Quartalszahlen: AMD macht Rekordumsatz

Radeon, Ryzen, Playstation, Xbox: AMD hat erstmals über 3 Milliarden US-Dollar Umsatz geschafft, auch der operative Gewinn steigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein 7-nm-Chiplet auf einem Ryzen-Schriftzug
Ein 7-nm-Chiplet auf einem Ryzen-Schriftzug (Bild: OC_Burner/Fritzchens Fritz)

AMD hat die Ergebnisse des vierten Quartals 2020 bekanntgegeben: Der Umsatz stieg verglichen zum Vorjahr von 2,127 Milliarden US-Dollar auf 3,244 Milliarden US-Dollar und damit auf ein neues Allzeithoch. Der Gewinn fiel mit 1,781 Milliarden US-Dollar exorbitant aus - dahinter steckt jedoch eine einmalige Steueranpassung von 1,301 Milliarden US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. SAP Consultant (m/w/d) FI/CO/PS
    Universitätsklinikum Regensburg, Regensburg
  2. Projektmanager (m/w/d) Zentrallogistik - Schwerpunkt ERP
    Goldbeck GmbH, Bielefeld
Detailsuche

Der operative Gewinn legte von 348 Millionen US-Dollar auf 570 Millionen US-Dollar zu, denn die beiden großen Sparten bei AMD laufen äußerst erfolgreich. Bei Computing and Graphics, also Radeon und Ryzen, stieg der Umsatz von 1,662 Milliarden US-Dollar auf 1,960 Milliarden US-Dollar und der Gewinn von 360 Millionen US-Dollar auf 420 Millionen US-Dollar.

Hintergrund sind die Ryzen 5000 alias Vermeer für Desktop-PCs und die Radeon RX 6900/6800 (XT) alias Navi 21 für Gaming-Systeme. AMD betonte, dass Umsatz- und Gewinnanstieg primär auf die Prozessoren zurückzuführen seien, da hier die Stückzahlen signifikant erhöht worden seien. Der Durchschnittspreis der Chips sank verglichen mit dem Vorjahr leicht, da neben den Vemeer-CPUs auch die Renoir-APUs für Laptops in die Rechnung einfließen.

Bei Enterprise, Embedded and Semi-Custom, sprich den Konsolen und den Epyc-CPUs für Server, hat AMD besonders stark zugelegt: Der Umsatz erhöhte sich von 465 Millionen US-Dollar auf 1,284 Milliarden US-Dollar und der Gewinn von 45 Millionen US-Dollar auf 243 Millionen US-Dollar. Dafür verantwortlich sind vor allem die Chips der Playstation 5 und die Xbox Series X|S, wenngleich AMD darauf hinwies, dass auch die Epyc-CPUs sich besser verkauft hätten.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.10.2022, Virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Für das erste Quartal 2021 prognostiziert AMD einen Umsatz von 3,2 Milliarden US-Dollar und damit knapp 80 Prozent mehr als im Vorjahr. Für 2021 insgesamt plant der Hersteller ein Umsatzwachstum von 37 Prozent, was etwa 13,4 Milliarden US-Dollar entsprechen würde.

In den nächsten Monaten erscheinen mit den Epyc 7003 alias Milan neue Server-CPUs mit Zen-3-Technik, welche den Umsatz und Gewinn in der Enterprise-Sparte an dem zweiten Quartal 2021 noch weiter steigern dürften. Mittelfristig sollte sich zudem die 35 Milliarden US-Dollar teure Übernahme von Xilinx bezahlt machen, dem größten FPGA-Entwickler der Welt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neue Grafikkarten
Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht

Der US-Händler Newegg gibt einen Blick auf die Preise der Nvidia-Ada-Grafikkarten. Sie werden teurer als die Geforce RTX 3090 zuvor.

Neue Grafikkarten: Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht
Artikel
  1. Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?
    Smart Home Eco Systems
    Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?

    Alexa, Homekit, Google Home - ist das nicht eigentlich alles das Gleiche? Nein, es gibt erhebliche Unterschiede bei Sprachsteuerung, Integration und Datenschutz. Ein Vergleich.
    Eine Analyse von Karl-Heinz Müller

  2. Hideo Kojima: Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben
    Hideo Kojima
    Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben

    Hideo Kojima arbeitete am Exklusivtitel für Stadia. Das wurde vorzeitig eingestellt, auch weil Google nicht an Einzelspieler-Games glaubte.

  3. Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
    Superbase V
    Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

    Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Razer DeathAdder V3 Pro 106,39€ • Alternate (u. a. Kingston FURY Beast RGB 32 GB DDR5-6000 226,89€, be quiet! Silent Base 802 Window 156,89€) • MindFactory (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€) • SanDisk microSDXC 400 GB 29,99€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /