• IT-Karriere:
  • Services:

Quartalsbilanz: Apple verfehlt die Analystenprognose

Apple enttäuscht im dritten Quartal die Analystenerwartungen bei Umsatz und Gewinn. Auch beim iPhone-Verkauf wurden die Prognosen der Börsenexperten nicht erreicht. Das iPad lieferte Rekordzahlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Konzernsitz von Apple
Konzernsitz von Apple (Bild: Ryan Anson/AFP/Getty Images)

Apple hat in seinem dritten Finanzquartal 2012 einen Gewinn von 8,8 Milliarden US-Dollar (9,32 US-Dollar pro Aktie) erzielt. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres lag der Gewinn bei 7,3 Milliarden US-Dollar (7,79 US-Dollar pro Aktie). Der Umsatz stieg auf 35 Milliarden US-Dollar nach 28,6 Milliarden US-Dollar im Vorjahrszeitraum. Das gab das Unternehmen am 24. Juli 2012 bekannt.

Stellenmarkt
  1. FLYERALARM Digital GmbH, Würzburg
  2. Abrechnungszentrum Emmendingen, Emmendingen

Die Analysten hatten einen Gewinn von 10,36 US-Dollar pro Aktie und einem Umsatz von 37,2 Milliarden US-Dollar erwartet.

Apple verkaufte 26 Millionen iPhones in dem Quartal; gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres ein Zuwachs um 28 Prozent, aber ein Rückgang gegenüber dem Vorquartal mit 35 Millionen iPhones. Die Analysten hatten einen Absatz von 25 bis 27 Millionen iPhones berechnet. Das fünfte iPhone, das iPhone 4S, wurde am 4. Oktober 2011 vorgestellt und kam zehn Tage später auf den Markt. Aktuell warten viele Käufer auf ein neues Modell.

Mit 17 Millionen iPads legte der US-Hersteller um 84 Prozent massiv zu. Bei Macs konnte mit 4 Millionen eine Steigerung von 2 Prozent erreicht werden. 6,8 Millionen iPods belegen einen weiteren Rückgang dieser Produktgattung um 10 Prozent.

Der Nicht-US-Anteil am Umsatz betrug in diesem Quartal 62 Prozent. Apples Aufsichtsrat hat eine Bardividende von 2,65 US-Dollar pro Stammaktie bekanntgegeben. Die Dividende wird zum 16. August 2012 ausbezahlt.

Mountain Lion für den 25. Juli bestätigt

"Wir sind begeistert über die Rekordverkäufe von 17 Millionen iPads im Juniquartal", sagte Konzernchef Tim Cook. "Außerdem haben wir gerade erst die gesamte Macbook-Linie aktualisiert, werden morgen Mountain Lion veröffentlichen und in diesem Herbst iOS 6 einführen. Wir freuen uns auch sehr auf die fantastischen neuen Produkte, die wir noch in der Pipeline haben."

Finanzchef Peter Oppenheimer sagte: "Vorausschauend auf das vierte Fiskalquartal 2012 erwarten wir einen Umsatz von 34 Milliarden, oder 7,65 US-Dollar pro Aktie." Apple ist bekannt für seine konservativen Prognosen, doch die Ziele waren selbst für Apple sehr niedrig gesetzt.

Die Apple-Aktie fiel nach Bekanntgabe der Zahlen um 5 Prozent.

Nachtrag vom 24. Juli 2012, 23:39 Uhr

Cook sagte in der Telefonkonferenz mit Analysten, dass sich der Umsatz von Apple-Produkten in den USA mit einem Zuwachs von 47 Prozent, und Japan mit 45 Prozent stark entwickelt habe. In Europa habe der Umsatz stagniert, erklärte er: Großbritannien legte um 30 Prozent zu, aber die Nachfrage in Frankreich, Griechenland und Italien war besonders schwach und in Deutschland zeigte sich nur ein einstelliges Wachstum. Cook: "Wirtschaftlichen Turbulenzen können uns durchschütteln, aber wir werden uns weiter darauf konzentrieren, das bestmögliche Produkt zu machen."

Bei den MacbookPro-Retina-Displays gebe es Lieferschwierigkeiten, räumte Cook ein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 13,49€
  2. 7,99€
  3. 24,99€

NeverDefeated 01. Aug 2012

Ob ich mit meiner Meinung alleine dastehe spielt für mich keine Rolle: Eigenständig...

neocron 25. Jul 2012

Ein staat geht nicht pleite, nur weil jemand dagegen wettet. Ein staat geht pleite durch...

Trollfeeder 25. Jul 2012

Ja genau das meinte ich.^^ Wir füttern echt zu viele Schmarotzer durch. :D

Peter Glaser 25. Jul 2012

Und Du bist anscheinend ein Insider, der die Fakten genau kennt....

Noppen 25. Jul 2012

Wie schrieb die Frankfurter Rundschau doch so treffend diese Tage: "Will man Ökonom...


Folgen Sie uns
       


24-zu-10-Monitor LG 38GL950G - Test

LGs 21:9-Monitor 38GL950G überzeugt durch gute Farben und sehr gute Leistung in Spielen und beim Filmeschauen. Allerdings gibt es einige Probleme beim Übertakten des Panels.

24-zu-10-Monitor LG 38GL950G - Test Video aufrufen
Complex Event Processing: Informationen fast in Echtzeit auswerten
Complex Event Processing
Informationen fast in Echtzeit auswerten

Ob autonomes Fahren, Aktienhandel oder Onlineshopping: Soll das Ergebnis gut sein, müssen Informationen quasi in Echtzeit ausgewertet werden. Eine gute Lösung dafür: CEP.
Von Boris Mayer

  1. Musik Software generiert Nirvana-Songtexte
  2. mmap Codeanalyse mit sechs Zeilen Bash
  3. Digitale Kultur Demoszene wird finnisches Kulturerbe

PC-Hardware: Das kann DDR5-Arbeitsspeicher
PC-Hardware
Das kann DDR5-Arbeitsspeicher

Vierfache Kapazität, doppelte Geschwindigkeit: Ein Überblick zum DDR5-Speicher für Server und Desktop-PCs.
Ein Bericht von Marc Sauter


    Zukunft in Serien: Realistischer, als uns lieb sein kann
    Zukunft in Serien
    Realistischer, als uns lieb sein kann

    Ältere Science-Fiction-Produktionen haben oft eher unrealistische Szenarien entworfen. Die guten neueren, wie Black Mirror, Years and Years und Upload nehmen hingegen Technik aus dem Jetzt und denken sie weiter.
    Von Peter Osteried

    1. Power-to-Liquid Sunfire plant E-Fuels-Produktion in Norwegen
    2. Gebäudetechnik Thyssen-Krupp baut neuen Aufzugsturm
    3. Airbus Elektronische Nasen sollen Sprengstoff aufspüren

      •  /