Quartalsbericht: Vodafone Deutschland gewinnt mehr Kabelnetzkunden

Vor der geplanten Übernahme von Unitymedia kann Vodafone wieder starke Zahlen ausweisen. Die Konzernführung in London tritt ab.

Artikel veröffentlicht am ,
Vodafone-Deutschland-Chef Hannes Ametsreiter
Vodafone-Deutschland-Chef Hannes Ametsreiter (Bild: Vodafone Deutschland)

Vodafone hat die Zahl seiner Festnetzkunden um 5,8 Prozent auf 6,62 Millionen gesteigert. Das gab das Unternehmen am 15. Mai 2018 bekannt. 3,022 Millionen Kunden nutzen einen DSL-Anschluss (+3,6 Prozent) im Netz der Deutschen Telekom und 3,598 Millionen Kunden das eigene Kabelnetz (+7,7 Prozent).

Stellenmarkt
  1. Manager Corporate Trading & Group Guarantees (m/w/d)
    Dürr AG, Bietigheim-Bissingen
  2. Geschäftsprozesskoordinator- *in IP-Management
    Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V., München
Detailsuche

"Über 70 Prozent unserer Kabel-Neukunden entscheiden sich mittlerweile für 200, 400 oder 500 MBit/s schnelle Tarife", sagte Vodafone-Deutschland-Chef Hannes Ametsreiter. In ersten Pilotstädten sei die Analogabschaltung erfolgreich verlaufen und die Grundlage für Gigabit-Geschwindigkeiten im Kabel sei gelegt worden.

ARD und ZDF zahlten Vodafone 100 Millionen Euro. Inklusive einer Zahlung der öffentlich-rechtlichen Sender in Deutschland im vierten Quartal aus der Beilegung eines Rechtsstreits um Einspeiseentgelte wächst der Gesamt-Serviceumsatz um 2,6 Prozent (+1,6 Prozent ohne Sondereffekt).

Auch der britische Mutterkonzern Vodafone hat vor der geplanten Übernahme der deutschen Unitymedia wieder einen Gewinn erzielt. Nach zwei Jahren mit hohen Milliardenverlusten in Folge verdiente Vodafone im Ende März abgelaufenen Geschäftsjahr 2,79 Milliarden Euro. Im Vorjahreszeitraum war durch eine Abschreibung in Indien ein Verlust von 6,1 Milliarden Euro erwirtschaftet worden.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Umsatz sank um 2,2 Prozent auf 46,57 Milliarden Euro. Im vierten Quartal stieg der organische Serviceumsatz um 1,4 Prozent.

Vodafone-Chef Vittorio Colao wird seine Position bei dem zweitgrößten Mobilfunkbetreiber der Welt nach zehn Jahren verlassen. Colao, ein 56-jähriger italienischer Reserve-Militäroffizier, der 2008 Chef von Vodafone wurde, wird am 1. Oktober vom Finanzvorstand Nick Read abgelöst, wie das Unternehmen mitteilte. Vodafone ist in mehr als 20 Ländern aktiv und nach China Mobile weltweit das zweitgrößte Branchenunternehmen. In den Jahren 2013 und 2014 gab das Unternehmen 20 Milliarden US-Dollar für den Kauf großer Kabelnetzbetreiber in Europa aus, darunter Kabel Deutschland für 7,7 Milliarden Euro. Danach verkaufte Vodafone im Jahr 2014 seine 45-prozentige Beteiligung an Verizon Wireless für 130 Milliarden US-Dollar an Verizon Communications - einer der weltweit größten Deals. Vodafone schüttete 84 Milliarden US-Dollar aus dem Verkauf an die Aktionäre aus, die größte Einzelrendite in der modernen Unternehmensgeschichte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /