Abo
  • IT-Karriere:

Quartalszahlen: AMDs Aktie gibt wegen mäßiger Aussichten nach

Im dritten Quartal 2018 konnte AMD zwar Umsatz und Gewinn steigern, aber nicht so stark wie erwartet. Die Aktie brach dennoch von über 25 US-Dollar auf 17 US-Dollar ein, da das vierte Quartal schlechter laufen wird als von den Anlegern gedacht - hier wurde zu viel erwartet.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein aktueller Ryzen 5 2600X
Ein aktueller Ryzen 5 2600X (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

AMD hat die Zahlen für das abgelaufene dritte Quartal 2018 vorgelegt (PDF): Verglichen zum Vorjahresquartal stieg der Umsatz von 1,584 Milliarden US-Dollar auf 1,653 Milliarden US-Dollar und der Gewinn von 61 Millionen US-Dollar auf 102 Millionen US-Dollar. Das Geschäft mit Ryzen- und Epyc-Prozessoren konnte zwar zulegen, dafür gingen die Konsolen-SoC-Verkäufe und der Absatz an Radeon-Grafikkarten zurück. Der Börse reichte das nicht, die Erwartungen der Anleger waren höher und daher verlor die Aktie stark an Wert.

Stellenmarkt
  1. Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Heilbronn
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG Holdin, Karlsruhe

Im CPU/GPU-Segment ging der Umsatz von 853 Millionen US-Dollar auf 938 Millionen US-Dollar nach oben, der Gewinn stieg leicht von 73 Millionen US-Dollar auf 100 Millionen US-Dollar. AMD sieht das Problem vor allem bei den Grafikkarten, hier liegen viele Pixelbeschleuniger aufgrund des beendeten Mining-Booms auf Halde. Die guten Ryzen/Threadripper-Verkäufe können das nur bedingt auffangen, auch wenn AMD von Intels 14-nm-Knappheit durchaus zu profitieren scheint.

Das Server- und Konsolen-Geschäft setzte nur 715 Millionen US-Dollar statt 759 Millionen US-Dollar bei einem Gewinn von 86 Millionen US-Dollar statt 74 Millionen US-Dollar um. Hier machen die sich die besseren Margen der Epyc-CPUs verglichen mit denen der Konsolen-SoCs bemerkbar. Dennoch überraschen Umsatz und Gewinn etwas, weil im dritten Quartal üblicherweise die Chips für das Weihnachtsgeschäft verkauft werden.

Für das vierte Quartal 2018 geht AMD von einem Umsatz von 1,45 Milliarden US-Dollar aus. Das wäre mehr als im Vorjahr, entspricht aber ebenfalls nicht den Erwartungen der Anleger und ist damit wohl der Hauptgrund, warum die Aktie von über 25 US-Dollar auf rund 17 US-Dollar nachgab.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 144,90€ + Versand
  3. 349,00€

nixidee 26. Okt 2018

Der ganze Sektor? AMD bedient mehrere aber ja, wie auch im Text zu lesen, der Mining...

nixidee 26. Okt 2018

Vielleicht auch weil sie es können. AMD macht halt nur im Budget Bereich druck.

matok 25. Okt 2018

Nicht, wenn sich Zen 2+ nicht in Finanzdaten widerspiegelt. Und davon würde ich nicht...


Folgen Sie uns
       


Honor 20 Pro - Hands on

Das Honor 20 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone der Huawei-Tochter. Als Besonderheit gibt es eine Vierfachkamera, um für möglichst viele Objektivsituationen gewappnet zu sein. Hinweis vom Hersteller: "Bei den gezeigten Geräten der Honor-20-Serie handelt es sich um Demoversionen, die sich in Aussehen und Funktion von der finalen Version unterscheiden können."

Honor 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /