Quartalszahlen: AMD macht Rekordumsatz und hohen Gewinn

Die Epyc- und Ryzen-Verkäufe steigen immer weiter, auch Konsolen-Chips und Datacenter-GPUs gehen gut: AMD ist auf Erfolgskurs.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Ryzen-CCD auf einem Ryzen-Schriftzug
Ein Ryzen-CCD auf einem Ryzen-Schriftzug (Bild: OC_Burner/Fritzchens Fritz)

AMD hat im dritten Quartal 2021 einen Rekordumsatz vermeldet und mit knapp einer Milliarde US-Dollar einen der höchsten Gewinne der Firmengeschichte erzielt: Verglichen zum Vorjahr stieg der Umsatz von 2,801 auf 4,313 Milliarden US-Dollar und der Gewinn von 390 auf 923 Millionen US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Scrum-Master (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standorte
  2. System Engineer Contact Center (m/w/d)
    Atruvia AG, Karlsruhe, Münster
Detailsuche

Bei Computing & Graphics, also den Client-Prozessoren und Gaming-Grafikkarten, erhöhte sich der Umsatz von 1,667 auf 2,398 Milliarden US-Dollar und der Gewinn erreichte 513 statt 384 Millionen US-Dollar. Primärer Treiber waren hier die Ryzen-Chips, also CPUs und APU für Desktop sowie Mobile, plus die RDNA2/Navi-Radeon-Modelle für Spieler.

Ebenfalls stark schneidet Enterprise & Semi-Custom ab, hierunter verbucht AMD die Chips für Datacenter/Supercomputer und Konsolen - darunter fallen aktuell die Playstation 5, die Xbox Series X/S und Valves Steam Deck. Der Umsatz der Sparte stieg von 1,134 auf 1,915 Milliarden US-Dollar und der Gewinn lag bei 542 statt bei 141 Millionen US-Dollar.

Erste CDNA2-Beschleuniger für Supercomputer ausgeliefert

Laut AMD wurden im Q3/2021 doppelt so viele Epyc-Server-CPUs verkauft wie im Vorjahr, beispielsweise an Amazon AWS und Google Cloud. Zudem gingen Tausende von CDNA2/Instinct-Karten an das Oak Ridge National Laboratory (ORNL) für den neuen Frontier-Supercomputer, der weit über ein Exaflop an FP64-Rechenleistung erzielen soll.

Golem Karrierewelt
  1. Git Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.01.2023, Virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    17.-19.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das eingenommene Geld nutzt AMD unter anderem für höhere R&D-Ausgaben, um die Forschung und Entwicklung kommender Designs voranzubringen: Der Betrag stieg von 508 auf 765 Millionen US-Dollar, zudem wurden weiter Schulden abgebaut. Für das vierte Quartal 2021 erwartet AMD einen Umsatz von 4,5 Milliarden US-Dollar - das ist mehr, als noch vor nicht allzu langer Zeit in einem Jahr erzielt wurde.

Am 8. November 2021 wird AMD auf der Accelerated Data Center Premiere neue CPUs und Beschleuniger ankündigen. Erwartet werden die Milan X, also die Epyc 7003 mit 3D V-Cache und die Instinct MI250X mit CDNA2-Technik, welche bereits an das ORNL verschickt wurden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Huso 28. Okt 2021

Nur haben die aktuelle GPU-Preise halt absolut nichts mit den Preisen von AMD an die AIBs...

frostbitten king 27. Okt 2021

Sue Bae, und daddy Elon. :D. Amd to the moon.

forenuser 27. Okt 2021

Den 6502 hatte ich auch, aber "natürlich" im VC64. Underdog AMD, schon klar... ARM3...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ende von Google Stadia
Google enttäuscht einige Nutzer von Stadia erneut

Google versprach eine Rückerstattung aller Käufe in dem eingestellten Cloudgaming-Dienst. Manche Kunden bekommen jedoch teils nur Play-Guthaben zurück.
Ein Bericht von Daniel Ziegener

Ende von Google Stadia: Google enttäuscht einige Nutzer von Stadia erneut
Artikel
  1. Minister droht mit Strafen: Druck auf Netzbetreiber wegen Funklöchern erhöht
    Minister droht mit Strafen
    Druck auf Netzbetreiber wegen Funklöchern erhöht

    Der Bundesverkehrsminister spricht sich für Sanktionen gegen Mobilfunknetzbetreiber aus, falls Auflagen nicht erfüllt werden.

  2. 84 Prozent der deutschen Firmen von Cyberattacken betroffen
     
    84 Prozent der deutschen Firmen von Cyberattacken betroffen

    Cyberattacken verursachen jährliche Schäden von über 200 Milliarden Euro und betreffen 84 Prozent der deutschen Firmen. Sicherheit verspricht die Aktualisierung der IT-Infrastruktur.
    Sponsored Post von Microsoft

  3. Elektromobilität: Im Winter hat der ID.3 fast 30 Prozent weniger Reichweite
    Elektromobilität
    Im Winter hat der ID.3 fast 30 Prozent weniger Reichweite

    Der Verbrauch bei einem Elektroauto von VW schwankt über das Jahr ordentlich. Anders beim Verbrenner. Doch dessen Verbrauch ist ungleich höher.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Monday bei Media Markt & Saturn • Nur noch heute: Black Friday Woche bei Amazon & NBB • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Xbox Series S 222€ • Gamesplanet Winter Sale - neue Angebote • WD_BLACK SN850 1TB 129€ [Werbung]
    •  /