Abo
  • Services:

Quartalsbericht: Unitymedia erhielt 31 Mio. Euro Einspeiseentgelt von ARD

Das Quartalsergebnis von Unitymedia wurde von einer Sonderzahlung der ARD aufgebessert. Der Kabelnetzbetreiber verzeichnete außerdem 26.000 neue Internetkunden.

Artikel veröffentlicht am ,
Kabelmontage von Unitymedia
Kabelmontage von Unitymedia (Bild: Unitymedia)

Der Umsatz von Unitymedia ist im ersten Quartal 2018 durch die Einigung mit der ARD gestiegen. Das berichtete das Onlinemagazin Infosat unter Berufung auf den Quartalsbericht (PDF) des Mutterkonzerns Liberty Global. Danach wurden 31,2 Millionen Euro für die Kabeleinspeisung der Programme gezahlt.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Stuttgart
  2. Basler Versicherungen, Bad Homburg

Im April wurde bekannt, dass sich die ARD mit Unitymedia und Vodafone auf eine langfristige Partnerschaft geeinigt habe. Sechs Jahre lang hatten die öffentlich-rechtlichen Sender mit den TV-Kabelnetzbetreibern einen Rechtsstreit um die Einspeiseentgelte geführt. Zu finanziellen Vereinbarungen äußerten sich ARD und ZDF, Vodafone und Unitymedia bisher nicht. Ein Sprecher von Unitymedia bestätigte Infodigital am heutigen Mittwoch die Zahlung.

"Die Zahlungen durch die langfristige vertragliche Einigung mit den ARD-Rundfunkanstalten führten zu einem gesonderten Umsatzschub", erklärte Unitymedia in seinem Quartalsbericht. Der Umsatz stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 9 Prozent auf rund 636 Millionen Euro.

Unitymedia: Bochum bekommt Docsis 3.1

Netto gewann Unitymedia 29.000 Internet-, Telefonie- und TV-Abonnements im ersten Quartal 2018 hinzu. Der Kabelnetzbetreiber verzeichnete 26.000 neue Internet- und 23.000 neue Telefonie-Abos.

Bochum ist mit Unitymedia als erste deutsche Großstadt ins neue Giga-Zeitalter gestartet. Dafür hat das Unternehmen sein Kabelnetz in Bochum mit gigabitfähigen Netzelementen ausgestattet und den Übertragungsstandard Docsis 3.1 eingeführt. Weitere Gigabit-Citys seien für dieses Jahr geplant. "Wir haben den Stein ins Rollen gebracht und den Markt richtig aufgemischt", sagte Unitymedia-Chef Lutz Schüler. Das Unternehmen wurde heute an Vodafone verkauft, über die künftige Führung ist noch nichts bekannt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

chefin 14. Mai 2018

Mal Ehrlich Verstehst du selbst eigentlich noch was du schreibst? Du bist frustriert über...

nicoledos 14. Mai 2018

Dafür bekommen hier die Sender von den Kabelnetzbetreibern ebenfalls Geld für das...

Dragon0001 11. Mai 2018

Warum hält sich dieses Stammtisch-Argument so hartnäckig, obwohl ARD und ZDF seit vielen...

Agina 11. Mai 2018

Etwa 1/13 Quelle: https://www.welt.de/sport/fussball/internationale-ligen...

Agina 11. Mai 2018

Bedenke dabei bitte, dass die ÖR ihr Programm jedem Kunden zur Verfügung stellen muss...


Folgen Sie uns
       


Octopath Traveler - Livestream

Im Livestream zu Octopath Traveler erklären wir den Alltag im JRPG von Square Enix und Nintendo und verfallen später in eine Diskussion über Motivationsphilosophien in Games und das Genre allgemein.

Octopath Traveler - Livestream Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten
  2. Getty Images KI-System hilft bei der Bildersuche
  3. OpenAI Roboterhand erhält Feinmotorik dank KI

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /