Quartalszahlen: AMD macht Umsatzrekord auf Intels Kosten

Während bei Intel die Server-CPU-Absätze einbrechen, verdoppeln sie sich bei AMD. Auch Gaming schneidet dank den Konsolen stark ab.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Umsatz erreicht erneut ein Rekordniveau.
Der Umsatz erreicht erneut ein Rekordniveau. (Bild: AMD)

AMD hat die Geschäftszahlen des zweiten Quartals 2022 veröffentlicht und dabei einen Rekord aufgestellt: Im Vergleich zum Vorjahr stieg der Umsatz von 3,85 auf bisher unerreichte 6,55 Milliarden US-Dollar. Der Nettogewinn fiel zwar aufgrund von Abschreibungen von 710 auf 447 Millionen US-Dollar, der operative Gewinn jedoch sprang von 0,778 auf 1,707 Milliarden US-Dollar. Spannend ist die neue Aufschlüsselung der einzelnen Segmente, welche bessere Rückschlüsse auf die Produkte zulassen.

Stellenmarkt
  1. Business Development Manager (m/w/d)
    Westnetz GmbH, deutschlandweit
  2. Systemadministrator*in (m/w/d) Netzwerk- und Internetdienste
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
Detailsuche

Der Data-Center-Bereich umfasst die Epyc-CPUs, die Instinct-GPUs, die Pensando-DPUs und die Xilinx-ACAPs. Der Umsatz legte von 0,813 auf 1,486 Milliarden US-Dollar bei einem Gewinn von 472 statt 204 Millionen US-Dollar zu. Laut AMD-Chefin Lisa Su lag das vor allem an der starken Epyc-Nachfrage, die CPUs werden mittlerweile von allen großen Cloudanbietern wie AWS, Baidu, Google, Microsoft und Oracle eingesetzt.

Im Client-Segment mit seinen Desktop- sowie Notebook-Prozessoren (Ryzen-APUs/CPUs) stieg der Umsatz von 1,728 auf 2,152 Milliarden US-Dollar bei einem Gewinn von 676 statt 538 Millionen US-Dollar. Su zufolge sind insbesondere die gestiegenen Verkäufe der Ryzen Mobile 6000 dafür verantwortlich, zumal dadurch auch der Durchschnittspreis pro Chip höher ausfiel als im Vorjahresquartal.

Konsolen sorgen für hohen Umsatz

Zur Gaming-Kategorie, welche dedizierte Radeon-Grafikchips und Semi-Custom-SoCs integriert, sagte die CEO, dass primär die Konsolen-Prozessoren das Segment antreiben: Mit einem Umsatz von 1,655 statt 1,255 Milliarden US-Dollar ist das zweitstärkste Segment von AMD, der Gewinn stagnierte mit 187 statt 175 Millionen US-Dollar jedoch nahezu. Neben den SoCs für Playstation und Xbox fallen auch die Designs für das Steam Deck und die Magic Leap 2 in die Gaming-Sparte.

  • Der Umsatz steigt und steigt. (Bild: AMD)
  • Umsatz und Gewinn nach GAAP (Bild: AMD)
  • Umsatz und Gewinn nach Non-GAAP (Bild: AMD)
  • Umsatz und Gewinn nach Sparten (Bild: AMD)
  • Umsatz und Gewinn bei Data Center (Bild: AMD)
  • Umsatz und Gewinn bei Client (Bild: AMD)
  • Umsatz und Gewinn bei Gaming (Bild: AMD)
  • Umsatz und Gewinn bei Embedded (Bild: AMD)
Umsatz und Gewinn nach Sparten (Bild: AMD)
Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24./25.08.2022, virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Embedded-Bereich gab es aufgrund der neuen Aufschlüsselung einen immensen Zuwachs: Der Umsatz sprang von 0,054 auf 1,257 Milliarden US-Dollar und der Gewinn von 6 auf 641 Millionen US-Dollar, da Xilinx nun dieser Abteilung zugeordnet wird. Für das dritte Quartal 2022 erwartet AMD einen Gesamtumsatz von 6,7 Milliarden US-Dollar und damit ein Plus von grob 50 Prozent verglichen mit dem Vorjahr.

Für September 2022 stehen die Ryzen 7000 mit Zen-4-Architektur und 5-nm-Technik an, bis Ende des Jahres sollen die 96-kernigen Epyc 7004 alias Genoa für Server veröffentlicht werden. Ebenfalls für 2022 sind die Radeon RX 7000 mit RDNA3-Architektur geplant, wobei AMD den Termin nicht auf ein spezifisches Quartal eingegrenzt hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google Fonts
Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
Artikel
  1. Programmiersprache: JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken
    Programmiersprache
    JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken

    Douglas Crockford, der Erfinder des Datenformats JSON und Mitentwickler von Javascript, findet, dass die Sprache in Rente geschickt werden sollte.

  2. Paw Patrol: US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille
    Paw Patrol
    US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille

    Die US Space Force wird einen hundeähnlichen Roboter von Ghost Robotics auf Patrouille schicken, um Personalkosten zu senken.

  3. Windows auf dem Mac: Parallels wird merklich teurer
    Windows auf dem Mac
    Parallels wird merklich teurer

    Parallels 18 bietet eine native Unterstützung für Windows 11 und eine bessere Ressourcenzuweisung. Allerdings wird die Software teurer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: WD SSD 1TB m. Kühlkörper (PS5) 119,90€, MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /