Abo
  • Services:

Quartalsbericht: Vodafone Deutschland gewinnt mehr Kabelnetzkunden

Vor der geplanten Übernahme von Unitymedia kann Vodafone wieder starke Zahlen ausweisen. Die Konzernführung in London tritt ab.

Artikel veröffentlicht am ,
Vodafone-Deutschland-Chef Hannes Ametsreiter
Vodafone-Deutschland-Chef Hannes Ametsreiter (Bild: Vodafone Deutschland)

Vodafone hat die Zahl seiner Festnetzkunden um 5,8 Prozent auf 6,62 Millionen gesteigert. Das gab das Unternehmen am 15. Mai 2018 bekannt. 3,022 Millionen Kunden nutzen einen DSL-Anschluss (+3,6 Prozent) im Netz der Deutschen Telekom und 3,598 Millionen Kunden das eigene Kabelnetz (+7,7 Prozent).

Stellenmarkt
  1. Voith Global Business Services EMEA GmbH, München
  2. L. Stroetmann Großmärkte I GmbH & Co. KG, Münster

"Über 70 Prozent unserer Kabel-Neukunden entscheiden sich mittlerweile für 200, 400 oder 500 MBit/s schnelle Tarife", sagte Vodafone-Deutschland-Chef Hannes Ametsreiter. In ersten Pilotstädten sei die Analogabschaltung erfolgreich verlaufen und die Grundlage für Gigabit-Geschwindigkeiten im Kabel sei gelegt worden.

ARD und ZDF zahlten Vodafone 100 Millionen Euro. Inklusive einer Zahlung der öffentlich-rechtlichen Sender in Deutschland im vierten Quartal aus der Beilegung eines Rechtsstreits um Einspeiseentgelte wächst der Gesamt-Serviceumsatz um 2,6 Prozent (+1,6 Prozent ohne Sondereffekt).

Auch der britische Mutterkonzern Vodafone hat vor der geplanten Übernahme der deutschen Unitymedia wieder einen Gewinn erzielt. Nach zwei Jahren mit hohen Milliardenverlusten in Folge verdiente Vodafone im Ende März abgelaufenen Geschäftsjahr 2,79 Milliarden Euro. Im Vorjahreszeitraum war durch eine Abschreibung in Indien ein Verlust von 6,1 Milliarden Euro erwirtschaftet worden.

Der Umsatz sank um 2,2 Prozent auf 46,57 Milliarden Euro. Im vierten Quartal stieg der organische Serviceumsatz um 1,4 Prozent.

Vodafone-Chef Vittorio Colao wird seine Position bei dem zweitgrößten Mobilfunkbetreiber der Welt nach zehn Jahren verlassen. Colao, ein 56-jähriger italienischer Reserve-Militäroffizier, der 2008 Chef von Vodafone wurde, wird am 1. Oktober vom Finanzvorstand Nick Read abgelöst, wie das Unternehmen mitteilte. Vodafone ist in mehr als 20 Ländern aktiv und nach China Mobile weltweit das zweitgrößte Branchenunternehmen. In den Jahren 2013 und 2014 gab das Unternehmen 20 Milliarden US-Dollar für den Kauf großer Kabelnetzbetreiber in Europa aus, darunter Kabel Deutschland für 7,7 Milliarden Euro. Danach verkaufte Vodafone im Jahr 2014 seine 45-prozentige Beteiligung an Verizon Wireless für 130 Milliarden US-Dollar an Verizon Communications - einer der weltweit größten Deals. Vodafone schüttete 84 Milliarden US-Dollar aus dem Verkauf an die Aktionäre aus, die größte Einzelrendite in der modernen Unternehmensgeschichte.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-50%) 29,99€
  3. 49,95€
  4. 69,95€

Stefm 16. Mai 2018

Ja ne? :D Also bei neuen Verträgen nicht mehr? Hoffe diese Seuche kommt bei UnityMedia...

Nogul 16. Mai 2018

Kann man denn etwas anderes buchen als diese drei Bandbreiten? Als ich vor etwas über...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Test

Das Mate 20 Pro ist Huaweis neues Topsmartphone. Es kommt wieder mit einer Dreifachkamera, die um ein Superweitwinkelobjektiv ergänzt wurde. Im Test gefällt uns das gut, allerdings ist die Kamera weniger scharf als die des P20 Pro.

Huawei Mate 20 Pro - Test Video aufrufen
Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

    •  /