Quartalsbericht: Telekom steigert Gewinn auf 3,9 Milliarden Euro

Auch ohne Sondereffekte aus einem Verkauf in den Niederlanden und einer Einzahlung in Glasfaser Plus vom Partner ist das Wachstum der Telekom stark.

Artikel veröffentlicht am ,
Telekom-Ausbau in Berlin
Telekom-Ausbau in Berlin (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom hat im ersten Quartal Gewinn und Umsatz erheblich gesteigert. Wie der Netzbetreiber am 13. Mai 2022 mitteilte, lag der Konzernüberschuss im ersten Quartal mit 3,9 Milliarden Euro mehr als viermal so hoch wie im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Dazu trugen maßgeblich der Verkauf von 50 Prozent an der FTTH-Gesellschaft Glasfaser Plus an IFM und der Abschluss des Verkaufs von T-Mobile Netherlands bei. Der bereinigte Konzernüberschuss stieg dennoch um 86,3 Prozent auf 2,2 Milliarden Euro. Zuvor hatte das Unternehmen Schulden in Höhe von rund 130 Milliarden Euro. Die Schulden stiegen auf 135,9 Milliarden Euro. Darin sind jedoch Finanzverbindlichkeiten wie Miete für Funktürme in den USA enthalten. Ohne diesen Posten liegen die verzinslichen Schulden bei 98,1 Milliarden Euro.

Stellenmarkt
  1. Development Worker as Digital Ambassador (m/f/d) Supporting Digitalisation Processes of a Juvenile ... (m/w/d)
    GIZ Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit GmbH, Lusaka (Sambia)
  2. Application Manager SAP TM/LE-TRA*
    SCHOTT AG, Mainz
Detailsuche

Der Umsatz wuchs um 6,2 Prozent auf 28 Milliarden Euro. Dabei stiegen die Service-Umsätze um 10 Prozent. "Das war ein starker Start ins neue Jahr", sagte Finanzvorstand Christian Illek bei der Präsentation der Quartalszahlen in Bonn.

In Deutschland wuchs der Umsatz leicht um 0,9 Prozent auf 6 Milliarden Euro. Im Mobilfunk lagen die Service-Umsätze mit einem Wachstum von 2,5 Prozent deutlich über dem Vorjahr. Mit eigenen Marken gewann die Telekom 193.000 neue Vertragskunden.

Im ersten Quartal verzeichnete das Unternehmen im Festnetz 55.000 neue Breitbandkunden in Deutschland. Die Kundenbasis wuchs damit im Jahresvergleich um 2,3 Prozent.

Telekom: Festnetzersatz in den USA erfolgreich

Golem Karrierewelt
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.07.2022, virtuell
  2. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    10.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

"T-Mobile ist beim Ausbau des 2,5-GHz-Netzes weitergekommen", erklärte Illek. Im ersten Quartal entschieden sich 348.000 Kunden für FTTX als Festnetzersatz. Die Kundenbasis liegt hier mit 984.000 knapp unter einer Million, fast fünfmal so hoch wie ein Jahr zuvor.

T-Mobile US steigerte zu Ende März 2022 seine Kundenzahl auf insgesamt 109,5 Millionen. Innerhalb eines Jahres war das ein Plus von mehr als 6,1 Millionen insbesondere in ländlichen Gebieten. Im ersten Quartal 2022 kamen 1,3 Millionen neue Vertragskunden im Mobilfunk hinzu.

Die Jahresziele wurden angehoben: Der um Sondereffekte bereinigte Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen inklusive Leasingkosten (Ebitda AL) des laufenden Jahres soll bei mehr als 36,6 Milliarden Euro liegen und damit etwas über den bisherigen Prognosen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


B 28. Mai 2022 / Themenstart

In Festnetz und Mobilfunk. So geht's weiter.

gorden 13. Mai 2022 / Themenstart

Ging auch nicht darum, dass wir die Förderung anpassen sondern einfach das die Telekom...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. 5G: Huawei und Ericsson erfreut über Sicherheitscheck des BSI
    5G
    Huawei und Ericsson erfreut über Sicherheitscheck des BSI

    Huawei betont, dass seine Produkte bereits nach ähnlichen Kriterien wie jetzt vom BSI auditiert wurden. Auch Ericsson will voll kooperieren.

  2. 5G: Mobilfunkstationen sollen an Strommasten hängen
    5G
    Mobilfunkstationen sollen an Strommasten hängen

    Strommasten könnten dabei helfen, neue 5G-Mobilfunkstationen zu bauen, ebenso wie Straßenlaternen oder Litfaßsäulen. Doch das hat Tücken.

  3. Games with Gold: Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle
    Games with Gold
    Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle

    Ab Oktober 2022 ist Schluss mit weiteren Xbox-360-Spielen in Spieleabos von Microsoft. Grund ist schlicht eine natürliche Grenze.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower & CPU-Kühler) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /