Abo
  • Services:

Quartalszahlen: AMD steigert Umsatz dank Polaris und Ryzen

Ein um 18 Prozent höherer Umsatz und weniger Verlust: Vor allem aufgrund der Grafikkarten- und Prozessorsparte überzeugen AMDs Zahlen des ersten Quartals 2017. Das schlägt sich in mehr R&D-Ausgaben für künftige Produkte nieder.

Artikel veröffentlicht am ,
Wafer mit Zeppelin-Dies
Wafer mit Zeppelin-Dies (Bild: AMD)

Der CPU- und GPU-Entwickler AMD hat im ersten Quartal 2017 seinen Umsatz verglichen mit dem Vorjahr deutlich steigern und den Verlust reduzieren können. Mit 984 statt 832 Millionen US-Dollar setzte AMD rund 18 Prozent mehr um, der Verlust sank von 68 auf 29 Millionen US-Dollar. Zwar umfasste das Vorjahresquartal eine Woche weniger, dennoch ist klar, dass AMDs finanzielle Situation sich bessert, was vor allem der Hauptsparte zu verdanken ist.

  • Zahlen für Q1/2017 (Bild: AMD)
  • Produkte für 2017 (Bild: AMD)
Zahlen für Q1/2017 (Bild: AMD)
Stellenmarkt
  1. Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden (OTH), Amberg
  2. Teambank AG, Nürnberg

Computing and Graphics, also APUs sowie CPUs und Grafikchips, legte von 460 auf 593 Millionen US-Dollar Umsatz zu, der Verlust ging von 70 auf 15 Millionen US-Dollar zurück. Chefin Lisa Zu zufolge ist das auf den gestiegenen Absatz der Ryzen-Prozessoren sowie der GPUs zurückzuführen. Im ersten Quartal kamen zwar die Achtkern-Ryzen 7 (1800X sowie 1700/X) in den Handel, jedoch erst Anfang März. Mitte April erschienen die Hexa- und Quadcores wie der 1600X und der 1500X, die durch niedrigere Preise mehr Kunden ansprechen. Die neuen Radeon RX 580/570 sowie Radeon RX 560/550 veröffentlichte AMD noch etwas später, die GPUs wurden aber schon zuvor an Partner verkauft.

Bei Enterprise, Embedded and Semi-Custom, also Chips für Konsolen sowie Server, stieg der Umsatz um 5 Prozent von 372 auf 391 Millionen US-Dollar bei einem Gewinn von 9 statt zuvor 16 Millionen US-Dollar. Der höhere Umsatz ist auf gestiegene Semi-SoC-Preise zurückzuführen (PS4 Pro und Xbox Scorpio), der niedrigere Gewinn auf höhere R&D-Ausgaben im Serverbereich. Naples-CPUs mit 32 Kernen sollen im zweiten Quartal 2017 erscheinen.

Q2 wird mehr Umsatz bringen als Q1

Ebenfalls in den kommenden Wochen will AMD die ersten Produkte basierend auf der Vega-Grafikarchitektur veröffentlichen: die Radeon RX Vega und die Radeon Instinct MI25. Beide Karten und auch Naples führten zu mehr R&D-Budget, das von 242 auf 266 Millionen US-Dollar stieg. Die Waferzahlungen an den Auftragsfertiger Globalfoundries betrugen 152 Millionen US-Dollar.

Für das zweite Quartal 2017 erwartet AMD einen um 12 Prozent höheren Umsatz verglichen mit dem Vorjahr. Das wären 1,15 Milliarden US-Dollar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. (-85%) 8,99€
  3. 17,95€
  4. 4,99€

plutoniumsulfat 02. Mai 2017

Waren auch schon vor ein paar Jahren vorbei.

RicoBrassers 02. Mai 2017

Gemeint war vermutlich: Grafikleistung: AMD > Intel CPU-Leistung: Intel > AMD

B.I.G 02. Mai 2017

R&D sollte in etwa so bekannt sein wie GPU oder HDD / SSD, und ja es gibt auch Leute die...


Folgen Sie uns
       


Huawei P30 Pro - Hands on

Das P30 Pro ist Huaweis jüngstes Top-Smartphone, das erstmals mit einem Teleobjektiv mit Fünffachvergrößerung kommt. Im ersten Kurztest macht die Kamera mit neu entwickeltem Bildsensor einen guten Eindruck.

Huawei P30 Pro - Hands on Video aufrufen
Westwood Studios: Command & Conquer rockt die GDC 2019
Westwood Studios
Command & Conquer rockt die GDC 2019

GDC 2019 Erst die Gitarrenriffs aus dem Soundtrack, dann Erinnerungen an die Entwicklung von Command & Conquer: Ein Teil des alten Teams hat von der Entstehung des Echtzeit-Strategiespiels erzählt - nicht ohne dabei etwas gegen Executive Producer Brett Sperry zu sticheln.
Von Peter Steinlechner

  1. Command & Conquer Remaster entstehen auf Teilen des ursprünglichen Quellcodes
  2. Command & Conquer Communityvertreter helfen bei Entwicklung von Remaster
  3. C&C Rivals im Test Tiberium für unterwegs

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

Microsoft: Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse
Microsoft
Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse

Wenn Cloud-Dienste ausfallen, ist oft nur ein Server kaputt. Wenn aber Googles Safe-Browsing-Systeme den Zugriff auf die deutsche Microsoft Cloud komplett blockieren, liegt noch viel mehr im Argen - und das lässt für die Zukunft nichts Gutes erwarten.
Von Sebastian Grüner

  1. Services Gemeinsames Accenture Microsoft Business arbeitet bereits
  2. Business Accenture und Microsoft gründen gemeinsame Service-Sparte
  3. AWS, Azure, Alibaba, IBM Cloud Wo die Cloud hilft - und wo nicht

    •  /