Abo
  • IT-Karriere:

Quartalsergebnis: Apple erzielt Rekordgewinn und verkauft mehr iPhones

Auch ohne seine neuen Smartphones steht Apple sehr gut da. Umsatz und Gewinn stiegen, mehr iPhones wurden verkauft.

Artikel veröffentlicht am ,
Konzernsitz von Apple
Konzernsitz von Apple (Bild: Ryan Anson/AFP/Getty Images)

Apple hat den Absatz seines iPhones im abgelaufenen Quartal um 2,6 Prozent auf 46,7 Millionen Geräte gesteigert. Das gab das Unternehmen am 2. November 2017 nach Handelsschluss an der Börse in New York bekannt. Mit dem iPhone generiert Apple rund zwei Drittel seines Umsatzes.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

Das Unternehmen steigerte im Berichtszeitraum, der am 30. September endete, den Gewinn um 19 Prozent auf 10,71 Milliarden US-Dollar (2,07 US-Dollar pro Aktie). Im Vergleichszeitraum des Vorjahres lag der Gewinn bei 9,01 Milliarden US-Dollar (1,67 US-Dollar pro Aktie).

Der Umsatz wuchs um 12 Prozent auf 52,58 Milliarden US-Dollar. Die Analysten hatten einen Gewinn von nur 1,87 US-Dollar pro Aktie prognostiziert.

Apples Umsatz stieg damit das vierte Mal in Folge, der Gewinn das dritte Mal. Der Umsatz in China wuchs das erste Mal seit Anfang 2016.

Apple hat in seinem vierten Finanzquartal Ergebnisse vorgelegt, die nicht wie sonst üblich die Tage des Verkaufs des neuesten iPhones einbeziehen. In diesem Jahr ist das iPhone X wegen Startschwierigkeiten nicht in den Quartalsergebnissen enthalten. Apple erwartet für das laufende Geschäftsquartal einen Umsatz zwischen 84 und 87 Milliarden US-Dollar. Die Bruttogewinnspanne werde zwischen 38 und 38,5 Prozent liegen.

Apple hatte laut Informationen des Wall Street Journals im Sommer Probleme mit der Fertigung seines wichtigsten Produkts und Lieferschwierigkeiten bei einigen Kernkomponenten.

Der Kurs der Aktie legte in diesem Jahr um 50 Prozent zu. Dennoch bleiben Fragen zur zukünftigen Entwicklung Apples: Das iPhone 8 und 8 Plus, die seit dem 22. September 2017 verfügbar sind, sind laut inoffiziellen Schätzungen so schlecht gestartet wie noch kein iPhone zuvor. Das iPhone X kommt ab Freitag in den Handel.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

jo-1 04. Nov 2017

Fortschritt ist nicht von jedem gleichermassen empfunden - ich finde dünner, leichter...

sp1derclaw 03. Nov 2017

Guter Punkt! In kürzeren Zeiträumen gibt es aber auch gute Beispiele, z.B. Sony. Im...

nonames 03. Nov 2017

Es war vielmehr so, dass das Iphone 7 eben nicht in ausreichender Menge verfügbar war...


Folgen Sie uns
       


Snapdragon 850 - ARM64 vs Win32

Wir vergleichen native ARM64-Anwendungen mit ihren emulierten x86-Win32-Pendants unter Windows 10 on ARM.

Snapdragon 850 - ARM64 vs Win32 Video aufrufen
Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
Recruiting
Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
Von Robert Meyer

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

    •  /