Abo
  • Services:

Quartalszahlen: AMD macht ein Viertel mehr Umsatz

Dank guter Ryzen- und Vega-Verkäufe hat AMD seinen Umsatz kräftig steigern können, auch der Gewinn fällt höher aus. Im Serversegment läuft Epyc langsam an, zudem sind die ersten Ryzen Mobile und Chips für die Xbox One X ausgeliefert worden.

Artikel veröffentlicht am ,
AMD-Logo vor einem Wafer
AMD-Logo vor einem Wafer (Bild: AMD)

AMD hat seinen Bericht für das dritte Quartal 2017 veröffentlicht (PDF): Verglichen mit dem Vorjahresquartal stieg der Umsatz um 26 Prozent von 1,31 auf 1,64 Milliarden US-Dollar, und statt eines Verlusts von 406 Millionen US-Dollar konnte AMD einen Gewinn von 71 Millionen US-Dollar einfahren. Die knappe halbe Milliarde Minus im Vorjahresquartal ist aber unter anderem Zahlungen an Auftragsfertiger Globalfoundries im Rahmen des Wafer Supply Agreement geschuldet, also eine Investition in die Zukunft.

  • Q3/17-Zahlen (Bild: AMD)
  • Q3/17-Zahlen (Bild: AMD)
  • Q3/17-Zahlen (Bild: AMD)
  • Q3/17-Zahlen (Bild: AMD)
  • Q3/17-Zahlen (Bild: AMD)
  • Q3/17-Zahlen (Bild: AMD)
  • Q3/17-Zahlen (Bild: AMD)
Q3/17-Zahlen (Bild: AMD)
Stellenmarkt
  1. ANSYS Germany GmbH, Darmstadt (near Frankfurt/Main), Otterfing (near Munich)
  2. SCISYS Deutschland GmbH, Dortmund

Der übliche Blick in die einzelnen Sparten zeigt teils hervorragende Resultate: Bei Computing and Graphics, also Desktop- sowie Notebookprozessoren und Grafikchips, konnte AMD den Umsatz von 472 auf 819 Millionen US-Dollar nahezu verdoppeln. Der Gewinn betrug 70 Millionen US-Dollar, nachdem im Vorjahresquartal noch ein Verlust von 66 Millionen US-Dollar verbucht worden war. Auch verglichen mit dem zweiten Quartal 2017 stiegen Umsatz und Gewinn kräftig an - warum, ist klar: AMD verkaufte mehr Ryzen 7 (1800X & 1700/X), mehr Ryzen 5 (1600X & 1500X), die neuen Ryzen 3 (1300X & 1200), mehr Radeon RX 500 und vor allem erstmals überhaupt Vega 64 sowie Vega 56. Obendrein hat AMD begonnen, Ryzen Mobile für Notebooks zu verkaufen. Erste Geräte sollen noch 2017 erscheinen, die teureren Modelle dann Anfang 2018.

Bei Enterprise, Embedded and Semi-Custom - also Konsolen und Servern - blieb der Umsatz mit 824 zu 835 Millionen US-Dollar ähnlich, der Gewinn sank jedoch von 136 auf 84 Millionen US-Dollar. Zwar hat AMD die Epyc-CPUs für Server veröffentlicht und erste Kunden gewinnen können, im Vorjahresquartal wurden aber mehr SoCs verkauft. Beim Vergleich mit dem zweiten Quartal 2017 wird klar, dass die Konsolensaison wieder beginnt, insbesondere die Chips für Microsofts Xbox One X hat AMD ausgeliefert. Auch professionelle Beschleuniger wie die Radeon Instinct MI25 für Machine Learning werden verkauft - Kunden dafür sind unter anderem Baidu sowie Microsoft und Tencent.

Für das vierte Quartal 2017 erwartet AMD einen um 26 Prozent steigenden Umsatz verglichen mit dem Vorjahresquartal, das allerdings 14 statt 13 Wochen aufwies. Der Gesamtumsatz 2017 soll um über 20 Prozent steigen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

ArcherV 25. Okt 2017

Hast du eine geeignete online Lektüre zu dem Thema? Wenn man sich noch nicht damit...

Dwalinn 25. Okt 2017

Natürlich vergesse ich Vega nicht.. wie auch, alle paar Tage guck ich mal ob es endlich...

Silberfan 25. Okt 2017

Die Polaris Chips kamen ja zuerst raus ,danach kam erst die Vega Modelle . Ich hab...


Folgen Sie uns
       


Two Point Hospital - Golem.de live

Dr. Dr. Golem meldet sich zum Dienst und muss im Livestream unfassbar viele depressive Clowns heilen, nein - nicht die im Chat.

Two Point Hospital - Golem.de live Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

    •  /