Abo
  • Services:
Anzeige
SoCs wie jenes in der PS4 stützen AMD.
SoCs wie jenes in der PS4 stützen AMD. (Bild: Chipworks)

Quartalszahlen: AMD macht weniger Umsatz und streicht rund 700 Stellen

SoCs wie jenes in der PS4 stützen AMD.
SoCs wie jenes in der PS4 stützen AMD. (Bild: Chipworks)

Im dritten Quartal des Jahres 2014 hat AMD rund 2 Prozent weniger Umsatz gemacht, blieb dabei aber noch knapp profitabel. Deshalb sollen 7 Prozent der Arbeitsplätze abgebaut werden, was noch bis zum Jahresende erfolgen soll. Dabei sind auch Abfindungen eingeplant.

Anzeige

Ein frohes Fest wird es für einen Teil der Belegschaft von AMD wohl kaum geben: Sieben Prozent seiner Mitarbeiter will der Chiphersteller entlassen. Derzeit sind 10.149 Menschen für AMD tätig, 710 sollen also gehen. Dies geht aus der Bilanz für das dritte Quartal 2014 hervor.

Die Restrukturierung soll noch im vierten Quartal 2014 vollzogen werden, und wie üblich belastet sie das Unternehmen zunächst weiter: 34 Millionen US-Dollar sind für Abfindungen im Jahr 2014 vorgesehen, weitere 20 Millionen kommen in der ersten Hälfte des Jahres 2015 hinzu. Wenn die Geschäftsentwicklung wie bisher verläuft, könnte AMD dadurch wieder in die roten Zahlen rutschen, denn im dritten Quartal 2014 machte das Unternehmen nur 17 Millionen US-Dollar Gewinn. Auch bei seinen Immobilien will AMD sparen, was wohl bedeutet, dass einige eigene Gebäude verkauft werden. Zahlen nannte das Unternehmen dazu aber noch nicht.

Die gibt es aber für die beiden Hauptabteilungen des Unternehmens. Mit Prozessoren und GPUs für PCs machte AMD nur noch 781 Millionen US-Dollar Umsatz, gegenüber 925 Millionen im Vorjahresquartal. Dadurch ergab sich ein Verlust von 17 Millionen. Der Chiphersteller macht dafür die anhaltend schwache Nachfrage nach PCs verantwortlich, aber auch einen gesunkenen Durchschnittspreis für GPUs.

Konsolen-SoCs weiter erfolgreich

Besser liefen die Geschäfte mit Serverprozessoren, Embedded-Lösungen und der Semi Custom Unit. In dieser betreibt AMD auch die Arbeit an Konsolen-SoCs, die in Playstation 4 und Xbox One stecken. Das war mit der Vorstellung der Spielemaschinen Ende 2013 kein Strohfeuer, denn im dritten Quartal 2013 setzte AMD mit der Abteilung nur 536 Millionen US-Dollar um, nun waren es 648 Millionen.

Insgesamt erzielte AMD im dritten Quartal 2014 einen Umsatz von 1,43 Milliarden US-Dollar, im vorherigen Dreimonatszeitraum waren es noch 1,44 Milliarden, und im Vorjahresquartal 1,46 Milliarden. Der Gewinn beträgt jetzt immerhin noch 17 Millionen, nachdem das Unternehmen im zweiten Quartal 2014 Verluste von 63 Millionen verkraften musste. Vor einem Jahr war AMD dagegen mit 48 Millionen Gewinn noch deutlich profitabler.

Damit stehen schwere Aufgaben vor der neuen Konzernchefin Lisa Su, die eine Woche vor Bekanntgabe der Quartalszahlen überraschend die Position des CEO übernommen hatte. Ihr Vorgänger Rory Read hatte das Unternehmen konsequent auf die Entwicklung der Semi-Custom-Chips ausgerichtet, bisher gibt es keine Anzeichen, dass Su diesen Kurs ändern wird.


eye home zur Startseite
Satan 22. Okt 2014

Lang ists her. Aber die einzige Konstante in der Zeit war eigentlich der deutlich...

Der Held vom... 17. Okt 2014

Das würde mich auch interessieren. Rein auf dem Papier sind Mainboards mit Chipsätzen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Dresden, Frankfurt, München
  2. Dataport, Hamburg, Altenholz bei Kiel
  3. K+S Aktiengesellschaft, Kassel
  4. über Ratbacher GmbH, Raum Saarlouis


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-33%) 9,99€
  2. 69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 8,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Analysepapier

    Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation

  2. Apple

    Qualcomm reduziert Prognose wegen zurückgehaltener Zahlungen

  3. Underground Actually Free

    Amazon beendet Programm mit komplett kostenlosen Apps

  4. Onlinelexikon

    Türkische Behörden sperren Zugang zu Wikipedia

  5. Straßenverkehr

    Elon Musk baut U-Bahn für Autos

  6. Die Woche im Video

    Mr. Robot und Ms MINT

  7. Spülbohrverfahren

    Deutsche Telekom "spült" ihre Glasfaserkabel in die Erde

  8. Privacy Phone

    John McAfee stellt fragwürdiges Smartphone vor

  9. Hacon

    Siemens übernimmt Software-Anbieter aus Hannover

  10. Quartalszahlen

    Intel bestätigt Skylake-Xeons für Sommer 2017



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Akkutechnik: Was, wenn nicht Lithium?
Akkutechnik
Was, wenn nicht Lithium?
  1. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C
  2. Geländekauf in Nevada Google wird Nachbar von Teslas Gigafactory
  3. Lithium-Akkus Durchbruch verzweifelt gesucht

Quantencomputer: Alleskönner mit Grenzen
Quantencomputer
Alleskönner mit Grenzen
  1. Cryogenic Memory Rambus arbeitet an tiefgekühltem Quantenspeicher
  2. Quantenphysik Im Kleinen spielt das Universum verrückt

Spielebranche: "Ungefähr jetzt ist der Prinzessin-Leia-Moment"
Spielebranche
"Ungefähr jetzt ist der Prinzessin-Leia-Moment"
  1. Electronic Arts "Alle unsere Studios haben VR-Programmiermöglichkeiten"
  2. Spielentwickler Männlich, 34 Jahre alt und unterbezahlt
  3. Let's Player Auf Youtube verkauft auch die Trashnight Spiele

  1. Re: Na endlich

    ceysin | 03:03

  2. Re: gestern vdsl50 erstmals getestet

    bombinho | 02:54

  3. Re: Private geben sich selbst Todesstoß

    ve2000 | 02:21

  4. Re: 80 Prozent nutzen die kostenfreien SD-Varianten.

    ve2000 | 02:13

  5. Re: Ich bin auch für die Todesstrafe

    ooKEKSKILLERoo | 01:48


  1. 15:07

  2. 14:32

  3. 13:35

  4. 12:56

  5. 12:15

  6. 09:01

  7. 08:00

  8. 18:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel