• IT-Karriere:
  • Services:

Quartalszahlen: 7 nm macht bei TSMC ein Fünftel des Umsatzes aus

Das 7-nm-Verfahren ist für TSMC zugleich Fluch und Segen: Zwar generiert der Prozess viel Umsatz, dafür hat sich der 10-nm-Node als kurzlebig erwiesen. Der Gewinn des Auftragsfertigers ist drastisch gesunken.

Artikel veröffentlicht am ,
TSMC-Wafer mit 7-nm-Chips, genauer Snapdragon 8cx
TSMC-Wafer mit 7-nm-Chips, genauer Snapdragon 8cx (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Die Taiwan Semiconductor Manufacturing Company (TSMC), der größte Halbleiter-Auftragsfertiger der Welt, hat die Geschäftsergebnisse für das erste Quartal 2019 veröffentlicht: Verglichen mit dem Vorjahresquartal sank der Umsatz um 12 Prozent auf 218,7 Milliarden New Taiwan Dollar (7,1 Milliarden US-Dollar) und der Gewinn reduzierte sich um 32 Prozent auf 61,4 Milliarden New Taiwan Dollar (1,99 Milliarden US-Dollar).

Stellenmarkt
  1. Marc Cain GmbH, Bodelshausen
  2. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg im Breisgau

Ein Blick in die Aufschlüsselung (PDF) zeigt, dass daran vor allem das kaum noch verwendete 10-nm-Verfahren und der ebenfalls weniger genutzte 16-nm-Node die Schuld haben: Das Smartphone-Segment generierte allein ein Drittel weniger Umsatz, auch HPC (High Performance Computing) mit Grafikchips und Prozessoren brach um ein Viertel ein. Zwar sind einige Kunden schon auf das modernere 7-nm-Verfahren umgestiegen, was immerhin 22 Prozent aller Wafer ausmacht. Das reicht aber längst nicht, um die Verluste bei älteren Nodes zu kompensieren.

Einer der größten Kunden für 10 nm war Apple mit dem A11(X)-SoC, für das aktuelle A12(X)-Design ist Cupertino auf 7 nm umgestiegen. Ansonsten haben nur wenige Partner den 10-nm-Prozess verwendet, er ist nach gut einem Jahr quasi obsolet. Andere Kunden wie Qualcomm mit dem Snapdragon 855 und AMD mit dem Vega-20-Grafikchip der Radeon VII (Test) nutzen auch schon 7 nm, generieren aber offenbar nicht genug Umsatz. Neue CPUs wie die Ryzen 3000 (Matisse) und die Navi-GPUs in 7 nm sind erst für Sommer angesetzt, deren Umsatz wird also erst ab dem zweiten Quartal 2019 ausgewiesen.

Immerhin 3,5 Prozent des Umsatzverlustes von TSMC gehen auf minderwertigen Fotolack eines Zulieferers zurück (PDF): Im Februar 2019 hatten die verunreinigten Chemikalien für einen Ausfall in der Fab 14B gesorgt, da viele Wafer nicht mehr verwendet werden konnten. Für das zweite Quartal 2019 geht TSMC von 7,55 bis 7,65 Milliarden US-Dollar Umsatz aus - deutlich unter den 8,46 Milliarden US-Dollar des Vorjahresquartals.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer Predator XB273UGS für 486,43€, Sennheiser GSP 350 für 78€ und Logitech G935 für...
  2. 86,20€ (Preis wird an der Kasse angezeigt)
  3. 110,93€ (Preis wird an der Kasse angezeigt)
  4. 89,66€ (Preis wird an der Kasse angezeigt)

Sysiphos 22. Apr 2019

Gewinn!=GeldFürHoheKante Natürlich ist es kein Weltuntergang aber dennoch nicht gut wenn...

ms (Golem.de) 21. Apr 2019

Noch sind die Matisse gar nicht da, wie kannst du dann das Gefühl haben, die benötigen...

platoxG 20. Apr 2019

Ähh ... TSMC entwickelt keine Chips, die sind lediglich Auftragsfertiger. Dein...


Folgen Sie uns
       


Monkey Island - Titelmusik aller Versionen

Wir haben alle Varianten der Titelmusik im Video zusammengestellt - plus Bonusversion.

Monkey Island - Titelmusik aller Versionen Video aufrufen
5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

    •  /