Quartalsbericht: Vodafones Mobilfunkumsatz sinkt in Coronakrise

Das Kabelnetz ist bei Vodafone weiterhin das Hauptgeschäft. Die Zahl der Docsis-3.1-Anschlüsse steigt weiter stark.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Zentrale von Vodafone in Düsseldorf
Die Zentrale von Vodafone in Düsseldorf (Bild: Vodafone Deutschland)

Bei Vodafone Deutschland ist der Mobilfunk-Service-Umsatz im zweiten Kalenderquartal um 3 Prozent auf 1,2 Milliarden Euro gesunken, obwohl die Anzahl der Vertragskunden um 2,9 Prozent auf 18,8 Millionen anstieg. Das gab das Unternehmen am 24. Juli 2020 bekannt.

Stellenmarkt
  1. Einkäufer für Hard- und Software (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München
  2. Ingenieur Validierung & Verifikation für mechatronische Fahrwerkaktuatoren (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
Detailsuche

"Der Rückgang beim Roaming drückt auf den Mobilfunk-Service-Umsatz", sagte Vodafone-Sprecher Johannes Fuxjäger Golem.de auf Anfrage. Das Geschäftsjahr von Vodafone ist zum Kalenderjahr ein Quartal versetzt. Das erste Quartal geht von Anfang April bis Ende Juni.

Erneut kam der größte Teil des Umsatzes aus dem Festnetzgeschäft, erstmals enthält das Wachstum den Umsatz von Unitymedia. Der Service-Umsatz im Festnetz-Geschäft wuchs um 2,4 Prozent auf 1,6 Milliarden Euro. Die Zahl der Kabel-Neukunden stieg in diesem Zeitraum um 74.000, unterstützt durch die Migration von 38.000 DSL-Kunden aus dem gemieteten Netz der Deutschen Telekom auf Kabelanschlüsse. Die Anzahl der Breitbandkunden im Festnetz-Bereich erhöhte sich insgesamt um 30.000.

Jeder dritte Neukunde wählte laut den Angaben die Datenrate von bis zu 1 GBit/s im Download und 50 MBit/s im Upload, wenn Docsis 3.1 verfügbar ist. Über 8 Gigabyte Daten täglich nutzten Vodafone Kabelnetzkunden im Durchschnitt. Die Zahl der Haushalte mit Gigabit-Anschluss von Vodafone stieg im vergangenen Quartal um 1,8 Millionen auf über 19 Millionen.

Golem Karrierewelt
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16./17.03.2023, Virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch die britische Vodafone-Konzernzentrale gab die Ergebnisse für das Quartal bekannt. Der Gesamtumsatz ging um 2,8 Prozent auf 10,5 Milliarden Pfund (11,54 Milliarden Euro) zurück. Das Ergebnis sei durch geringere Roaming-Einnahmen aufgrund der Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie auf internationale Reisen beeinträchtigt worden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dagger 27. Jul 2020

Mir gibts hier zu viele positive Meldung! Nein aber Spaß beiseite, wir mussten unseren...

M.P. 25. Jul 2020

Noch positiver wären die Zahlen, wenn der Teufel nicht auf den Haufen sch***en würde...

Anonymer Nutzer 24. Jul 2020

Leistung ist bei mir auch echt nicht schlecht. Leider ist der Support mittlerweile echt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesarbeitsgericht
Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen

Das vollständige Urteil des BAG zur Arbeitszeiterfassung liegt nun vor. Diese muss zwingend erfolgen, aber nicht unbedingt elektronisch.

Bundesarbeitsgericht: Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen
Artikel
  1. I am Jesus Christ angespielt: Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen
    I am Jesus Christ angespielt
    Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen

    Kein Scherz, keine geplante Gotteslästerung: In I am Jesus Christ treten wir als Heiland an. Golem.de hat den kostenlosen Prolog ausprobiert.
    Von Peter Steinlechner

  2. Cyberkriminalität: Jeder vierte Jugendliche ist ein Internettroll
    Cyberkriminalität
    Jeder vierte Jugendliche ist ein Internettroll

    Einer Umfrage zufolge ist bedenkliches bis illegales Verhalten von Jugendlichen im Internet zur Normalität geworden. In Deutschland ist der Anteil sehr hoch.

  3. Landgericht Bonn: Telekom verklagt Meta auf Zahlungen für IP-Datentransport
    Landgericht Bonn
    Telekom verklagt Meta auf Zahlungen für IP-Datentransport

    Die Telekom hat bereits Zahlungen von Meta für IP-Datentransport erhalten. Diese flossen über die Meta-Tochter Edge Network Services aus Irland, wurden aber eingestellt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • NBB: Samsung Odyssey G5 WQHD/165 Hz 203,89€ u. Odyssey G9 49"/DQHD/240Hz 849,90€ • ViewSonic VX3258 WQHD/144 Hz 229,90€ • Elgato Cam Link Pro 146,89€ • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€ • Alternate: Tt eSPORTS Ventus X Plus 31,98€ • 4x Philips Hue White Ambiance 49,99€ [Werbung]
    •  /