Abo
  • Services:

Quartalszahlen: AMD will bei Konsolen stark wachsen

Der Chiphersteller AMD kommt in einem schwachen PC-Markt bisher nicht aus den roten Zahlen heraus. Im ersten Quartal 2013 gab es einen Verlust von 146 Millionen US-Dollar. Konzernchef Rory Read ist dennoch optimistisch.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
AMDs CPUs, hier der FX "Vishera", verkaufen sich schlecht.
AMDs CPUs, hier der FX "Vishera", verkaufen sich schlecht. (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

AMD hat im ersten Quartal seines Geschäftsjahres 2013 weiterhin Verluste hinzunehmen. Ein Jahr zuvor betrug das Defizit 590 Millionen US-Dollar, nun sind es nur noch 146 Millionen. Der Umsatz sackte im Jahresvergleich um 31 Prozent auf 1,09 Milliarden US-Dollar ab, wie AMD nach US-Börsenschluss am Donnerstag mitteilte. Die Aktie sank nachbörslich um knapp drei Prozent.

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  2. BIONORICA SE, Neumarkt / Oberpfalz

AMD-Chef Rory Read versprach Besserung in diesem Jahr: "Wir haben unseren Umbau weitgehend abgeschlossen." Jetzt seien neue Produkte in der Pipeline, die das Geschäft ankurbeln würden. Neben dem schwachen PC-Markt setzt AMD unter anderem auf Spielekonsolen und sicherte sich einen Platz in Sonys anstehender Playstation 4. Unbestätigten Angaben zufolge arbeitet auch die nächste Xbox mit einem AMD-Baustein. Rory Reads Ziel ist es, mit AMD bis zum Jahresende rund ein Fünftel der Umsätze außerhalb des PC-Marktes zu erwirtschaften.

Einbruch beim Absatz von Prozessoren

Der Absatz von Notebooks und Desktoprechnern fiel im vergangenen Quartal den Marktforschern von IDC zufolge um fast 14 Prozent und damit so stark wie noch nie seit Beginn der Aufzeichnungen vor fast 20 Jahren. Bei AMD brach der Umsatz im Kerngeschäft mit Prozessoren um 37,5 Prozent auf 751 Millionen Dollar ein. Es gab einen operativen Verlust von 39 Millionen Dollar nach schwarzen Zahlen von 124 Millionen ein Jahr zuvor. Beim Branchenprimus Intel, der mehr als 80 Prozent des Marktes für PC-Prozessoren hält und bisher besser als AMD durch die Branchenflaute kam, sackte der Gewinn im vergangenen Quartal um ein Viertel ab.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

Smartcom5 20. Apr 2013

Ganz ehrlich? Ich freue mich auf ein paar Jahre mit Spielen, die auf eine Hardware der...

Darktrooper 19. Apr 2013

Ein paar PC-Gamer ? Der war gut *G* Und ich denke schon das es 2014 bzw 2015 wieder...

zilti 19. Apr 2013

Gerade für Tablets hat AMD einiges in der Pipeline dieses Jahr.

rafterman 19. Apr 2013

seine Stärken liegen natürlich im Grafischen da er viel Bandbreite besitzt, daher wird...


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /