Quartalsbericht: Vodafones Mobilfunkumsatz sinkt in Coronakrise

Das Kabelnetz ist bei Vodafone weiterhin das Hauptgeschäft. Die Zahl der Docsis-3.1-Anschlüsse steigt weiter stark.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Zentrale von Vodafone in Düsseldorf
Die Zentrale von Vodafone in Düsseldorf (Bild: Vodafone Deutschland)

Bei Vodafone Deutschland ist der Mobilfunk-Service-Umsatz im zweiten Kalenderquartal um 3 Prozent auf 1,2 Milliarden Euro gesunken, obwohl die Anzahl der Vertragskunden um 2,9 Prozent auf 18,8 Millionen anstieg. Das gab das Unternehmen am 24. Juli 2020 bekannt.

Stellenmarkt
  1. Cloud Platform Engineer / DevOps (m/f/d)
    PTV Group, Karlsruhe
  2. Entwickler (m/w/d) Business Intelligence / Data Warehouse
    bofrost*, Straelen
Detailsuche

"Der Rückgang beim Roaming drückt auf den Mobilfunk-Service-Umsatz", sagte Vodafone-Sprecher Johannes Fuxjäger Golem.de auf Anfrage. Das Geschäftsjahr von Vodafone ist zum Kalenderjahr ein Quartal versetzt. Das erste Quartal geht von Anfang April bis Ende Juni.

Erneut kam der größte Teil des Umsatzes aus dem Festnetzgeschäft, erstmals enthält das Wachstum den Umsatz von Unitymedia. Der Service-Umsatz im Festnetz-Geschäft wuchs um 2,4 Prozent auf 1,6 Milliarden Euro. Die Zahl der Kabel-Neukunden stieg in diesem Zeitraum um 74.000, unterstützt durch die Migration von 38.000 DSL-Kunden aus dem gemieteten Netz der Deutschen Telekom auf Kabelanschlüsse. Die Anzahl der Breitbandkunden im Festnetz-Bereich erhöhte sich insgesamt um 30.000.

Jeder dritte Neukunde wählte laut den Angaben die Datenrate von bis zu 1 GBit/s im Download und 50 MBit/s im Upload, wenn Docsis 3.1 verfügbar ist. Über 8 Gigabyte Daten täglich nutzten Vodafone Kabelnetzkunden im Durchschnitt. Die Zahl der Haushalte mit Gigabit-Anschluss von Vodafone stieg im vergangenen Quartal um 1,8 Millionen auf über 19 Millionen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Auch die britische Vodafone-Konzernzentrale gab die Ergebnisse für das Quartal bekannt. Der Gesamtumsatz ging um 2,8 Prozent auf 10,5 Milliarden Pfund (11,54 Milliarden Euro) zurück. Das Ergebnis sei durch geringere Roaming-Einnahmen aufgrund der Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie auf internationale Reisen beeinträchtigt worden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dagger 27. Jul 2020

Mir gibts hier zu viele positive Meldung! Nein aber Spaß beiseite, wir mussten unseren...

M.P. 25. Jul 2020

Noch positiver wären die Zahlen, wenn der Teufel nicht auf den Haufen sch***en würde...

Anonymer Nutzer 24. Jul 2020

Leistung ist bei mir auch echt nicht schlecht. Leider ist der Support mittlerweile echt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /