Abo
  • Services:

Quartalszahlen: AMD macht dank Konsolen und Notebooks wieder Plus

Ein Umsatzsprung und Gewinn: AMD legt durch Bristol Ridge und die Xbox One S zu, auch wenn das meiste Geld aus einem Joint Venture stammt. Im dritten Quartal soll der Umsatz weiter steigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Xbox One S
Xbox One S (Bild: Microsoft)

Der Chipentwickler AMD hat im zweiten Quartal 2016 bessere Geschäftszahlen vorgelegt als erwartet: Verglichen mit dem Vorjahr stieg der Umsatz von 942 auf 1.027 Millionen US-Dollar bei einem Gewinn von 69 statt einem Verlust von 181 Millionen US-Dollar. Hauptgründe dafür sind das neue Joint Venture für Server-Chips in China, das AMD 150 Millionen US-Dollar einbringt, sowie bessere Verkäufe bei Spielekonsolen- und Notebook-Chips.

Stellenmarkt
  1. TGW Software Services GmbH, Regensburg, Teunz
  2. Tebis AG, Martinsried bei München

AMD bestätigte, dass das System-on-a-Chip in der Xbox One S von der Semi-Custom-Sparte designt worden sei, und auch der Chip in der kommenden Xbox Scorpio aus der eigenen Entwicklungsabteilung stamme. Da wundert es wenig, dass der Umsatz in diesem Geschäftsbereich von 563 auf 592 Millionen US-Dollar und der Gewinn von 27 auf 84 Millionen US-Dollar stieg.

Bei den Grafikkarten und Prozessoren konnte AMD den Umsatz von 379 auf 435 Millionen US-Dollar erhöhen und den Verlust von 147 auf 81 Millionen US-Dollar reduzieren. Der Hersteller nennt explizit Mobile-APUs, also unter anderem Bristol Ridge und Stoney Ridge, als Grund für den Zuwachs. Die Radeon RX 480 werde gut nachgefragt, durch die Veröffentlichung Ende Juni 2016 spielt sie bei den Umsätzen des zweiten Quartals aber keine große Rolle.

Demnächst veröffentlicht AMD die Radeon RX 470 und die Radeon RX 460 für Desktop-Systeme, das kleinere Modell wird bereits an Notebook-OEMs ausgeliefert. Im dritten Quartal 2016 erwartet AMD einen um 15 bis 21 Prozent steigenden Umsatz. Für das zweite Halbjahr und für das erste Halbjahr 2017 spricht der Hersteller neben der Xbox One S und der Xbox Scorpio von weiteren Design Wins - wir tippen auf Nintendo NX und Playstation Neo.

  • Weitere Konsolen-Chips werden folgen (Bild: AMD)
  • Umsatz und Gewinn von Q2/2016 (Bild: AMD)
  • Die einzelnen Sparten legten zu (Bild: AMD)
  • Das Joint Venture bringt 150 Millionen US-Dollar (Bild: AMD)
  • Ausblick für die nächsten drei Jahre (Bild: AMD)
Weitere Konsolen-Chips werden folgen (Bild: AMD)

Zur kommenden CPU-Architektur Zen ließ AMDs CEO Lisa Su verlauten, dass sich Dual-Sockel-Systeme bei den Partner befänden. Die Chips sollen mit 32 Kernen (Naples), 16 Kernen und 8 Kernen verfügbar sein. Letztere Variante dürfte Summit Ridge entsprechen, so lautet der Codename für die nächste FX-Generation für den kommenden Sockel AM4.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 4 Blu-rays für 20€, 2 TV-Serien für 20€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

David64Bit 25. Jul 2016

Sollten Sie so manchem Kollegen mal sagen, Herr Sauter ;) Golem ist in den meisten...

ms (Golem.de) 25. Jul 2016

Bei 4C oder mehr bremst HT in einigen Spielen :-/

Crossfire579 23. Jul 2016

Was für eine Machbarkeitsstudie? Wie effektiv aktuelle Kühler sind? Wie viel Strom die...

ShielD 22. Jul 2016

In 2 Bereichen einen Gewinn erzielt und im 3. den Verlust verringert ... insgesamt war es...

Moe479 22. Jul 2016

ganz einfach, nennt sich vereinbarte abnahmemenge, wenn der abnehmer sagt er benötigt 10...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on

Google hat die neuen Pixel-Smartphones vorgestellt. Das Pixel 3 und das Pixel 3 XL haben vor allem Verbesserungen bei den Kamerafunktionen erhalten. Anfang November kommen beide Geräte zu Preisen ab 850 Euro auf den Markt.

Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /