• IT-Karriere:
  • Services:

Quartalszahlen: AMDs Aktie gibt wegen mäßiger Aussichten nach

Im dritten Quartal 2018 konnte AMD zwar Umsatz und Gewinn steigern, aber nicht so stark wie erwartet. Die Aktie brach dennoch von über 25 US-Dollar auf 17 US-Dollar ein, da das vierte Quartal schlechter laufen wird als von den Anlegern gedacht - hier wurde zu viel erwartet.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein aktueller Ryzen 5 2600X
Ein aktueller Ryzen 5 2600X (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

AMD hat die Zahlen für das abgelaufene dritte Quartal 2018 vorgelegt (PDF): Verglichen zum Vorjahresquartal stieg der Umsatz von 1,584 Milliarden US-Dollar auf 1,653 Milliarden US-Dollar und der Gewinn von 61 Millionen US-Dollar auf 102 Millionen US-Dollar. Das Geschäft mit Ryzen- und Epyc-Prozessoren konnte zwar zulegen, dafür gingen die Konsolen-SoC-Verkäufe und der Absatz an Radeon-Grafikkarten zurück. Der Börse reichte das nicht, die Erwartungen der Anleger waren höher und daher verlor die Aktie stark an Wert.

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Südwestfalen, Meschede
  2. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim (Köln/Düsseldorf), Stuttgart oder München

Im CPU/GPU-Segment ging der Umsatz von 853 Millionen US-Dollar auf 938 Millionen US-Dollar nach oben, der Gewinn stieg leicht von 73 Millionen US-Dollar auf 100 Millionen US-Dollar. AMD sieht das Problem vor allem bei den Grafikkarten, hier liegen viele Pixelbeschleuniger aufgrund des beendeten Mining-Booms auf Halde. Die guten Ryzen/Threadripper-Verkäufe können das nur bedingt auffangen, auch wenn AMD von Intels 14-nm-Knappheit durchaus zu profitieren scheint.

Das Server- und Konsolen-Geschäft setzte nur 715 Millionen US-Dollar statt 759 Millionen US-Dollar bei einem Gewinn von 86 Millionen US-Dollar statt 74 Millionen US-Dollar um. Hier machen die sich die besseren Margen der Epyc-CPUs verglichen mit denen der Konsolen-SoCs bemerkbar. Dennoch überraschen Umsatz und Gewinn etwas, weil im dritten Quartal üblicherweise die Chips für das Weihnachtsgeschäft verkauft werden.

Für das vierte Quartal 2018 geht AMD von einem Umsatz von 1,45 Milliarden US-Dollar aus. Das wäre mehr als im Vorjahr, entspricht aber ebenfalls nicht den Erwartungen der Anleger und ist damit wohl der Hauptgrund, warum die Aktie von über 25 US-Dollar auf rund 17 US-Dollar nachgab.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 5,99€
  2. 2,49€
  3. 52,99€

Anonymer Nutzer 26. Okt 2018

Der ganze Sektor? AMD bedient mehrere aber ja, wie auch im Text zu lesen, der Mining...

Anonymer Nutzer 26. Okt 2018

Vielleicht auch weil sie es können. AMD macht halt nur im Budget Bereich druck.

matok 25. Okt 2018

Nicht, wenn sich Zen 2+ nicht in Finanzdaten widerspiegelt. Und davon würde ich nicht...


Folgen Sie uns
       


The Outer Worlds - Fazit

Das Rollenspiel The Outer Worlds schickt Spieler an den Rand der Galaxie. Es erscheint am 25. Oktober 2019 und bietet spannende Missionen und Action.

The Outer Worlds - Fazit Video aufrufen
Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

    •  /