• IT-Karriere:
  • Services:

Quartalsbericht: Unitymedia erhielt 31 Mio. Euro Einspeiseentgelt von ARD

Das Quartalsergebnis von Unitymedia wurde von einer Sonderzahlung der ARD aufgebessert. Der Kabelnetzbetreiber verzeichnete außerdem 26.000 neue Internetkunden.

Artikel veröffentlicht am ,
Kabelmontage von Unitymedia
Kabelmontage von Unitymedia (Bild: Unitymedia)

Der Umsatz von Unitymedia ist im ersten Quartal 2018 durch die Einigung mit der ARD gestiegen. Das berichtete das Onlinemagazin Infosat unter Berufung auf den Quartalsbericht (PDF) des Mutterkonzerns Liberty Global. Danach wurden 31,2 Millionen Euro für die Kabeleinspeisung der Programme gezahlt.

Stellenmarkt
  1. ING Deutschland, Nürnberg
  2. Maurer SE, München

Im April wurde bekannt, dass sich die ARD mit Unitymedia und Vodafone auf eine langfristige Partnerschaft geeinigt habe. Sechs Jahre lang hatten die öffentlich-rechtlichen Sender mit den TV-Kabelnetzbetreibern einen Rechtsstreit um die Einspeiseentgelte geführt. Zu finanziellen Vereinbarungen äußerten sich ARD und ZDF, Vodafone und Unitymedia bisher nicht. Ein Sprecher von Unitymedia bestätigte Infodigital am heutigen Mittwoch die Zahlung.

"Die Zahlungen durch die langfristige vertragliche Einigung mit den ARD-Rundfunkanstalten führten zu einem gesonderten Umsatzschub", erklärte Unitymedia in seinem Quartalsbericht. Der Umsatz stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 9 Prozent auf rund 636 Millionen Euro.

Unitymedia: Bochum bekommt Docsis 3.1

Netto gewann Unitymedia 29.000 Internet-, Telefonie- und TV-Abonnements im ersten Quartal 2018 hinzu. Der Kabelnetzbetreiber verzeichnete 26.000 neue Internet- und 23.000 neue Telefonie-Abos.

Bochum ist mit Unitymedia als erste deutsche Großstadt ins neue Giga-Zeitalter gestartet. Dafür hat das Unternehmen sein Kabelnetz in Bochum mit gigabitfähigen Netzelementen ausgestattet und den Übertragungsstandard Docsis 3.1 eingeführt. Weitere Gigabit-Citys seien für dieses Jahr geplant. "Wir haben den Stein ins Rollen gebracht und den Markt richtig aufgemischt", sagte Unitymedia-Chef Lutz Schüler. Das Unternehmen wurde heute an Vodafone verkauft, über die künftige Führung ist noch nichts bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

chefin 14. Mai 2018

Mal Ehrlich Verstehst du selbst eigentlich noch was du schreibst? Du bist frustriert über...

nicoledos 14. Mai 2018

Dafür bekommen hier die Sender von den Kabelnetzbetreibern ebenfalls Geld für das...

Dragon0001 11. Mai 2018

Warum hält sich dieses Stammtisch-Argument so hartnäckig, obwohl ARD und ZDF seit vielen...

Anonymer Nutzer 11. Mai 2018

Etwa 1/13 Quelle: https://www.welt.de/sport/fussball/internationale-ligen...

Anonymer Nutzer 11. Mai 2018

Bedenke dabei bitte, dass die ÖR ihr Programm jedem Kunden zur Verfügung stellen muss...


Folgen Sie uns
       


Zoom Escaper ausprobiert

Der Zoom Escaper ist eine Möglichkeit, sich aus Videokonferenzen zu schummeln. Wir haben ihn ausprobiert.

Zoom Escaper ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /