Abo
  • IT-Karriere:

Quartalszahlen: AMD wartet auf Zen-2-CPUs und Navi-GPUs

Im ersten Quartal 2019 fielen Umsatz und Gewinn von AMD niedriger aus als im Vorjahr. Der Hersteller befindet sich in einer Übergangszeit, erst ab Herbst sollen die Zahlen wieder deutlich besser werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Rome-Epyc mit vier 8-Kern-Chiplets und einem I/O-Die
Ein Rome-Epyc mit vier 8-Kern-Chiplets und einem I/O-Die (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

AMD hat die Geschäftsergebnisse für das erste Quartal 2019 veröffentlicht, welche wie erwartet schwach ausfielen: Der Umsatz reduzierte sich verglichen zum Vorjahr von 1,647 Milliarden US-Dollar auf 1,272 Milliarden US-Dollar und der Gewinn ging von 81 Millionen US-Dollar auf 16 Millionen US-Dollar zurück. Seit vergangenem Frühling hat AMD keine wirklich neuen Grafikkarten oder Prozessoren mehr vorgestellt, der Server-Markt reagiert sehr langsam und neue Konsolen erscheinen erst 2020.

Stellenmarkt
  1. WITRON Gruppe, Parkstein (Raum Weiden / Oberpfalz)
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn

Ein Blick auf die einzelnen Segmente bestätigt das: Computing and Graphic, also CPUs und GPUs für Endkunden, machte nur noch 831 Millionen US-Dollar Umsatz statt 1,115 Milliarden US-Dollar und der Gewinn betrug magere 16 Millionen US-Dollar statt 138 Millionen US-Dollar. Für das zweite Quartal 2019 erwartet AMD nur etwas bessere Zahlen, denn erst im dritten Quartal erscheinen die Ryzen 3000 alias Matisse genannten CPUs mit Zen-2-Architektur und GPUs mit Navi-Technik. Beide Chipfamilien werden in 7 nm gefertigt, angeblich soll der Marktstart daher am 07.07.2019 erfolgen.

Bei Enterprise, Embedded and Semi-Custom, also dem Geschäft mit Server- und Konsolen-Chips, generierte AMD einen Umsatz von 441 Millionen US-Dollar statt 532 Millionen US-Dollar, der Gewinn stiegt von 14 Millionen US-Dollar auf 68 Millionen US-Dollar. Davon entfallen allerdings 60 Millionen US-Dollar auf eine einmalige Lizenzzahlung von Thatic: Mit Hygon hat dieses Joint Venture eine Tochter, die in China basierend auf AMDs Zen-Architektur eigene Chips für Server baut, die Dhyana-CPUs.

Erst im dritten Quartal soll AMDs nächste Epyc-Generation alias Rome als Nachfolger des bisherigen Naples-Designs erscheinen, diese haben bis zu 64 Kerne und eine verdoppelte Gleitkomma-Performance. Gute Nachrichten für AMD: Bei den AWS (Amazon Web Services) gibt es weitere buchbare Instanzen mit den Epyc-Chips, die T3a für die EC2 (Elastic Compute Cloud). Intel hat derweil die Cascade Lake AP/SP veröffentlicht, die Prozessoren haben bis zu 56 Kerne, sind aber extrem teuer.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 499€
  2. 189€
  3. 119€
  4. 149,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

firebolt120 02. Mai 2019

Bei der Next Gen Architektur könnte ich mir einer nöchste stufe von Unified Shader...

Caretaker 02. Mai 2019

Eigentlich nicht, AMD hat ja bisher auch die Konsolen versorgt. Das ist kein Schub...

Yash 02. Mai 2019

Süß...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom

Wetter, Allgemeinwissen, sächsische Aussprache - wir haben den Magenta-Assistenten gegen Alexa antreten lassen.

Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom Video aufrufen
IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

Akku-FAQ: Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!
Akku-FAQ
Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!

Soll man Akkus ganz entladen oder nie unter 20 Prozent fallen lassen - oder garantiert ein ganz anderes Verhalten eine möglichst lange Lebensdauer? Und was ist mit dem Memory-Effekt? Wir geben Antworten.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Müll Pfand auf Fahrrad-Akkus gefordert
  2. Akku-FAQ Wo bleiben billige E-Autos?
  3. Echion Technologies Neuer Akku soll sich in sechs Minuten laden lassen

    •  /