Quartalszahlen: AMD generiert geringsten Umsatz seit über zehn Jahren

Seit Monaten keine neuen Produkte: AMDs kombinierte Grafik- und Prozessor-Sparte setzt immer weniger um, auch bei den Konsolen-Chips geht es bergab. Zudem musste AMD die Wafer-Bestellungen bei Auftragsfertiger Globalfoundries kürzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die FX-Reihe wurde zuletzt vor einem halben Jahr aktualisiert, die ursprüngliche Technik stammt sogar von 2012.
Die FX-Reihe wurde zuletzt vor einem halben Jahr aktualisiert, die ursprüngliche Technik stammt sogar von 2012. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

AMD hat im ersten Quartal 2015 einen Umsatz von nur 1,03 Milliarden US-Dollar und damit das schwächste Ergebnis seit 2003 gemeldet. Zuletzt hatte AMD noch 1,24 Milliarden US-Dollar umgesetzt, im Vorjahresquartal sogar knapp 1,4 Milliarden US-Dollar. Der Verlust fällt im aktuellen Quartal mit 180 Millionen US-Dollar nicht ganz so hoch aus wie Ende des vergangenen Jahres, im ersten Quartal 2014 betrug der Verlust geringe 20 Millionen US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. (Senior) JavaScript-Entwickler (m/w/d)
    Sparkassen-Finanzportal GmbH, Düsseldorf
  2. IT-ProzessmanagerIn (m/w/d)
    Helmholtz Zentrum München, Oberschleißheim bei München
Detailsuche

Ein Blick in die Geschäftszahlen gibt Aufschluss über das schlechte Quartalsresultat: Die kombinierte Grafik- und Prozessor-Sparte setzte 532 statt wie zuvor 662 Millionen US-Dollar um, der Verlust beläuft sich auf 75 statt 56 Millionen US-Dollar. AMD gibt an, im ersten Quartal 2015 weniger Prozessoren und Grafikkarten verkauft zu haben.

Die bisher letzten neuen Produkte waren im Herbst 2014 drei FX-Prozessoren, die Radeon R9 285 für Desktop-PCs und die ebenfalls auf dem Tonga-Chip basierte Radeon R9 M295X in Apples iMac Retina. Derzeit wartet die Spielergemeinde auf die Radeon R9 390X mit Fiji-Chip und High Bandwidth Memory, die Direct-X-12-Grafikkarte wird für Frühsommer erwartet. 2016 soll zudem mit Zen eine neue CPU-Architektur veröffentlicht werden.

  • AMD hat sich von Seamicro getrennt (Screenshot: Golem.de)
AMD hat sich von Seamicro getrennt (Screenshot: Golem.de)

Die Semi-Custom- und Enterprise-Sparte, zu der neben Server-CPUs auch Embedded- sowie die Konsolen-Chips gehören, schnitt im ersten Quartal 2015 schlechter ab als zuvor: Verglichen mit dem vergangenen Quartal sanken Umsatz und Gewinn von 577 sowie 109 Millionen US-Dollar auf 498 und 45 Millionen US-Dollar. AMD musste zudem 75 Millionen US-Dollar zahlen, da das Unternehmen Seamicro geschlossen hat.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Wie in den vergangenen Jahren erneuerte AMD das Wafer Supply Agreement mit Auftragsfertiger Globalfoundries: Im laufenden Jahr sollen Siliziumscheiben im Wert von einer Milliarde US-Dollar gekauft werden. 2014 hatte AMD noch 1,2 Milliarden US-Dollar für Wafer veranschlagt.

Kleiner Lichtblick: Die Forschung- und Entwicklungsabteilung (R&D) konnte auf 242 statt zuletzt auf 238 Millionen US-Dollar zurückgreifen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CDU-Sicherheitslücke
Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit

Dass eine Person, die verantwortungsvoll eine Sicherheitslücke gemeldet hat, dafür juristischen Ärger bekommt, ist fatal und schadet der IT-Sicherheit.
Ein IMHO von Hanno Böck

CDU-Sicherheitslücke: Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit
Artikel
  1. Kritik der Community: Microsoft schaltet Kommentare unter Windows-11-Video ab
    Kritik der Community
    Microsoft schaltet Kommentare unter Windows-11-Video ab

    In einem Youtube-Video verteidigt Microsoft die Bedingungen von Windows 11. Die Community ist außer sich, Kommentare werden geblockt.

  2. Connect-App: CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an
    Connect-App  
    CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an

    Nach dem Auffinden einer Lücke in einer CDU-App zeigt die Partei nun die Finderin an. Der CCC will deshalb keine Lücken mehr an die CDU melden.

  3. Datenübertragung: Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen
    Datenübertragung
    Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen

    Schweizer Forscher haben eine Faser entwickelt, die Daten genauso gut überträgt wie eine Glasfaser, aber dieser gegenüber Vorteile hat.

Christian der... 20. Apr 2015

hey leude, mir, als endverbraucher, bzw. uns allen, wenn ich mal eben frech für euch...

Christian der... 20. Apr 2015

hey leude, mir, als endverbraucher, bzw. uns allen, wenn ich mal eben frech für euch...

hachre 17. Apr 2015

Bei AMD bekommst du im Falle von 290x und manchen 280x eine Karte ausgeliefert die nach...

ZeroCool125 17. Apr 2015

Intel hätte es sicher verdient,das die Strafe auf 10 Milliarden erhöht wird, schon...

plutoniumsulfat 17. Apr 2015

Entwicklung dauert schon was ;)



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Speicherwoche bei Saturn Samsung • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 153,11€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Bosch Professional Werkzeuge und Messtechnik • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • 60 Jahre Saturn-Aktion [Werbung]
    •  /