Quartalsbericht: Telekom steigert Gewinn auf 0,9 Milliarden Euro

Die Telekom hat ihre Erwartungen für das Jahr 2021 erhöht. Die Geschäfte laufen noch besser als erwartet, sagte Konzernchef Tim Höttges.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzwartung bei der Telekom
Netzwartung bei der Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom hat im dritten Quartal 2021 den Gewinn um 8,8 Prozent auf 0,9 Milliarden Euro gesteigert. Das gab das Unternehmen am 12. November 2021 bekannt. Der Umsatz wuchs um 1,8 Prozent auf rund 26,9 Milliarden Euro. Die Analysten hatten jedoch 27,15 Milliarden Euro erwartet.

Der Netzbetreiber rechnet nun mit einem bereinigten EBITDA After Leases (Ergebnis vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen) von rund 38 Milliarden Euro nach zuvor 37,2 Milliarden Euro. "Unsere Geschäfte laufen noch besser als erwartet", sagte der Vorstandsvorsitzende Tim Höttges. "Nach starken Zahlen in den ersten neun Monaten legen wir die Messlatte für 2021 noch ein Stück höher."

Bei der Telekom Deutschland stieg der Umsatz um 2,5 Prozent auf 6,0 Milliarden Euro. Bei den "Breitbandkunden" - womit die Telekom FTTH und FTTC zusammenfasst - gab es zwischen Juli und September einen Zuwachs um 90.000.

T-Mobile US mit teilweise enttäuschendem Quartal

Der Mobilfunkbetreiber T-Mobile US, der drei Fünftel des Konzernumsatzes erwirtschaftete, hat im vergangenen Quartal 1,3 Millionen Kunden hinzugewonnen und damit seinen Kundenstamm auf 106,9 Millionen Kunden erhöht. Die Telekom besitzt aktuell 48,4 Prozent von T-Mobile US. Die Deutsche Telekom hat 52,2 Millionen Kunden in Deutschland und 46,4 Millionen in anderen Netzen Europas.

Der Gewinn von T-Mobile US sank im dritten Quartal auf 691 Millionen US-Dollar oder 55 Cent pro Aktie, verglichen mit einem Vorjahresergebnis von 1,25 Milliarden US-Dollar oder 1 US-Dollar pro Aktie. Die Fusionskosten stiegen von 288 Millionen US-Dollar im Vorjahr auf 955 Millionen US-Dollar. Der Gesamtumsatz wuchs um 1,8 Prozent auf 19,62 Milliarden US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Grüner Wasserstoff
Neues Verfahren erzeugt Wasserstoff aus Salzwasser

Wo es Sonne gibt, um Wasserstoff zu erzeugen, fehlt es oft an Süßwasser. Ein neu entwickelter Elektrolyseur kann das im Überfluss vorhandene Meerwasser verarbeiten.

Grüner Wasserstoff: Neues Verfahren erzeugt Wasserstoff aus Salzwasser
Artikel
  1. Ukrainekrieg: Palantir für die militärische Zielauswahl verantwortlich
    Ukrainekrieg
    Palantir für die militärische Zielauswahl verantwortlich

    Das US-Unternehmen Palantir ist mit Software am Kriegsgeschehen in der Ukraine beteiligt. Auch die hiesige Polizei setzt Software des Unternehmens ein.

  2. Streaming: Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen
    Streaming
    Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen

    Künftig gibt es 3D-Raumklang alias Spatial Audio nur noch im teuersten Netflix-Abo. Wirbel entfacht eine Filmveröffentlichung in Japan.

  3. Software: Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden
    Software
    Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden

    Es gibt zahlreiche Arten von Softwarefehlern. Wir erklären, welche Testverfahren sie am zuverlässigsten finden und welche Methoden es gibt, um ihnen vorzubeugen.
    Von Michael Bröde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G5 Curved 27" WQHD 260,53€ • Graka-Preisrutsch bei Mindfactory • Samsung Galaxy S23 jetzt vorbestellbar • Philips Hue 3x E27 + Hue Bridge -57% • PCGH Cyber Week • Dead Space PS5 -16% • PNY RTX 4080 1.269€ • Bis 77% Rabatt auf Fernseher • Roccat Kone Pro -56% [Werbung]
    •  /