Abo
  • Services:

Quartalsbericht: Unitymedia erhielt 31 Mio. Euro Einspeiseentgelt von ARD

Das Quartalsergebnis von Unitymedia wurde von einer Sonderzahlung der ARD aufgebessert. Der Kabelnetzbetreiber verzeichnete außerdem 26.000 neue Internetkunden.

Artikel veröffentlicht am ,
Kabelmontage von Unitymedia
Kabelmontage von Unitymedia (Bild: Unitymedia)

Der Umsatz von Unitymedia ist im ersten Quartal 2018 durch die Einigung mit der ARD gestiegen. Das berichtete das Onlinemagazin Infosat unter Berufung auf den Quartalsbericht (PDF) des Mutterkonzerns Liberty Global. Danach wurden 31,2 Millionen Euro für die Kabeleinspeisung der Programme gezahlt.

Stellenmarkt
  1. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)
  2. ERF Medien e.V., Wetzlar

Im April wurde bekannt, dass sich die ARD mit Unitymedia und Vodafone auf eine langfristige Partnerschaft geeinigt habe. Sechs Jahre lang hatten die öffentlich-rechtlichen Sender mit den TV-Kabelnetzbetreibern einen Rechtsstreit um die Einspeiseentgelte geführt. Zu finanziellen Vereinbarungen äußerten sich ARD und ZDF, Vodafone und Unitymedia bisher nicht. Ein Sprecher von Unitymedia bestätigte Infodigital am heutigen Mittwoch die Zahlung.

"Die Zahlungen durch die langfristige vertragliche Einigung mit den ARD-Rundfunkanstalten führten zu einem gesonderten Umsatzschub", erklärte Unitymedia in seinem Quartalsbericht. Der Umsatz stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 9 Prozent auf rund 636 Millionen Euro.

Unitymedia: Bochum bekommt Docsis 3.1

Netto gewann Unitymedia 29.000 Internet-, Telefonie- und TV-Abonnements im ersten Quartal 2018 hinzu. Der Kabelnetzbetreiber verzeichnete 26.000 neue Internet- und 23.000 neue Telefonie-Abos.

Bochum ist mit Unitymedia als erste deutsche Großstadt ins neue Giga-Zeitalter gestartet. Dafür hat das Unternehmen sein Kabelnetz in Bochum mit gigabitfähigen Netzelementen ausgestattet und den Übertragungsstandard Docsis 3.1 eingeführt. Weitere Gigabit-Citys seien für dieses Jahr geplant. "Wir haben den Stein ins Rollen gebracht und den Markt richtig aufgemischt", sagte Unitymedia-Chef Lutz Schüler. Das Unternehmen wurde heute an Vodafone verkauft, über die künftige Führung ist noch nichts bekannt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-68%) 12,99€
  2. 3,99€
  3. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€

chefin 14. Mai 2018 / Themenstart

Mal Ehrlich Verstehst du selbst eigentlich noch was du schreibst? Du bist frustriert über...

nicoledos 14. Mai 2018 / Themenstart

Dafür bekommen hier die Sender von den Kabelnetzbetreibern ebenfalls Geld für das...

Dragon0001 11. Mai 2018 / Themenstart

Warum hält sich dieses Stammtisch-Argument so hartnäckig, obwohl ARD und ZDF seit vielen...

Agina 11. Mai 2018 / Themenstart

Etwa 1/13 Quelle: https://www.welt.de/sport/fussball/internationale-ligen...

Agina 11. Mai 2018 / Themenstart

Bedenke dabei bitte, dass die ÖR ihr Programm jedem Kunden zur Verfügung stellen muss...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Bionic Wheel Bot von Festo angesehen und Interview

Gehen oder rollen? Der Bionic Wheel Bot von Festo ist nach dem Vorbild einer Spinne konstruiert, die normalerweise läuft. Hat sie es eilig, etwa um sich vor Feinden in Sicherheit zu bringen, formt sie aus ihren Beinen Räder und rollt davon.

Bionic Wheel Bot von Festo angesehen und Interview Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

PGP/SMIME: Die wichtigsten Fakten zu Efail
PGP/SMIME
Die wichtigsten Fakten zu Efail

Im Zusammenhang mit den Efail genannten Sicherheitslücken bei verschlüsselten E-Mails sind viele missverständliche und widersprüchliche Informationen verbreitet worden. Wir fassen die richtigen Informationen zusammen.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücke in Mailclients E-Mails versenden als potus@whitehouse.gov

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /