Quartalszahlen: AMD übertrifft Erwartungen bei weitem

Das Geschäft läuft bei AMD so gut, dass Radeon und Ryzen neben Datacenter sowie Embedded künftig als einzelne Bereiche verbucht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
AMD gibt sich selbstbewusst.
AMD gibt sich selbstbewusst. (Bild: AMD)

AMD hat die Zahlen für das erste Quartal 2022 vorgelegt, die einen enormen Zuwachs in nahezu allen Segmenten belegen: Der Umsatz stieg verglichen zum Vorjahr von 3,445 auf 5,887 Milliarden US-Dollar und der Gewinn von 555 auf 786 Millionen US-Dollar; die von AMD selbst getätigte Vorhersage von 5 Milliarden US-Dollar an Q1/2022-Umsatz wurde somit deutlich übertroffen.

Stellenmarkt
  1. Solution Owner (m/w/d) Infrastructure
    RWE AG, Essen
  2. Projektmanager (m/w/d) technische Studioausstattung
    RSG Group GmbH, Berlin
Detailsuche

Beginnend mit dem zweiten Quartal 2022 wird der Hersteller die Segmente für die Geschäftszahlen neu unterteilen: Bisher wurden Instinct, Radeon und Ryzen gemeinsam unter Computing & Graphics verbucht, künftig wird diese Sparte in Client und Gaming (inklusive den Custom-Designs für Playstation 5 sowie Xbox Series X/S) aufgeschlüsselt. Hinzu kommen Datacenter mit Epyc sowie Embedded; vermutlich wird Xilinx, also ACAP/FPGA-Sparte, gemeinsam mit den Instinct-GPUs bei Datacenter und auch bei Embedded geführt.

Datacenter läuft dank Epyc und Xilinx bestens

Besagte Computing & Graphics legte beim Umsatz von 2,1 auf 2,802 Milliarden US-Dollar zu, der Gewinn stieg von 485 auf 723 Millionen US-Dollar. Laut AMD wurden mehr Ryzen-APUs/CPUs und mehr Radeon-GPUs bei zugleich höheren Preisen abgesetzt, was die Zahlen erklärt. Bei Enterprise, Embedded & Semi-Custom konnte der Umsatz von 1,345 auf 2,526 Milliarden US-Dollar erhöht werden, der Gewinn verdreifachte sich von 277 auf 881 Millionen US-Dollar. AMD zufolge wurden mehr Epyc-CPUs und mehr SoCs für Embedded sowie Semi-Custom verkauft als zuvor.

Xilinx erreichte einen Umsatz von 559 Millionen US-Dollar und einen Gewinn von 233 Millionen US-Dollar, was verglichen zum Vorjahr mit 879 Millionen US-Dollar und 206 Millionen US-Dollar ein sehr gutes Resultat ist: Die Übernahme wurde am 14. Februar 2022 abgeschlossen, die Zahlen gelten also nur für sechs Wochen statt für drei Monate. Für das zweite Quartal 2022 erwartet AMD einen Umsatz von 6,5 Milliarden US-Dollar; angesichts von 3,85 Milliarden US-Dollar im Vorjahr wäre das ein enormer Zuwachs.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Videostandards
Wie das Bild auf den Schirm kommt

Was ist der Unterschied zwischen Displayport und HDMI? In einer kleinen Geschichtsstunde erklären wir, wie Bilddaten zum Monitor kommen.
Von Johannes Hiltscher

Videostandards: Wie das Bild auf den Schirm kommt
Artikel
  1. Data Mesh: Herr der Daten
    Data Mesh
    Herr der Daten

    Von Datensammelwut und Data Lake zu Pragmatismus und Data Mesh - ein Kulturwandel.
    Von Mario Meir-Huber

  2. iPhone-Bildschirm: iOS 16 mit abermals veränderter Akkuanzeige
    iPhone-Bildschirm
    iOS 16 mit abermals veränderter Akkuanzeige

    Apple hat teilweise auf die Kritik an der Akkuanzeige in iOS 16 reagiert. In der Beta 6 gibt es mehr Einstellmöglichkeiten im Energiesparmodus.

  3. Samsung Odyssey Ark: Der 55-Zoll-Monitor mit Hochkantformat kommt
    Samsung Odyssey Ark
    Der 55-Zoll-Monitor mit Hochkantformat kommt

    Ab Ende August kann der Odyssey Ark bei Samsung bestellt werden. Er ist 55 Zoll groß, hat Mini-LEDs und kostet eine Menge Geld.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Zotac RTX 3080 12GB 829€, Mac mini 16GB 1.047,26€. WD SSD 2TB (PS5) 199,99€ • MindStar (Sapphire RX 6900XT 939€, G.Skill DDR4-3200 32GB 98€) • PS5 bestellbar • Alternate (Apple iPad günstiger) • Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /