• IT-Karriere:
  • Services:

Quartalszahlen: AMDs Umsatz bei CPUs verdoppelt sich

Weil sich die Ryzen- und Vega-Chips gut verkaufen, macht AMD den doppelten Umsatz in dieser Sparte. Der Gesamtumsatz steigt um über ein Drittel, der Gewinn fällt wieder hoch aus. Das Konsolengeschäft aber verliert.

Artikel veröffentlicht am ,
Ryzen-Rendering
Ryzen-Rendering (Bild: AMD)

AMD hat die Resultate des ersten Quartals 2018 veröffentlicht und die Erwartungen der Anleger übertroffen: Verglichen mit dem Vorjahresquartal und unter Berücksichtigung des neuen Rechnungslegungsstandards ASC 606 stieg der Umsatz von 1,178 Milliarden US-Dollar auf 1,647 Milliarden US-Dollar, und statt einem Verlust von 33 Millionen US-Dollar machte der Hersteller rund 88 Millionen US-Dollar Gewinn. Hintergrund ist der fast verdoppelte Umsatz in der CPU- und GPU-Sparte.

Stellenmarkt
  1. medneo GmbH, Berlin
  2. QUNDIS GmbH, Erfurt

Statt 573 Millionen US-Dollar stehen dort 1.115 Millionen US-Dollar zu Buche, der Gewinn betrug 138 Millionen US-Dollar statt 21 Millionen US-Dollar Verlust. Diese Zahlen umfassen die älteren Ryzen 1000 (Summit Ridge), die Ryzen 2000 mit Grafikeinheit (Raven Ridge Desktop & Raven Ridge Mobile) sowie Polaris-basierte Grafikkarten wie die Radeon RX 580/570 und die Vega-Modelle wie die Radeon RX Vega 64/56. Die Nachfrage sei vor allem auf Gaming und Crypto-Mining zurückzuführen. Die neuen Ryzen 2000 (Pinnacle Ridge) sind am Umsatzanstieg kaum beteiligt, da sie erst vor wenigen Tagen auf den Markt kamen.

Das Server- und Semi-Custom-Segment setzte 532 Millionen US-Dollar statt 605 Millionen US-Dollar um, der Gewinn verringerte sich von 55 Millionen US-Dollar auf 14 Millionen US-Dollar. AMD betonte, dass sich der Umsatz mit den Epyc-CPUs verglichen zum vierten Quartal 2017 verdoppelt habe und auch Embedded-SoCs wie die Ryzen V1000 gut liefen. Bedingt durch die mittlerweile seit Jahren verfügbare Playstation 4 und Xbox One sowie die mittlerweile etablierte Playstation 4 Pro (Test) und Xbox One X (Test) fielen Umsatz und Gewinn im Konsolengeschäft niedriger aus - das war aber zu erwarten.

AMD nutzt die guten Zahlen der vergangenen Monate, um das Budget für Forschung und Entwicklung (R&D) zu erhöhen: Es betrug 343 Millionen US-Dollar im ersten Quartal 2018 statt 271 Millionen US-Dollar im Vorjahresquartal. Für das zweite Quartal 2018 geht AMD von einem Umsatz von 1,725 Milliarden US-Dollar und damit einem Anstieg von etwa 50 Prozent im Jahresvergleich aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-40%) 32,99€
  2. 6,49€
  3. 4,32€
  4. 4,25€

teleborian 27. Apr 2018

Ich bekomme gelegentlich einblick in technische firmen. Kaum eine Setzt Nvidia ein, weil...

qq1 26. Apr 2018

Der 2200g ist der ultimative einstieg einer neuen generation von prozessoren. Ich bin so...

plutoniumsulfat 26. Apr 2018

Und dann gibt es noch andere, völlig normale Endanwender, die die Voraussetzungen einer...


Folgen Sie uns
       


TES Morrowind (2002) - Golem retro_

Eine gigantische Spielwelt umgeben von Pixelshader-Wasser: The Elder Scrolls 3 Morrowind gilt bis heute als bester Teil der Serie. Trotz sperriger Bedienung war Morrowind dank der dichten Atmosphäre, der spielerischen Freiheit und der exzellenten Grafik ein RPG-Meilenstein.

TES Morrowind (2002) - Golem retro_ Video aufrufen
Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

    •  /