Quartalsbericht: Telekom mit Rekordergebnis und hoher Verschuldung

Die Deutsche Telekom hat den Gewinn im vergangenen Jahr um fast 80 Prozent auf rund 4 Milliarden Euro gesteigert. Nun ist das große Ziel die Übernahme von Sprint in den USA.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Quartalszahlen der Telekom werden vorgestellt.
Die Quartalszahlen der Telekom werden vorgestellt. (Bild: Vodafone Deutschland/Screenshot: Golem.de)

Der Umsatz der Deutschen Telekom stieg im Jahr 2019 um 6,4 Prozent auf 80,5 Milliarden Euro. Das gab das Unternehmen am 19. Februar 2020 bekannt. Der Gewinn legte um 79 Prozent auf 3,9 Milliarden Euro zu. "Das ist ein historischer Tag für die Deutsche Telekom", sagte der Vorstandsvorsitzende Tim Höttges.

Stellenmarkt
  1. IT Projektmanager (m/w/d)
    medac Gesellschaft für klinische Spezialpräparate mbH, Wedel
  2. Systemadministrator (w/m/d)
    Ärzteversorgung Westfalen-Lippe, Münster
Detailsuche

Einen Anteil von 69,5 Prozent des Umsatzes erwirtschaftete die Telekom im Ausland. Für das gesamte Jahr wies die Telekom für T-Mobile US ein Umsatzwachstum von 10,7 Prozent auf rund 40 Milliarden Euro aus. In Deutschland wächst der Umsatz im vergangenen Geschäftsjahr nur um 0,9 Prozent auf 21,9 Milliarden Euro. Rund 28 Millionen Haushalte und Firmen in Deutschland können Supervectoring mit Datenraten bis zu 250 MBit/s nutzen.

Die Netto-Finanzverbindlichkeiten steigen um 37,2 Prozent auf 76 Milliarden Euro. Einen Anstieg um 15,6 Milliarden Euro begründet die Telekom mit der erstmaligen Anwendung der Rechnungslegungsvorschrift IFRS 16 zum Leasing.

Im laufenden Jahr soll der operative Ertrag (bereinigtes Ebitda ohne Ausgaben für Leasing) auf 25,5 Milliarden Euro anwachsen. Im Jahr 2019 erreichte der Konzern hier 24,7 Milliarden Euro.

Golem Akademie
  1. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Im vierten Quartal 2019 stieg der Umsatz um 5,4 Prozent auf 21,4 Milliarden Euro von 20,3 Milliarden Euro im Vorjahreszeitraum. Der Gewinn wächst auf 654 Millionen Euro, im vierten Quartal 2019 betrug der Verlust 431 Millionen Euro.

"Der Merger in den USA ist greifbar", sagte Höttges. US-Richter Victor Marrero hatte in der vergangenen Woche die Klage der US-Bundesstaaten gegen den Kauf von Sprint durch T-Mobile US abgewiesen. Über ein Dutzend US-Bundesstaaten hatte gegen die Übernahme von Sprint für 26,5 Milliarden US-Dollar geklagt, der die dritt- und viertgrößten US-Mobilfunkbetreiber zusammenbringen soll. Marrero kam zu dem Schluss, dass der Zusammenschluss "den Wettbewerb wahrscheinlich nicht wesentlich verringern wird". Höttges erklärte direkt danach: "Ganz durch sind wir aber noch nicht. Es stehen noch mindestens eine weitere richterliche und eine behördliche Genehmigung aus." Sollte keiner der US-Bundesstaaten Revision gegen das Urteil einlegen, steht noch die richterliche Genehmigung nach dem Kartellgesetz Tunney Act an. Auch die California Public Utilities Commission, die Aufsichtsbehörde für öffentliche Versorgungsunternehmen im US-Bundesstaat Kalifornien, muss noch zustimmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Dataport
"Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen"

Ein Job mit Zukunft und Sinnhaftigkeit, sicherer Bezahlung und verlässlichen Arbeitsbedingungen - so hat es Dataport zum Top-IT-Arbeitgeber geschafft.
Von Sebastian Grüner

Dataport: Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen
Artikel
  1. Jolly: Arduino-Chip ergänzt Bastelrechner um WLAN-Empfang
    Jolly
    Arduino-Chip ergänzt Bastelrechner um WLAN-Empfang

    Das Jolly-Modul wird von einem der Co-Gründer des Arduino-Projektes entwickelt. Es ergänzt das Standard-SoC um ein WLAN-Modul.

  2. Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
    Microsoft
    Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

    Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

  3. Halbleiterfertigung in Europa: Wir haben keine Zeit zu verlieren
    Halbleiterfertigung in Europa
    "Wir haben keine Zeit zu verlieren"

    Noch im Februar 2022 will die Europäische Union ihre Pläne zum European Chips Act, also der Halbleiterfertigung in der EU, veröffentlichen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /