• IT-Karriere:
  • Services:

Quartalszahlen: AMD macht fast 2 Milliarden US-Dollar Umsatz

Fast so viel Umsatz wie zu den besten Zeiten, erneut Gewinn und weniger Schulden: Das dritte Quartal 2019 war ein gutes für AMD, wenngleich das Server- und das Konsolengeschäft schlechter laufen als im Vorjahr.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Epyc 7002 alias Rome
Ein Epyc 7002 alias Rome (Bild: Hexus)

AMD hat die Zahlen zum dritten Quartal 2019 vorgelegt: Der Umsatz stieg im Vergleich zum Vorjahr von 1,653 Milliarden US-Dollar auf 1,801 Milliarden US-Dollar und der Gewinn von 102 Millionen US-Dollar auf 120 Millionen US-Dollar. Vor allem die Desktop/Notebook-Sparte legte kräftig zu, wohingegen das Konsolengeschäft mit Blick auf die Next-Gen nachlässt und die neuen Eypc-Server-CPUs noch keinen großen Effekt hinterlassen konnten.

Stellenmarkt
  1. ING Deutschland, Frankfurt, Nürnberg
  2. DATAGROUP Köln GmbH, München

Im CPU/GPU-Segment ging der Umsatz von 938 Millionen US-Dollar kräftig auf 1,276 Milliarden US-Dollar nach oben, der Gewinn stieg von 100 Millionen US-Dollar auf 179 Millionen US-Dollar. Hintergrund sind vor allem die Ryzen 3000 alias Matisse, wobei sich laut Chefin Lisa Su gerade die teuren Modelle wie der Ryzen 9 3900X (Test) gut verkaufen, was gut für die Marge ist. Hinzu kommen die Ryzen 3000G alias Picasso (Test) und Grafikkarten wie die Radeon RX 5700 XT (Test), wo selbst Microsoft für den Surface Laptop 3 als Partner gewonnen werden konnte.

Weniger gut sieht es im Server- und Konsolengeschäft aus: Mit 525 Millionen US-Dollar statt 715 Millionen US-Dollar bei einem Gewinn von 61 Millionen US-Dollar statt 86 Millionen US-Dollar ist der Trend hier klar rückläufig. Rein auf die Eypc 7002 alias Rome bezogen, sei das dritte Quartal 2019 aber das umsatzstärkste seit 2006 gewesen und das, obwohl die Server-CPUs erst im August vorgestellt wurden. Die Prozessoren werden von Amazon, Dell, Google, HPE, IBM, Lenovo, Microsoft, Twitter und Tencent eingesetzt oder wurden bestellt - das dürfte sich im vierten Quartal zeigen. Zudem entstehen Supercomputer wie der Frontier oder der Archer2.

Ebenfalls relevant sind AMDs Schulden: Die reduzierten sich von 1,303 Milliarden US-Dollar im Vorjahr auf nunmehr 872 Millionen US-Dollar, wobei davon alleine 206 Millionen US-Dollar im dritten Quartal getilgt wurden. Für das vierte Quartal 2019 erwartet AMD einen Umsatz von 2,1 Milliarden US-Dollar und damit fast 50 Prozent mehr als vor einem Jahr.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Zotac GeForce RTX 3090 Trinity 24GB für 1.699€)
  2. 1.699€
  3. (u. a. Bohrhammer für 97,99€, Winkelschleifer für 49,55€, Mähroboter für 683,99€)

voerden7 01. Nov 2019

So wie ich mir es ausgedacht habe, könnte AMD einen operativen Gewinn von 431 mio gemacht...

Sothasil 31. Okt 2019

Schulden tilgen hat keinen Einfluss auf den ausgewiesenen Gewinn.

Cöcönut 30. Okt 2019

Wieso das?

Hotohori 30. Okt 2019

Da man eine CPU halte nicht von heute auf morgen entwickelt braucht es immer eine ganze...

Hotohori 30. Okt 2019

Ja, ist bei mir genauso. Als mein neuer PC an stand war Intel halt noch besser, aber der...


Folgen Sie uns
       


Linux-Smartphone Pinephone im Test

Das Pinephone ist das erste echte Linux-Smartphone seit rund 5 Jahren und dazu noch von einer Community erstellt. Das ambitionierte Projekt scheitert letztlich aber an der Realität.

Linux-Smartphone Pinephone im Test Video aufrufen
Covid-19: So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich
Covid-19
So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich

Das Forschungszentrum Jülich hat ein Vorhersagetool für Corona-Neuinfektionen programmiert. Projektleiter Gordon Pipa hat uns erklärt, wie es funktioniert.
Ein Bericht von Boris Mayer

  1. Top 500 Deutscher Supercomputer unter den ersten zehn
  2. Hochleistungsrechner Berlin und sieben weitere Städte bekommen Millionenförderung
  3. Cineca Leonardo Nvidias A100 befeuert 10-Exaflops-AI-Supercomputer

Weiterbildung: Was IT-Führungskräfte können sollten
Weiterbildung
Was IT-Führungskräfte können sollten

Wenn IT-Spezialisten zu Führungskräften aufsteigen, müssen sie Fachwissen in fremden Gebieten aufbauen - um Probleme im neuen Job zu vermeiden.
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. IT-Profis und Visualisierung Sag's in Bildern
  2. IT-Jobs Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
  3. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden

Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb: Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb
Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension

Eine Schwebebahn für die Stadt, die jeden Passagier zum Wunschziel bringt - bequem, grün, ohne Stau und vielleicht sogar kostenlos. Ist das realistisch?
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. ÖPNV Infraserv Höchst baut Wasserstofftankstelle für Züge

    •  /