allem auf Gaming und Crypto-Mining zurückzuführen. Die neuen Ryzen 2000 (Pinnacle Ridge) sind am Umsatzanstieg kaum beteiligt, da sie erst vor wenigen Tagen auf den Markt kamen.

Das Server- und Semi-Custom-Segment setzte 532 Millionen US-Dollar statt 605 Millionen US-Dollar um, der Gewinn verringerte sich von 55 Millionen US-Dollar auf 14 Millionen US-Dollar. AMD betonte, dass sich der Umsatz mit den Epyc-CPUs verglichen zum vierten Quartal 2017 verdoppelt habe und auch Embedded-SoCs wie die Ryzen V1000 gut liefen. Bedingt durch die mittlerweile seit Jahren verfügbare Playstation 4 und Xbox One sowie die mittlerweile etablierte Playstation 4 Pro (Test) und Xbox One X (Test) fielen Umsatz und Gewinn im Konsolengeschäft niedriger aus - das war aber zu erwarten.

AMD nutzt die guten Zahlen der vergangenen Monate, um das Budget für Forschung und Entwicklung (R&D) zu erhöhen: Es betrug 343 Millionen US-Dollar im ersten Quartal 2018 statt 271 Millionen US-Dollar im Vorjahresquartal. Für das zweite Quartal 2018 geht AMD von einem Umsatz von 1,725 Milliarden US-Dollar und damit einem Anstieg von etwa 50 Prozent im Jahresvergleich aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


teleborian 27. Apr 2018

Ich bekomme gelegentlich einblick in technische firmen. Kaum eine Setzt Nvidia ein, weil...

qq1 26. Apr 2018

Der 2200g ist der ultimative einstieg einer neuen generation von prozessoren. Ich bin so...

plutoniumsulfat 26. Apr 2018

Und dann gibt es noch andere, völlig normale Endanwender, die die Voraussetzungen einer...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  2. Air4: Renault 4 als Flugauto neu interpretiert
    Air4
    Renault 4 als Flugauto neu interpretiert

    Der Air4 ist Renaults Idee, wie ein fliegender Renault 4 aussehen könnte. Mit der Drohne wird das 60jährige Jubiläum des Kultautos gefeiert.

  3. MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
    MS Satoshi
    Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

    Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /