Abo
  • Services:

Quartalszahlen: AMD macht ein Viertel mehr Umsatz

Dank guter Ryzen- und Vega-Verkäufe hat AMD seinen Umsatz kräftig steigern können, auch der Gewinn fällt höher aus. Im Serversegment läuft Epyc langsam an, zudem sind die ersten Ryzen Mobile und Chips für die Xbox One X ausgeliefert worden.

Artikel veröffentlicht am ,
AMD-Logo vor einem Wafer
AMD-Logo vor einem Wafer (Bild: AMD)

AMD hat seinen Bericht für das dritte Quartal 2017 veröffentlicht (PDF): Verglichen mit dem Vorjahresquartal stieg der Umsatz um 26 Prozent von 1,31 auf 1,64 Milliarden US-Dollar, und statt eines Verlusts von 406 Millionen US-Dollar konnte AMD einen Gewinn von 71 Millionen US-Dollar einfahren. Die knappe halbe Milliarde Minus im Vorjahresquartal ist aber unter anderem Zahlungen an Auftragsfertiger Globalfoundries im Rahmen des Wafer Supply Agreement geschuldet, also eine Investition in die Zukunft.

  • Q3/17-Zahlen (Bild: AMD)
  • Q3/17-Zahlen (Bild: AMD)
  • Q3/17-Zahlen (Bild: AMD)
  • Q3/17-Zahlen (Bild: AMD)
  • Q3/17-Zahlen (Bild: AMD)
  • Q3/17-Zahlen (Bild: AMD)
  • Q3/17-Zahlen (Bild: AMD)
Q3/17-Zahlen (Bild: AMD)
Stellenmarkt
  1. Sanofi-Aventis Deutschland GmbH, Frankfurt am Main
  2. Windream GmbH, Bochum

Der übliche Blick in die einzelnen Sparten zeigt teils hervorragende Resultate: Bei Computing and Graphics, also Desktop- sowie Notebookprozessoren und Grafikchips, konnte AMD den Umsatz von 472 auf 819 Millionen US-Dollar nahezu verdoppeln. Der Gewinn betrug 70 Millionen US-Dollar, nachdem im Vorjahresquartal noch ein Verlust von 66 Millionen US-Dollar verbucht worden war. Auch verglichen mit dem zweiten Quartal 2017 stiegen Umsatz und Gewinn kräftig an - warum, ist klar: AMD verkaufte mehr Ryzen 7 (1800X & 1700/X), mehr Ryzen 5 (1600X & 1500X), die neuen Ryzen 3 (1300X & 1200), mehr Radeon RX 500 und vor allem erstmals überhaupt Vega 64 sowie Vega 56. Obendrein hat AMD begonnen, Ryzen Mobile für Notebooks zu verkaufen. Erste Geräte sollen noch 2017 erscheinen, die teureren Modelle dann Anfang 2018.

Bei Enterprise, Embedded and Semi-Custom - also Konsolen und Servern - blieb der Umsatz mit 824 zu 835 Millionen US-Dollar ähnlich, der Gewinn sank jedoch von 136 auf 84 Millionen US-Dollar. Zwar hat AMD die Epyc-CPUs für Server veröffentlicht und erste Kunden gewinnen können, im Vorjahresquartal wurden aber mehr SoCs verkauft. Beim Vergleich mit dem zweiten Quartal 2017 wird klar, dass die Konsolensaison wieder beginnt, insbesondere die Chips für Microsofts Xbox One X hat AMD ausgeliefert. Auch professionelle Beschleuniger wie die Radeon Instinct MI25 für Machine Learning werden verkauft - Kunden dafür sind unter anderem Baidu sowie Microsoft und Tencent.

Für das vierte Quartal 2017 erwartet AMD einen um 26 Prozent steigenden Umsatz verglichen mit dem Vorjahresquartal, das allerdings 14 statt 13 Wochen aufwies. Der Gesamtumsatz 2017 soll um über 20 Prozent steigen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (Prime Video)

ArcherV 25. Okt 2017

Hast du eine geeignete online Lektüre zu dem Thema? Wenn man sich noch nicht damit...

Dwalinn 25. Okt 2017

Natürlich vergesse ich Vega nicht.. wie auch, alle paar Tage guck ich mal ob es endlich...

Silberfan 25. Okt 2017

Die Polaris Chips kamen ja zuerst raus ,danach kam erst die Vega Modelle . Ich hab...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /