• IT-Karriere:
  • Services:

Quartalsbilanz: Samsungs Gewinn liegt weit hinter Apple

Samsung Electronics verkauft zwar weit mehr Smartphones als Apple, macht aber nur halb soviel Gewinn wie der US-Konkurrent.

Artikel veröffentlicht am ,
Quartalsbilanz: Samsungs Gewinn liegt weit hinter Apple
(Bild: Lee Jae Won/Reuters)

Samsung Electronics hat im zweiten Quartal 2012 einen Gewinn von 5,19 Billionen Won (4,56 Milliarden US-Dollar) erzielt. Das gab das Unternehmen am 27. Juli 2012 bekannt (PDF). Gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres stieg der Gewinn damit um 48 Prozent. Apple konnte dagegen in dieser Woche einen Quartalsgewinn von 8,8 Milliarden US-Dollar ausweisen. Samsungs Brutto-Marge lag bei 37 Prozent, Apple erreichte 43 Prozent.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt Wiesbaden, Berlin
  2. Technische Hochschule Ingolstadt, Ingolstadt

Beim Gewinn hatten die Analysten mit 5,54 Billionen Won mehr erwartet. Samsungs Umsatz lag bei 47,6 Billionen Won (41,8 Milliarden US-Dollar). Die Analysten hatten 49,8 Billionen Won (43,7 Milliarden US-Dollar) berechnet.

Samsung erzielt rund 60 Prozent seines Gewinns mit mobilen Endgeräten. Der Gewinn im Handygeschäft konnte gegenüber dem Vorjahreszeitraum verdoppelt werden. Auch im Geschäft mit Displays konnte Samsung wieder Gewinn erwirtschaften, weil sich hier die Preise stabilisierten. Die Flat-Screen-Sparte erzielte einen Gewinn von 750 Milliarden Won, nach einem Verlust von 210 Milliarden Won im Vorjahreszeitraum des Vorjahres.

Samsung erzielte in seiner Telecom-Sparte einen Gewinn von 4,19 Billionen Won (3,68 Milliarden US-Dollar). Der südkoreanische Elektronikkonzern verkaufte 50,5 Millionen Smartphones. Apple verkaufte in dem Quartal 26 Millionen iPhones. Samsung führt damit den Smartphonemarkt auch im zweiten Quartal 2012 an, berichten die Marktforscher von IDC. Das ist das zweite Quartal in Folge. Bisher hat es kein anderer Hersteller geschafft, so viele Smartphones in einem Vierteljahr zu verkaufen, berichtete die Marktforschung von IDC.

Die Preise für NAND-Flashspeicher gaben im ersten Halbjahr 2012 um 46 Prozent nach, was den Bereich bei Samsung belastete.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-63%) 11,00€
  2. 0,99€
  3. 1,99€
  4. (u.a. Battlefield V für 21,49€ und Dying Light - The Following Enhanced Edition für 11,49€)

swissmess 02. Aug 2012

+1 Und ganz wichtig: Mit dem richtigen Marketing, ohne dies wäre es nie zu so einem Hype...

knalli 30. Jul 2012

Natürlich nicht. Wenn sich die Zahlen um ein paar Millionen ändern, juckt das keinen...

MacGT 30. Jul 2012

Sowie das S3? Das Quadcoremonster, dass es trotzdem nicht schafft, die Oberfläche des BS...

MacGT 29. Jul 2012

Das ist alles Ansichtssache. Mag sein, dass man mit einem Android Gerät theoretisch mehr...

mxcd 28. Jul 2012

mal von der anderen Seite gesehen.


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


      •  /