Quartalszahlen: 7 nm macht bei TSMC ein Fünftel des Umsatzes aus

Das 7-nm-Verfahren ist für TSMC zugleich Fluch und Segen: Zwar generiert der Prozess viel Umsatz, dafür hat sich der 10-nm-Node als kurzlebig erwiesen. Der Gewinn des Auftragsfertigers ist drastisch gesunken.

Artikel veröffentlicht am ,
TSMC-Wafer mit 7-nm-Chips, genauer Snapdragon 8cx
TSMC-Wafer mit 7-nm-Chips, genauer Snapdragon 8cx (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Die Taiwan Semiconductor Manufacturing Company (TSMC), der größte Halbleiter-Auftragsfertiger der Welt, hat die Geschäftsergebnisse für das erste Quartal 2019 veröffentlicht: Verglichen mit dem Vorjahresquartal sank der Umsatz um 12 Prozent auf 218,7 Milliarden New Taiwan Dollar (7,1 Milliarden US-Dollar) und der Gewinn reduzierte sich um 32 Prozent auf 61,4 Milliarden New Taiwan Dollar (1,99 Milliarden US-Dollar).

Stellenmarkt
  1. IT-Projektleiter (m/w/d)
    Deutsches Institut für Bautechnik (DIBt), Berlin
  2. IT-Prüfer*in (m/w/d)
    Becker Büttner Held Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater PartGmbB, München
Detailsuche

Ein Blick in die Aufschlüsselung (PDF) zeigt, dass daran vor allem das kaum noch verwendete 10-nm-Verfahren und der ebenfalls weniger genutzte 16-nm-Node die Schuld haben: Das Smartphone-Segment generierte allein ein Drittel weniger Umsatz, auch HPC (High Performance Computing) mit Grafikchips und Prozessoren brach um ein Viertel ein. Zwar sind einige Kunden schon auf das modernere 7-nm-Verfahren umgestiegen, was immerhin 22 Prozent aller Wafer ausmacht. Das reicht aber längst nicht, um die Verluste bei älteren Nodes zu kompensieren.

Einer der größten Kunden für 10 nm war Apple mit dem A11(X)-SoC, für das aktuelle A12(X)-Design ist Cupertino auf 7 nm umgestiegen. Ansonsten haben nur wenige Partner den 10-nm-Prozess verwendet, er ist nach gut einem Jahr quasi obsolet. Andere Kunden wie Qualcomm mit dem Snapdragon 855 und AMD mit dem Vega-20-Grafikchip der Radeon VII (Test) nutzen auch schon 7 nm, generieren aber offenbar nicht genug Umsatz. Neue CPUs wie die Ryzen 3000 (Matisse) und die Navi-GPUs in 7 nm sind erst für Sommer angesetzt, deren Umsatz wird also erst ab dem zweiten Quartal 2019 ausgewiesen.

Immerhin 3,5 Prozent des Umsatzverlustes von TSMC gehen auf minderwertigen Fotolack eines Zulieferers zurück (PDF): Im Februar 2019 hatten die verunreinigten Chemikalien für einen Ausfall in der Fab 14B gesorgt, da viele Wafer nicht mehr verwendet werden konnten. Für das zweite Quartal 2019 geht TSMC von 7,55 bis 7,65 Milliarden US-Dollar Umsatz aus - deutlich unter den 8,46 Milliarden US-Dollar des Vorjahresquartals.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Sysiphos 22. Apr 2019

Gewinn!=GeldFürHoheKante Natürlich ist es kein Weltuntergang aber dennoch nicht gut wenn...

ms (Golem.de) 21. Apr 2019

Noch sind die Matisse gar nicht da, wie kannst du dann das Gefühl haben, die benötigen...

platoxG 20. Apr 2019

Ähh ... TSMC entwickelt keine Chips, die sind lediglich Auftragsfertiger. Dein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Windows 11
Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!

Kunden ärgern sich darüber, dass ihre vier Jahre alten Prozessoren bereits kein Windows 11 mehr unterstützen. Zu Recht.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Windows 11: Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!
Artikel
  1. Boston Dynamics: Roboterhund Spot bekommt per Update neue Fähigkeiten
    Boston Dynamics
    Roboterhund Spot bekommt per Update neue Fähigkeiten

    Boston Dynamics hat ein Software-Update für den Roboterhund Spot veröffentlicht. Das stattet den Vierbeiner mit zusätzlichen Features aus.

  2. Forschung: Weiße Farbe für den Klimaschutz
    Forschung
    Weiße Farbe für den Klimaschutz

    Ein Forschungsteam der US-Universität Purdue will die weißeste Farbe der Welt entwickelt haben und bewirbt sie als ein Mittel gegen die Klimakrise.

  3. Sjömärke: Ikea integriert drahtloses Laden in normale Tische
    Sjömärke
    Ikea integriert drahtloses Laden in normale Tische

    Ikea hat ein Qi-Ladegerät vorgestellt, um Tische mit drahtloser Ladetechnik zu versorgen. Es wird unten an der Tischplatte angebracht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM-Prospekt (u. a. Asus Gaming-Notebook 17" RTX 3050 1.099€) • PCGH-PC mit Ryzen 5 3600 & RTX 3060 999€ • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) • Corsair RGB 16GB Kit 3600MHz 87,90€ • Dualsense Schwarz + Deathloop 99,99€ [Werbung]
    •  /