Quartalszahlen: AMD verdoppelt Umsatz auf neuen Rekord

Vor allem die Playstation/Xbox- und die Epyc-Verkäufe sind immens gestiegen, aber auch Radeon und Ryzen legen kräftig zu.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch dank der Epyc-CPUs fallen die Zahen sehr gut aus.
Auch dank der Epyc-CPUs fallen die Zahen sehr gut aus. (Bild: AMD)

AMD hat die Geschäftszahlen für das erste Quartal 2021 veröffentlicht: Verglichen zum Vorjahresquartal stieg der Umsatz von 1,786 Milliarden US-Dollar auf 3,445 Milliarden US-Dollar und erreichte damit einen neuen Rekord. Der Gewinn fiel mit 555 Millionen US-Dollar statt 162 Millionen US-Dollar ebenfalls signifikant besser aus als im ersten Quartal 2020.

Stellenmarkt
  1. Project Manager, Software Development (m/w/d)
    ecovium Holding GmbH, Bielefeld
  2. Softwareentwicklung und -betreuung
    Landesbetrieb Verkehr (LBV), Hamburg
Detailsuche

Die CPU/GPU-Sparte legte beim Umsatz von 1,438 Milliarden US-Dollar auf 2,100 Milliarden US-Dollar zu und erzielte einen operativen Gewinn von 485 Millionen US-Dollar statt 262 Millionen US-Dollar.

Maßgeblich verantwortlich sind die Ryzen 5000 (Vermeer) für Desktop-Systeme, die Ryzen 5000G (Cezanne/Lucienne) für Laptops und die Radeon RX 6900/6800/6700 für Gaming-PCs. Für alle Chips nennt AMD höhere durchschnittliche Verkaufspreise bei gestiegenen Stückzahlen.

Epyc'sche (Konsolen-)Umsätze

Im Server- und Semi-Custom-Segment explodierte der Umsatz förmlich. Er stieg von 348 Millionen US-Dollar auf 1,345 Milliarden US-Dollar bei einem Gewinn von 277 Millionen US-Dollar statt eines Verlusts von 26 Millionen US-Dollar. Hierfür sind AMD zufolge die drastisch angestiegenen Verkäufe von Chips für die Playstation 5 und die Xbox Series X/S verantwortlich, auch die Epyc 7003 alias Milan verbuchen einen signifikanten Zuwachs.

  • Präsentation zu Q1/2021 (Bild: AMD)
  • Der Umsatz hat sich fast verdoppelt. (Bild: AMD)
  • Radeon und Ryzen verkauften sich gut. (Bild: AMD)
  • Epyc und Playstation/Xbox-Chips sorgen für Umsatzexplosion. (Bild: AMD)
  • Neuer Rekord beim Quartalsumsatz. (Bild: AMD)
  • Zahlen nach Sparten aufgeschlüsselt. (Bild: AMD)
  • Die Schulden werden immer weniger. (Bild: AMD)
  • 2021 soll der Umsatz um 50 Prozent steigen. (Bild: AMD)
Der Umsatz hat sich fast verdoppelt. (Bild: AMD)
Golem Akademie
  1. Microsoft Dynamics 365 Guides mit HoloLens 2: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16. Februar 2022, Virtuell
  2. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Hinzu kommt, dass AMD im ersten Quartal 2021 die Schulden weiter tilgen konnte; statt 488 Millionen US-Dollar sind es nur noch 313 Millionen US-Dollar. Für das zweite Quartal 2021 erwartet AMD einen Umsatz von 3,6 Milliarden US-Dollar, was erneut ein Rekord wäre. Laut Chefin Lisa Su (via Seekingalpha) stehen unter anderem die Radeon RX 6000 Mobile auf dem Plan, also Navi-2x-Grafikchips mit RDNA2-Technik für Laptops.

AMD-Prozessoren

Für das gesamte Jahr 2021 hob AMD die Prognose an: Statt 37 Prozent mehr Umsatz im Vergleich zum Vorjahr sollen es gleich 50 Prozent mehr sein, was knapp 15 Milliarden US-Dollar entsprechen würde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
Artikel
  1. Jochen Homann: Der Regulierer, der nicht regulieren wollte
    Jochen Homann
    Der Regulierer, der nicht regulieren wollte

    Der grüne Verbraucherschützer Klaus Müller kommt, Jochen Homann geht. Eigentlich kann es in der Bundesnetzagentur nur besser werden.
    Ein IMHO von Achim Sawall

  2. Parallel Systems: Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge
    Parallel Systems
    Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge

    Das Startup Parallel Systems will konventionelle Züge durch modulare Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und Energieversorgung ersetzen.

  3. Akkuforschung: Hyundai kooperiert mit Quantencomputing-Unternehmen IonQ
    Akkuforschung
    Hyundai kooperiert mit Quantencomputing-Unternehmen IonQ

    Hyundai will Quantencomputer einsetzen, um bessere Akkus für Elektroautos zu entwickeln.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /