Abo
  • Services:

Quartalszahlen: AMD macht dank Konsolen und Notebooks wieder Plus

Ein Umsatzsprung und Gewinn: AMD legt durch Bristol Ridge und die Xbox One S zu, auch wenn das meiste Geld aus einem Joint Venture stammt. Im dritten Quartal soll der Umsatz weiter steigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Xbox One S
Xbox One S (Bild: Microsoft)

Der Chipentwickler AMD hat im zweiten Quartal 2016 bessere Geschäftszahlen vorgelegt als erwartet: Verglichen mit dem Vorjahr stieg der Umsatz von 942 auf 1.027 Millionen US-Dollar bei einem Gewinn von 69 statt einem Verlust von 181 Millionen US-Dollar. Hauptgründe dafür sind das neue Joint Venture für Server-Chips in China, das AMD 150 Millionen US-Dollar einbringt, sowie bessere Verkäufe bei Spielekonsolen- und Notebook-Chips.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. Bosch Gruppe, Abstatt

AMD bestätigte, dass das System-on-a-Chip in der Xbox One S von der Semi-Custom-Sparte designt worden sei, und auch der Chip in der kommenden Xbox Scorpio aus der eigenen Entwicklungsabteilung stamme. Da wundert es wenig, dass der Umsatz in diesem Geschäftsbereich von 563 auf 592 Millionen US-Dollar und der Gewinn von 27 auf 84 Millionen US-Dollar stieg.

Bei den Grafikkarten und Prozessoren konnte AMD den Umsatz von 379 auf 435 Millionen US-Dollar erhöhen und den Verlust von 147 auf 81 Millionen US-Dollar reduzieren. Der Hersteller nennt explizit Mobile-APUs, also unter anderem Bristol Ridge und Stoney Ridge, als Grund für den Zuwachs. Die Radeon RX 480 werde gut nachgefragt, durch die Veröffentlichung Ende Juni 2016 spielt sie bei den Umsätzen des zweiten Quartals aber keine große Rolle.

Demnächst veröffentlicht AMD die Radeon RX 470 und die Radeon RX 460 für Desktop-Systeme, das kleinere Modell wird bereits an Notebook-OEMs ausgeliefert. Im dritten Quartal 2016 erwartet AMD einen um 15 bis 21 Prozent steigenden Umsatz. Für das zweite Halbjahr und für das erste Halbjahr 2017 spricht der Hersteller neben der Xbox One S und der Xbox Scorpio von weiteren Design Wins - wir tippen auf Nintendo NX und Playstation Neo.

  • Weitere Konsolen-Chips werden folgen (Bild: AMD)
  • Umsatz und Gewinn von Q2/2016 (Bild: AMD)
  • Die einzelnen Sparten legten zu (Bild: AMD)
  • Das Joint Venture bringt 150 Millionen US-Dollar (Bild: AMD)
  • Ausblick für die nächsten drei Jahre (Bild: AMD)
Weitere Konsolen-Chips werden folgen (Bild: AMD)

Zur kommenden CPU-Architektur Zen ließ AMDs CEO Lisa Su verlauten, dass sich Dual-Sockel-Systeme bei den Partner befänden. Die Chips sollen mit 32 Kernen (Naples), 16 Kernen und 8 Kernen verfügbar sein. Letztere Variante dürfte Summit Ridge entsprechen, so lautet der Codename für die nächste FX-Generation für den kommenden Sockel AM4.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 0,97€

David64Bit 25. Jul 2016

Sollten Sie so manchem Kollegen mal sagen, Herr Sauter ;) Golem ist in den meisten...

ms (Golem.de) 25. Jul 2016

Bei 4C oder mehr bremst HT in einigen Spielen :-/

Crossfire579 23. Jul 2016

Was für eine Machbarkeitsstudie? Wie effektiv aktuelle Kühler sind? Wie viel Strom die...

ShielD 22. Jul 2016

In 2 Bereichen einen Gewinn erzielt und im 3. den Verlust verringert ... insgesamt war es...

Moe479 22. Jul 2016

ganz einfach, nennt sich vereinbarte abnahmemenge, wenn der abnehmer sagt er benötigt 10...


Folgen Sie uns
       


Smarte Soundbars - Test

Wir haben die beiden ersten smarten Soundbars getestet. Die eine ist von Sonos, die andere von Polk. Sowohl die Beam von Sonos als auch die Command Bar von Polk dienen dazu, den Klang des Fernsehers zu verbessern. Aber sie können auch als normale Lautsprecher verwendet und dank Alexa auch mit der Stimme bedient werden. Zudem lässt sich auf Zuruf ein Fire-TV-Gerät verbinden und mit der Stimme steuern. Allerdings reagieren beide Soundbars dabei zu träge.

Smarte Soundbars - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /