Abo
  • Services:

Quartalszahlen: AMD steigert Umsatz und gründet Joint Venture

Mehr Umsatz und ein Joint Venture, aber auch ein dickes Minus: AMDs Konsolengeschäft läuft, die Grafikkarten- sowie CPU-Sparte macht Verlust und erneut geht ein hochrangiger Manager.

Artikel veröffentlicht am ,
ATMP in Penang, Malaysia
ATMP in Penang, Malaysia (Bild: AMD)

Dank des anstehenden Weihnachtsgeschäfts geht es etwas aufwärts für AMD: Das Unternehmen vermeldet für das dritte Quartal 2015 einen unerwartet hohen Umsatz von 1,06 Milliarden US-Dollar und einen Verlust von 197 Millionen US-Dollar. Verglichen mit dem vergangenen zweiten Quartal 2015 hat AMD zwar etwas mehr Umsatz generiert, rutscht aber noch weiter ins Minus. Wie so oft ist der Verlust der Grafikkarten- sowie CPU-Sparte geschuldet, dort musste AMD 65 Millionen US-Dollar für Kaveri-Chips abschreiben.

Stellenmarkt
  1. August Beck GmbH & Co. KG, Winterlingen
  2. Rodenstock GmbH, München

Generell läuft die Abteilung weiterhin schlecht, die 181 Millionen US-Dollar Verlust sind allerdings nur halb so viel wie im vergangenen Jahr. Hier spielen die neuen Fij-basierten Grafikkarten wie die Fury X und die Nano sowie die Carrizo-Chips eine wichtige Rolle. Das Semi-Custom-Geschäft erwirtschaftete hingegen einen Gewinn von 84 Millionen US-Dollar, da sich Microsoft und Sony auf das Weihnachtsgeschäft vorbereiten, und AMD neue Embedded- sowie Workstation-Grafikeinheiten vorgestellt hat.

Entlassungen, Abgänge und ein Joint Venture

Ein weiterer Grund für AMDs Verlust sind 48 Millionen US-Dollar an Aufwendungen für gekündigte Mitarbeiter, 500 zusätzliche Entlassungen sind bereits vorgesehen. Zudem verzeichnet AMD einen prominenten Abgang: Phil Rogers, Senior Fellow und bisheriger HSA-Chef, ist zum Konkurrenten Nvidia gewechselt und zeichnet dort für Server-Computing verantwortlich.

320 Millionen US-Dollar an Gewinn ist dem Joint Venture mit Nantong Fujitsu Microelectronics (NFME) zuzuschreiben, an dem AMD jedoch nur 15 Prozent hält. In Penang in Malaysia und Suzhou in China verkaufte AMD fünf Einrichtungen. Vor Ort wird das ATMP-Geschäft ausgelagert, was unter anderem Funktionsprüfungen und das Packaging von Chips beinhaltet.

Für das vierte Quartal 2015 erwartet AMD einen Umsatzrückgang von 7 bis 13 Prozent, da die Chips für das Weihnachtsgeschäft längst verkauft sind.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 45,99€ (Release 19.10.)
  3. 59,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 12.10.)
  4. 4,99€

Fibernator 18. Okt 2015

Nicht wirklich. Jede AMD-Lösung hat massive Nachteile gegenüber der NVIDIA-Lösung. Kein...


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Spider-Man (PS4)

Spider-Man ist trotz ein paar kleiner Schwächen ein gelungenes Spiel, dem wir mit viel Freude ins Netz gehen.

Fazit zu Spider-Man (PS4) Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
    Apple
    iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

    Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

    1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
    2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
    3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
    Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

    In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
    2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

      •  /