Quartalszahlen: AMD macht Rekordumsatz

Radeon, Ryzen, Playstation, Xbox: AMD hat erstmals über 3 Milliarden US-Dollar Umsatz geschafft, auch der operative Gewinn steigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein 7-nm-Chiplet auf einem Ryzen-Schriftzug
Ein 7-nm-Chiplet auf einem Ryzen-Schriftzug (Bild: OC_Burner/Fritzchens Fritz)

AMD hat die Ergebnisse des vierten Quartals 2020 bekanntgegeben: Der Umsatz stieg verglichen zum Vorjahr von 2,127 Milliarden US-Dollar auf 3,244 Milliarden US-Dollar und damit auf ein neues Allzeithoch. Der Gewinn fiel mit 1,781 Milliarden US-Dollar exorbitant aus - dahinter steckt jedoch eine einmalige Steueranpassung von 1,301 Milliarden US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager / Projektmanagerin (m/w/d) Smart City Schwerpunkt (Geo-)Informatik
    Stadt Kempten (Allgäu), Kempten (Allgäu)
  2. IT-Diensteverantwortliche/IT- -Diensteverantwortlicher (m/w/d)
    Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg von Berlin, Berlin-Friedrichshain-Kreuzberg
Detailsuche

Der operative Gewinn legte von 348 Millionen US-Dollar auf 570 Millionen US-Dollar zu, denn die beiden großen Sparten bei AMD laufen äußerst erfolgreich. Bei Computing and Graphics, also Radeon und Ryzen, stieg der Umsatz von 1,662 Milliarden US-Dollar auf 1,960 Milliarden US-Dollar und der Gewinn von 360 Millionen US-Dollar auf 420 Millionen US-Dollar.

Hintergrund sind die Ryzen 5000 alias Vermeer für Desktop-PCs und die Radeon RX 6900/6800 (XT) alias Navi 21 für Gaming-Systeme. AMD betonte, dass Umsatz- und Gewinnanstieg primär auf die Prozessoren zurückzuführen seien, da hier die Stückzahlen signifikant erhöht worden seien. Der Durchschnittspreis der Chips sank verglichen mit dem Vorjahr leicht, da neben den Vemeer-CPUs auch die Renoir-APUs für Laptops in die Rechnung einfließen.

Bei Enterprise, Embedded and Semi-Custom, sprich den Konsolen und den Epyc-CPUs für Server, hat AMD besonders stark zugelegt: Der Umsatz erhöhte sich von 465 Millionen US-Dollar auf 1,284 Milliarden US-Dollar und der Gewinn von 45 Millionen US-Dollar auf 243 Millionen US-Dollar. Dafür verantwortlich sind vor allem die Chips der Playstation 5 und die Xbox Series X|S, wenngleich AMD darauf hinwies, dass auch die Epyc-CPUs sich besser verkauft hätten.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Für das erste Quartal 2021 prognostiziert AMD einen Umsatz von 3,2 Milliarden US-Dollar und damit knapp 80 Prozent mehr als im Vorjahr. Für 2021 insgesamt plant der Hersteller ein Umsatzwachstum von 37 Prozent, was etwa 13,4 Milliarden US-Dollar entsprechen würde.

In den nächsten Monaten erscheinen mit den Epyc 7003 alias Milan neue Server-CPUs mit Zen-3-Technik, welche den Umsatz und Gewinn in der Enterprise-Sparte an dem zweiten Quartal 2021 noch weiter steigern dürften. Mittelfristig sollte sich zudem die 35 Milliarden US-Dollar teure Übernahme von Xilinx bezahlt machen, dem größten FPGA-Entwickler der Welt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook Pro bekommt Notch und Magsafe

Apple hat das Macbook Pro in neuem Gehäuse, mit neuem SoC, einem eigenen Magsafe-Ladeport und Mini-LED-Display mit Kerbe vorgestellt.

Apple: Macbook Pro bekommt Notch und Magsafe
Artikel
  1. Displayreinigung: Apple bringt 25-Euro-Poliertuch mit Kompatibilitätsliste
    Displayreinigung
    Apple bringt 25-Euro-Poliertuch mit Kompatibilitätsliste

    Fast unbemerkt hat Apple den eigentlichen Star des Events von Mitte Oktober 2021 in seinen Onlineshop aufgenommen: ein Poliertuch.

  2. In-Ears: Apple stellt Airpods 3 vor
    In-Ears
    Apple stellt Airpods 3 vor

    Apple hat auf seinem Event die Airpods 3 vorgestellt, die den Airpods 3 Pro sehr ähnlich sehen - allerdings ohne Geräuschunterdrückung.

  3. 5 US-Dollar: Apple bietet günstigeres Music-Abo an
    5 US-Dollar
    Apple bietet günstigeres Music-Abo an

    Apple hat ein preiswerteres Apple-Music-Abo angekündigt, das aber nur mit dem Sprachassistenten Siri gesteuert werden kann.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 360€ auf Gaming-Monitore & bis zu 22% auf Be Quiet • LG-TVs & Monitore zu Bestpreisen (u. a. Ultragear 34" Curved FHD 144Hz 359€) • Bosch-Werkzeug günstiger • Dell-Monitore günstiger • Horror-Filme reduziert • MwSt-Aktion bei MM: Rabatte auf viele Produkte [Werbung]
    •  /