• IT-Karriere:
  • Services:

Quartalsbericht: Vodafone wächst wegen Unitymedia-Kauf stark

Der Vodafone-Deutschland-Chef sieht sich bestätigt, dass der Kauf von Unitymedia richtig war. 52.000 Kunden konnte man von DSL in das eigene Kabelnetz holen.

Artikel veröffentlicht am ,
Hauptsitz von Vodafone in Deutschland
Hauptsitz von Vodafone in Deutschland (Bild: Vodafone Deutschland)

Die Übernahme des Kabelnetzbetreibers Unitymedia bringt Vodafone in Deutschland starkes Wachstum. Das gab das Unternehmen am 5. Februar 2020 bekannt. Im Berichtszeitraum stieg der Umsatz um 25,3 Prozent auf 2,9 Milliarden Euro. Ohne Unitymedia hätte das Wachstum nur 1,6 Prozent betragen. In dem Quartal migrierte Vodafone 52.000 Kunden vom DSL der Deutschen Telekom auf das eigene Kabelnetz. Die Zahl der Neukunden im Kabelnetz inklusive Unitymedia stieg in diesem Zeitraum um 153.000.

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Fürth
  2. DB Systel GmbH, Berlin

Vodafone Deutschland hat rund 18,6 Millionen Kunden mit Mobilfunk-Verträgen und insgesamt 10,7 Millionen Kunden im Festnetz. "Der Unitymedia-Kauf war goldrichtig. Unsere Integration schreitet voran", erklärte Vodafone-Deutschland-Chef Hannes Ametsreiter.

Marke Unitymedia wird verschwinden

Unitymedia hat bereits in seinen Gigabit-Städten die Preise auf das Niveau von Vodafone gesenkt. Das neue Angebot gilt jedoch nur für Neukunden, Gigabit-Bestandskunden zahlen weiter den alten Preis. Die Marke Unitymedia wird es mittelfristig nicht mehr geben, ein genaues Datum dafür steht aber noch nicht fest.

Die britische Vodafone Group konnte den Umsatz (PDF) um 6,8 Prozent auf 11,75 Milliarden Euro steigern. Die Kennziffer Organic Service Revenue zum Umsatz mit Telekommunikationsdiensten fiel in Europa um 1,4 Prozent und stieg im Rest der Welt um 9,1 Prozent. "Wir gehen davon aus, dass sich das Umsatzwachstum im Servicebereich im vierten Quartal, angeführt von Europa, schrittweise weiter verbessern wird", sagte Konzernchef Nick Read. Vodafone berichtete am Mittwoch über sein drittes Finanzquartal, das am 31. Dezember 2019 endete.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Axcyer 06. Feb 2020 / Themenstart

Ich finde in den meisten Punkten hat er Recht (das mit den Absprachen Mal...

elcaron 06. Feb 2020 / Themenstart

Es wird ja viel über Kabel und Vodafone geunkt. Ich habe an zwei Wohnsitzen einmal...

flathack 05. Feb 2020 / Themenstart

Ich glaube hier geht es um DSL und Kabel und nicht um Handy geraffel.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 Ultra - Test

Das Galaxy S20 Ultra ist Samsungs Topmodell der Galaxy-S20-Reihe. Der südkoreanische Hersteller verbaut erstmals seinen 108-Megapixel-Kamerasensor - im Test haben wir uns aber mehr davon versprochen.

Samsung Galaxy S20 Ultra - Test Video aufrufen
Künast-Urteil: Warum Pädophilen-Trulla ein zulässiger Kommentar sein kann
Künast-Urteil
Warum "Pädophilen-Trulla" ein zulässiger Kommentar sein kann

Die Grünen-Politikerin Renate Künast muss weiterhin wüste Beschimpfungen auf Facebook hinnehmen. Wie begründet das Berliner Kammergericht seine Entscheidung?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Micro-LED Facebook kooperiert mit Plessey für AR-Headset
  2. Kammergericht Berlin Weitere Beleidigungen gegen Künast sind strafbar
  3. Coronavirus Vorerst geringere Videoqualität bei Facebook und Instagram

Microsoft Teams im Alltag: Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten
Microsoft Teams im Alltag
Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten

Wir verwenden Microsofts Chat-Dienst Teams seit vielen Monaten in der Redaktion. Im Alltag zeigen sich so viele Probleme, dass es eigentlich eine Belohnung für alle geben müsste, die das Produkt verwenden.
Von Ingo Pakalski

  1. Microsoft Office 365 wird umbenannt
  2. Coronavirus Microsoft muss einige Azure-Dienste und Teams einschränken
  3. Microsoft Investition in Entwickler von Gesichtserkennung soll enden

IT-Chefs aus Indien: Mehr als nur ein Klischee
IT-Chefs aus Indien
Mehr als nur ein Klischee

In den Vorstandsetagen großer Tech-Unternehmen sind Inder allgegenwärtig. Der Stereotyp des IT-Experten aus Südasien prägt die US-Popkultur. Doch hinter dem Erfolg indischstämmiger Digitalunternehmer steckt viel mehr.
Ein Bericht von Jörg Wimalasena

  1. Container, DevOps, Agilität Runter von der Insel!
  2. Generationenübergreifend arbeiten Bloß nicht streiten
  3. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!

    •  /