Quartalsergebnisse: Tesla hat 75 Prozent seiner Bitcoins verkauft

Tesla hat im zweiten Quartal 2022 unter anderem durch die Preiserhöhungen seiner Autos seinen Gewinn im Vergleich zum Vorjahr fast verdoppelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Ehemalige Tesla-Repräsentanz auf dem Kurfürstendamm in Berlin
Ehemalige Tesla-Repräsentanz auf dem Kurfürstendamm in Berlin (Bild: Andreas Donath)

Trotz der zeitweisen Schließung der Gigafactory in China und des Hochlaufs neuer Werke hat Tesla im zweiten Quartal 2022 einen Umsatz von 16,9 Milliarden US-Dollar erwirtschaftet. Im ersten Quartal 2022 waren es 18,76 Milliarden US-Dollar. Im Jahresvergleich stieg der Umsatz um 42 Prozent.

Stellenmarkt
  1. Systemarchitekt:in Audio / Video Streaming (m/w/d)
    Westdeutscher Rundfunk, Köln
  2. Consultant for Digital Transformation and Cloud Solution Engineer (m/f/d)*
    Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München, München
Detailsuche

Tesla erzielte einen Gewinn von 2,26 Milliarden US-Dollar, etwa 500 Millionen US-Dollar mehr als erwartet. Das sind 98 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum - und mehr, als die Analysten erwarteten. Außerdem verkaufte Tesla 75 Prozent seiner Bitcoins, was 936 Millionen US-Dollar in die Kassen brachte. Zum Jahreswechsel besaß Tesla noch Bitcoins im Wert von 1,99 Milliarden US-Dollar.

Tesla hatte mehrmals im Jahr die Preise für seine Elektroautos erhöht, um die gestiegenen Beschaffungskosten für die Rohstoffe in den Fahrzeugen einzuberechnen.

Erst Ende Juni 2022 bezeichnete Tesla-Chef Elon Musk die neuen Elektroautofabriken in Grünheide bei Berlin und in Austin im US-Bundesstaat Texas als "gigantische Geldverbrennungsöfen". Im Gespräch mit dem Fanclub Tesla Owners of Silicon Valley nannte er die beiden vergangenen Jahre mit Blick auf die Lieferkettenprobleme der Autoindustrie einen "absoluten Albtraum" und betonte: "Wir haben es noch nicht hinter uns." Jetzt gehe es darum, den Betrieb am Laufen zu halten, damit die Beschäftigten weiter bezahlt würden und der Konzern nicht in die Insolvenz gerate. "Die Covid-Shutdowns in China waren gelinde gesagt sehr, sehr schwierig."

Entlassungen bei Tesla

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.09.2022, Virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Musk warnte jüngst wiederholt vor einem wirtschaftlichen Abschwung und kündigte Jobkürzungen bei Tesla an. Der Elektroautobauer werde in den kommenden Monaten 3 bis 3,5 Prozent seiner Stellen streichen, stellte Musk am 21. Juni 2022 nach widersprüchlichen Berichten klar. Bei den Angestellten solle etwa jeder zehnte Job wegfallen, die Zahl der Fabrikarbeiter werde dagegen auf lange Sicht wachsen. Zu Jahresbeginn hatte Tesla knapp 100.000 Beschäftigte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Fudanti 22. Jul 2022 / Themenstart

Gemeint ist der Vergleich der Quartals/Unternehmenszahlen zum jeweiligen Quartal des...

MakiMotora 21. Jul 2022 / Themenstart

Ich sehe keinen Zusammenhang zwischen meiner Antwort zur Marktkritik und deinem Post. Was...

violator 21. Jul 2022 / Themenstart

Ist das dasselbe endgültig wie 2013, 2018 oder 2021? Spätestens im Mai 2021 war BTC doch...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Dungeon Keeper
Wir sind wieder richtig böse!

Nicht Held, sondern Monster: Darum geht's in Dungeon Keeper von Peter Molyneux. Golem.de hat neu gespielt - und einen bösen Bug gefunden.
Von Andreas Altenheimer

25 Jahre Dungeon Keeper: Wir sind wieder richtig böse!
Artikel
  1. bZ4X: Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an
    bZ4X
    Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an

    Toyota bietet Kunden den Rückkauf seiner Elektro-SUVs an, nachdem diese im Juni wegen loser Radnabenschrauben zurückgerufen wurden.

  2. Laptops: Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler
    Laptops
    Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler

    Noch vor einem Jahrzehnt gab es kaum Laptops mit vorinstalliertem Linux. Inzwischen liefern das aber sogar die drei weltgrößten Hersteller - ein überraschender Siegeszug.

  3. Entwicklerstudio: Eidos Montreal möchte Cyberpunk 2077 mit Deus Ex toppen
    Entwicklerstudio
    Eidos Montreal möchte Cyberpunk 2077 mit Deus Ex toppen

    Eidos Montreal würde gerne ein neues Deus Ex machen. Der Plan, damit Cyberpunk 2077 zu übertrumpfen, scheitert aber vorerst an einem Detail.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. Samsung 980 1 TB 77€ und ASRock RX 6800 639€ ) • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 8 GB DDR4-3200 34,98€ ) • AOC GM200 6,29€ • be quiet! Deals • SSV bei Saturn (u. a. WD_BLACK SN850 1 TB 119€) • Weekend Sale bei Alternate • PDP Victrix Gambit 63,16€ [Werbung]
    •  /