Quartalsbericht: Unitymedia erhielt 31 Mio. Euro Einspeiseentgelt von ARD

Das Quartalsergebnis von Unitymedia wurde von einer Sonderzahlung der ARD aufgebessert. Der Kabelnetzbetreiber verzeichnete außerdem 26.000 neue Internetkunden.

Artikel veröffentlicht am ,
Kabelmontage von Unitymedia
Kabelmontage von Unitymedia (Bild: Unitymedia)

Der Umsatz von Unitymedia ist im ersten Quartal 2018 durch die Einigung mit der ARD gestiegen. Das berichtete das Onlinemagazin Infosat unter Berufung auf den Quartalsbericht (PDF) des Mutterkonzerns Liberty Global. Danach wurden 31,2 Millionen Euro für die Kabeleinspeisung der Programme gezahlt.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Rems-Murr-Kliniken gGmbH, Winnenden
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Java Full Stack & Cloud
    TraceTronic GmbH, Dresden
Detailsuche

Im April wurde bekannt, dass sich die ARD mit Unitymedia und Vodafone auf eine langfristige Partnerschaft geeinigt habe. Sechs Jahre lang hatten die öffentlich-rechtlichen Sender mit den TV-Kabelnetzbetreibern einen Rechtsstreit um die Einspeiseentgelte geführt. Zu finanziellen Vereinbarungen äußerten sich ARD und ZDF, Vodafone und Unitymedia bisher nicht. Ein Sprecher von Unitymedia bestätigte Infodigital am heutigen Mittwoch die Zahlung.

"Die Zahlungen durch die langfristige vertragliche Einigung mit den ARD-Rundfunkanstalten führten zu einem gesonderten Umsatzschub", erklärte Unitymedia in seinem Quartalsbericht. Der Umsatz stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 9 Prozent auf rund 636 Millionen Euro.

Unitymedia: Bochum bekommt Docsis 3.1

Netto gewann Unitymedia 29.000 Internet-, Telefonie- und TV-Abonnements im ersten Quartal 2018 hinzu. Der Kabelnetzbetreiber verzeichnete 26.000 neue Internet- und 23.000 neue Telefonie-Abos.

Golem Akademie
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10. November 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Bochum ist mit Unitymedia als erste deutsche Großstadt ins neue Giga-Zeitalter gestartet. Dafür hat das Unternehmen sein Kabelnetz in Bochum mit gigabitfähigen Netzelementen ausgestattet und den Übertragungsstandard Docsis 3.1 eingeführt. Weitere Gigabit-Citys seien für dieses Jahr geplant. "Wir haben den Stein ins Rollen gebracht und den Markt richtig aufgemischt", sagte Unitymedia-Chef Lutz Schüler. Das Unternehmen wurde heute an Vodafone verkauft, über die künftige Führung ist noch nichts bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


chefin 14. Mai 2018

Mal Ehrlich Verstehst du selbst eigentlich noch was du schreibst? Du bist frustriert über...

nicoledos 14. Mai 2018

Dafür bekommen hier die Sender von den Kabelnetzbetreibern ebenfalls Geld für das...

Dragon0001 11. Mai 2018

Warum hält sich dieses Stammtisch-Argument so hartnäckig, obwohl ARD und ZDF seit vielen...

Anonymer Nutzer 11. Mai 2018

Etwa 1/13 Quelle: https://www.welt.de/sport/fussball/internationale-ligen...

Anonymer Nutzer 11. Mai 2018

Bedenke dabei bitte, dass die ÖR ihr Programm jedem Kunden zur Verfügung stellen muss...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /