Quartalsbericht: Telekom steigert Gewinn auf 3,9 Milliarden Euro

Auch ohne Sondereffekte aus einem Verkauf in den Niederlanden und einer Einzahlung in Glasfaser Plus vom Partner ist das Wachstum der Telekom stark.

Artikel veröffentlicht am ,
Telekom-Ausbau in Berlin
Telekom-Ausbau in Berlin (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom hat im ersten Quartal Gewinn und Umsatz erheblich gesteigert. Wie der Netzbetreiber am 13. Mai 2022 mitteilte, lag der Konzernüberschuss im ersten Quartal mit 3,9 Milliarden Euro mehr als viermal so hoch wie im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Dazu trugen maßgeblich der Verkauf von 50 Prozent an der FTTH-Gesellschaft Glasfaser Plus an IFM und der Abschluss des Verkaufs von T-Mobile Netherlands bei. Der bereinigte Konzernüberschuss stieg dennoch um 86,3 Prozent auf 2,2 Milliarden Euro. Zuvor hatte das Unternehmen Schulden in Höhe von rund 130 Milliarden Euro. Die Schulden stiegen auf 135,9 Milliarden Euro. Darin sind jedoch Finanzverbindlichkeiten wie Miete für Funktürme in den USA enthalten. Ohne diesen Posten liegen die verzinslichen Schulden bei 98,1 Milliarden Euro.

Stellenmarkt
  1. Projektleiter Softwareentwicklung E-Mobilität (m/w/d)
    DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. IT-Projektkoordinator / Entwickler (w/m/d) für Identity & Access Management (IDM/IAM)
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg-Eppendorf
Detailsuche

Der Umsatz wuchs um 6,2 Prozent auf 28 Milliarden Euro. Dabei stiegen die Service-Umsätze um 10 Prozent. "Das war ein starker Start ins neue Jahr", sagte Finanzvorstand Christian Illek bei der Präsentation der Quartalszahlen in Bonn.

In Deutschland wuchs der Umsatz leicht um 0,9 Prozent auf 6 Milliarden Euro. Im Mobilfunk lagen die Service-Umsätze mit einem Wachstum von 2,5 Prozent deutlich über dem Vorjahr. Mit eigenen Marken gewann die Telekom 193.000 neue Vertragskunden.

Im ersten Quartal verzeichnete das Unternehmen im Festnetz 55.000 neue Breitbandkunden in Deutschland. Die Kundenbasis wuchs damit im Jahresvergleich um 2,3 Prozent.

Telekom: Festnetzersatz in den USA erfolgreich

Golem Karrierewelt
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    25./26.07.2022, Virtuell
  2. Microsoft Azure Administration: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

"T-Mobile ist beim Ausbau des 2,5-GHz-Netzes weitergekommen", erklärte Illek. Im ersten Quartal entschieden sich 348.000 Kunden für FTTX als Festnetzersatz. Die Kundenbasis liegt hier mit 984.000 knapp unter einer Million, fast fünfmal so hoch wie ein Jahr zuvor.

T-Mobile US steigerte zu Ende März 2022 seine Kundenzahl auf insgesamt 109,5 Millionen. Innerhalb eines Jahres war das ein Plus von mehr als 6,1 Millionen insbesondere in ländlichen Gebieten. Im ersten Quartal 2022 kamen 1,3 Millionen neue Vertragskunden im Mobilfunk hinzu.

Die Jahresziele wurden angehoben: Der um Sondereffekte bereinigte Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen inklusive Leasingkosten (Ebitda AL) des laufenden Jahres soll bei mehr als 36,6 Milliarden Euro liegen und damit etwas über den bisherigen Prognosen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. Microsoft: Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland
    Microsoft
    Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland

    Build 2022 Der Microsoft Store soll noch attraktiver werden. So können Kunden ihre Apps künftig ohne lange Wartezeiten direkt veröffentlichen.

  3. Dev Box: Die schnelle und einfache Entwicklungmaschine aus der Cloud
    Dev Box
    Die schnelle und einfache Entwicklungmaschine aus der Cloud

    Build 2022Das Einrichten einzelner Rechner zur Entwicklung kann viel Aufwand machen. Mit der Dev Box aus der Cloud will Microsoft das vereinfachen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Cyber Week: Alle Deals freigeschaltet • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /