Abo
  • Services:

Quartalsbericht: Vodafone Deutschland gewinnt mehr Kabelnetzkunden

Vor der geplanten Übernahme von Unitymedia kann Vodafone wieder starke Zahlen ausweisen. Die Konzernführung in London tritt ab.

Artikel veröffentlicht am ,
Vodafone-Deutschland-Chef Hannes Ametsreiter
Vodafone-Deutschland-Chef Hannes Ametsreiter (Bild: Vodafone Deutschland)

Vodafone hat die Zahl seiner Festnetzkunden um 5,8 Prozent auf 6,62 Millionen gesteigert. Das gab das Unternehmen am 15. Mai 2018 bekannt. 3,022 Millionen Kunden nutzen einen DSL-Anschluss (+3,6 Prozent) im Netz der Deutschen Telekom und 3,598 Millionen Kunden das eigene Kabelnetz (+7,7 Prozent).

Stellenmarkt
  1. DZ PRIVATBANK S.A., Luxemburg
  2. EWM AG, Mündersbach

"Über 70 Prozent unserer Kabel-Neukunden entscheiden sich mittlerweile für 200, 400 oder 500 MBit/s schnelle Tarife", sagte Vodafone-Deutschland-Chef Hannes Ametsreiter. In ersten Pilotstädten sei die Analogabschaltung erfolgreich verlaufen und die Grundlage für Gigabit-Geschwindigkeiten im Kabel sei gelegt worden.

ARD und ZDF zahlten Vodafone 100 Millionen Euro. Inklusive einer Zahlung der öffentlich-rechtlichen Sender in Deutschland im vierten Quartal aus der Beilegung eines Rechtsstreits um Einspeiseentgelte wächst der Gesamt-Serviceumsatz um 2,6 Prozent (+1,6 Prozent ohne Sondereffekt).

Auch der britische Mutterkonzern Vodafone hat vor der geplanten Übernahme der deutschen Unitymedia wieder einen Gewinn erzielt. Nach zwei Jahren mit hohen Milliardenverlusten in Folge verdiente Vodafone im Ende März abgelaufenen Geschäftsjahr 2,79 Milliarden Euro. Im Vorjahreszeitraum war durch eine Abschreibung in Indien ein Verlust von 6,1 Milliarden Euro erwirtschaftet worden.

Der Umsatz sank um 2,2 Prozent auf 46,57 Milliarden Euro. Im vierten Quartal stieg der organische Serviceumsatz um 1,4 Prozent.

Vodafone-Chef Vittorio Colao wird seine Position bei dem zweitgrößten Mobilfunkbetreiber der Welt nach zehn Jahren verlassen. Colao, ein 56-jähriger italienischer Reserve-Militäroffizier, der 2008 Chef von Vodafone wurde, wird am 1. Oktober vom Finanzvorstand Nick Read abgelöst, wie das Unternehmen mitteilte. Vodafone ist in mehr als 20 Ländern aktiv und nach China Mobile weltweit das zweitgrößte Branchenunternehmen. In den Jahren 2013 und 2014 gab das Unternehmen 20 Milliarden US-Dollar für den Kauf großer Kabelnetzbetreiber in Europa aus, darunter Kabel Deutschland für 7,7 Milliarden Euro. Danach verkaufte Vodafone im Jahr 2014 seine 45-prozentige Beteiligung an Verizon Wireless für 130 Milliarden US-Dollar an Verizon Communications - einer der weltweit größten Deals. Vodafone schüttete 84 Milliarden US-Dollar aus dem Verkauf an die Aktionäre aus, die größte Einzelrendite in der modernen Unternehmensgeschichte.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SanDisk SSD Plus 1 TB für 99€ + Versand oder Marktabholung)
  2. 339€ (Bestpreis!)
  3. 259€ + Versand

Stefm 16. Mai 2018

Ja ne? :D Also bei neuen Verträgen nicht mehr? Hoffe diese Seuche kommt bei UnityMedia...

Nogul 16. Mai 2018

Kann man denn etwas anderes buchen als diese drei Bandbreiten? Als ich vor etwas über...


Folgen Sie uns
       


Raytracing in Metro Exodus im Test

Wir schauen uns Raytracing in Metro Exodus genauer an.

Raytracing in Metro Exodus im Test Video aufrufen
Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

    •  /