Abo
  • Services:
Anzeige
ATMP in Penang, Malaysia
ATMP in Penang, Malaysia (Bild: AMD)

Quartalszahlen: AMD steigert Umsatz und gründet Joint Venture

ATMP in Penang, Malaysia
ATMP in Penang, Malaysia (Bild: AMD)

Mehr Umsatz und ein Joint Venture, aber auch ein dickes Minus: AMDs Konsolengeschäft läuft, die Grafikkarten- sowie CPU-Sparte macht Verlust und erneut geht ein hochrangiger Manager.

Anzeige

Dank des anstehenden Weihnachtsgeschäfts geht es etwas aufwärts für AMD: Das Unternehmen vermeldet für das dritte Quartal 2015 einen unerwartet hohen Umsatz von 1,06 Milliarden US-Dollar und einen Verlust von 197 Millionen US-Dollar. Verglichen mit dem vergangenen zweiten Quartal 2015 hat AMD zwar etwas mehr Umsatz generiert, rutscht aber noch weiter ins Minus. Wie so oft ist der Verlust der Grafikkarten- sowie CPU-Sparte geschuldet, dort musste AMD 65 Millionen US-Dollar für Kaveri-Chips abschreiben.

Generell läuft die Abteilung weiterhin schlecht, die 181 Millionen US-Dollar Verlust sind allerdings nur halb so viel wie im vergangenen Jahr. Hier spielen die neuen Fij-basierten Grafikkarten wie die Fury X und die Nano sowie die Carrizo-Chips eine wichtige Rolle. Das Semi-Custom-Geschäft erwirtschaftete hingegen einen Gewinn von 84 Millionen US-Dollar, da sich Microsoft und Sony auf das Weihnachtsgeschäft vorbereiten, und AMD neue Embedded- sowie Workstation-Grafikeinheiten vorgestellt hat.

Entlassungen, Abgänge und ein Joint Venture

Ein weiterer Grund für AMDs Verlust sind 48 Millionen US-Dollar an Aufwendungen für gekündigte Mitarbeiter, 500 zusätzliche Entlassungen sind bereits vorgesehen. Zudem verzeichnet AMD einen prominenten Abgang: Phil Rogers, Senior Fellow und bisheriger HSA-Chef, ist zum Konkurrenten Nvidia gewechselt und zeichnet dort für Server-Computing verantwortlich.

320 Millionen US-Dollar an Gewinn ist dem Joint Venture mit Nantong Fujitsu Microelectronics (NFME) zuzuschreiben, an dem AMD jedoch nur 15 Prozent hält. In Penang in Malaysia und Suzhou in China verkaufte AMD fünf Einrichtungen. Vor Ort wird das ATMP-Geschäft ausgelagert, was unter anderem Funktionsprüfungen und das Packaging von Chips beinhaltet.

Für das vierte Quartal 2015 erwartet AMD einen Umsatzrückgang von 7 bis 13 Prozent, da die Chips für das Weihnachtsgeschäft längst verkauft sind.


eye home zur Startseite
Fibernator 18. Okt 2015

Nicht wirklich. Jede AMD-Lösung hat massive Nachteile gegenüber der NVIDIA-Lösung. Kein...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  2. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Berlin
  3. Ratbacher GmbH, Wolfsburg
  4. IRIS Telecommunication GmbH, deutschlandweit (Home-Office)


Anzeige
Top-Angebote
  1. 10% Rabatt auf ausgewählte Top Gaming Artikel mit dem Gutscheincode: PICKYOURLOOT
  2. Bis zu 50% reduziert: Fernseher, Receiver & Projektoren
  3. (-72%) 16,99€

Folgen Sie uns
       


  1. KB4034658

    Anniversary-Update-Update macht Probleme mit WSUS

  2. Container

    Githubs Kubernetes-Cluster überlebt regelmäßige Kernel-Panic

  3. Radeon RX Vega

    Mining-Treiber steigert MH/s deutlich

  4. Voyager 8200 UC

    Plantronics stellt Business-Headset mit Noise Cancelling vor

  5. Nokia 3 im Test

    Smartphone mit Saft, aber ohne Kraft

  6. Elektroauto

    Das UTV Nikola Zero hat viel Power fürs Gelände

  7. Lenovo

    Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

  8. Jobmesse Berlin

    Golem.de bringt IT-Experten in die Industrie

  9. Ransomware

    Locky kehrt erneut zurück

  10. Sammelklage gegen We-Vibe

    Vibratorhersteller zahlt Entschädigung in Millionenhöhe



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

  1. Die Rechnung haut beim Mining nicht hin

    F1ndus | 13:20

  2. Re: MEDIATEK...

    M.P. | 13:19

  3. Re: AAARGH: wieder 80km/h

    Berner Rösti | 13:19

  4. Re: Exklusives PS Spiel

    Dedl | 13:18

  5. Re: Garnicht mal so schlecht

    Powerhouse | 13:17


  1. 13:31

  2. 13:14

  3. 12:45

  4. 12:23

  5. 12:01

  6. 11:55

  7. 11:45

  8. 11:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel