Quartalszahlen: AMD steigert Umsatz dank Polaris und Ryzen

Ein um 18 Prozent höherer Umsatz und weniger Verlust: Vor allem aufgrund der Grafikkarten- und Prozessorsparte überzeugen AMDs Zahlen des ersten Quartals 2017. Das schlägt sich in mehr R&D-Ausgaben für künftige Produkte nieder.

Artikel veröffentlicht am ,
Wafer mit Zeppelin-Dies
Wafer mit Zeppelin-Dies (Bild: AMD)

Der CPU- und GPU-Entwickler AMD hat im ersten Quartal 2017 seinen Umsatz verglichen mit dem Vorjahr deutlich steigern und den Verlust reduzieren können. Mit 984 statt 832 Millionen US-Dollar setzte AMD rund 18 Prozent mehr um, der Verlust sank von 68 auf 29 Millionen US-Dollar. Zwar umfasste das Vorjahresquartal eine Woche weniger, dennoch ist klar, dass AMDs finanzielle Situation sich bessert, was vor allem der Hauptsparte zu verdanken ist.

  • Zahlen für Q1/2017 (Bild: AMD)
  • Produkte für 2017 (Bild: AMD)
Zahlen für Q1/2017 (Bild: AMD)
Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Golang (m/w/d)
    AKKA, Stuttgart
  2. Software Architekt SAP MDG (m/w/d)
    DRÄXLMAIER Group, München
Detailsuche

Computing and Graphics, also APUs sowie CPUs und Grafikchips, legte von 460 auf 593 Millionen US-Dollar Umsatz zu, der Verlust ging von 70 auf 15 Millionen US-Dollar zurück. Chefin Lisa Zu zufolge ist das auf den gestiegenen Absatz der Ryzen-Prozessoren sowie der GPUs zurückzuführen. Im ersten Quartal kamen zwar die Achtkern-Ryzen 7 (1800X sowie 1700/X) in den Handel, jedoch erst Anfang März. Mitte April erschienen die Hexa- und Quadcores wie der 1600X und der 1500X, die durch niedrigere Preise mehr Kunden ansprechen. Die neuen Radeon RX 580/570 sowie Radeon RX 560/550 veröffentlichte AMD noch etwas später, die GPUs wurden aber schon zuvor an Partner verkauft.

Bei Enterprise, Embedded and Semi-Custom, also Chips für Konsolen sowie Server, stieg der Umsatz um 5 Prozent von 372 auf 391 Millionen US-Dollar bei einem Gewinn von 9 statt zuvor 16 Millionen US-Dollar. Der höhere Umsatz ist auf gestiegene Semi-SoC-Preise zurückzuführen (PS4 Pro und Xbox Scorpio), der niedrigere Gewinn auf höhere R&D-Ausgaben im Serverbereich. Naples-CPUs mit 32 Kernen sollen im zweiten Quartal 2017 erscheinen.

Q2 wird mehr Umsatz bringen als Q1

Ebenfalls in den kommenden Wochen will AMD die ersten Produkte basierend auf der Vega-Grafikarchitektur veröffentlichen: die Radeon RX Vega und die Radeon Instinct MI25. Beide Karten und auch Naples führten zu mehr R&D-Budget, das von 242 auf 266 Millionen US-Dollar stieg. Die Waferzahlungen an den Auftragsfertiger Globalfoundries betrugen 152 Millionen US-Dollar.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Für das zweite Quartal 2017 erwartet AMD einen um 12 Prozent höheren Umsatz verglichen mit dem Vorjahr. Das wären 1,15 Milliarden US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


plutoniumsulfat 02. Mai 2017

Waren auch schon vor ein paar Jahren vorbei.

RicoBrassers 02. Mai 2017

Gemeint war vermutlich: Grafikleistung: AMD > Intel CPU-Leistung: Intel > AMD

B.I.G 02. Mai 2017

R&D sollte in etwa so bekannt sein wie GPU oder HDD / SSD, und ja es gibt auch Leute die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mobiles Betriebssystem
iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime

Apple hat iOS 15 für iPhones und den iPod Touch vorgestellt. Radikale Neuerungen sind nicht dabei, dafür aber einige interessante Funktionen.

Mobiles Betriebssystem: iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime
Artikel
  1. Windows 11: Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!
    Windows 11
    Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!

    Kunden ärgern sich darüber, dass ihre vier Jahre alten Prozessoren bereits kein Windows 11 mehr unterstützen. Zu Recht.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

  2. Apple Watch: watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt
    Apple Watch
    watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt

    Apple hat für die Apple Watch mit watchOS 8 ein neues Betriebssystem vorgestellt, das neue Zugriffs-, Konnektivitäts- und Achtsamkeitsfunktionen auf die Smartwatch bringt.

  3. Diablo 2 Resurrected: Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott
    Diablo 2 Resurrected
    Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott

    Für viele Spieler wäre Diablo 2 Resurrected ein Pflichtkauf. Blizzard soll aber nicht unterstützt werden. Das sagen Entwickler zum Dilemma.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM-Prospekt (u. a. Asus Gaming-Notebook 17" RTX 3050 1.099€) • PCGH-PC mit Ryzen 5 3600 & RTX 3060 999€ • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) • Corsair RGB 16GB Kit 3600MHz 87,90€ • Dualsense Schwarz + Deathloop 99,99€ [Werbung]
    •  /