Abo
  • Services:

Quartalsbericht: Telekom macht weniger Gewinn wegen Netzausbaus

Die Deutsche Telekom investierte 2,5 Milliarden Euro. Darum sank der Gewinn um fast 14 Prozent. Telekom-Chef Höttges sprach von einem sehr erfolgreichen Quartal. Ihre FTTH-Anschlüsse weist die Telekom weiterhin nicht gesondert aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Tim Höttges
Tim Höttges (Bild: Ina Fassbender/Reuters)

Wegen höherer Investitionen in Deutschland und den USA macht die Deutsche Telekom im dritten Quartal 2014 weniger Gewinn. Das gab das Unternehmen am 6. November 2014 bekannt. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) fiel um 10,3 Prozent auf 4,007 Milliarden Euro. Der Konzernüberschuss sank um 13,9 Prozent auf 506 Millionen Euro. Für den Konzern ergab sich jedoch ein leichtes Umsatzplus um 0,8 Prozent auf 15,6 Milliarden Euro. Dabei stammten erstmals mehr als 60 Prozent der Umsätze aus dem Ausland.

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich
  2. GEBR. BRASSELER GmbH & Co. KG, Lemgo

Die Telekom investierte nach eigenen Angaben deutlich mehr. Im dritten Quartal lagen die Investitionen (Cash Capex) ohne Ausgaben für Mobilfunkspektrum bei 2,5 Milliarden Euro und damit um 10,3 Prozent höher als ein Jahr zuvor.

"Die Herausforderungen sind lokal verschieden", sagte Telekom-Chef Tim Höttges. "Ob in den USA, in Europa oder auf unserem Heimatmarkt in Deutschland: Das war ein sehr erfolgreiches Quartal für uns." Die Prognose für das Gesamtjahr bestätigte er.

Die Netzabdeckung mit dem Mobilfunkstandard LTE sei auf 79 Prozent der Bevölkerung gewachsen. Im dritten Quartal verkaufte die Telekom in Deutschland knapp 1,4 Millionen Smartphones. Die Cloud-Umsätze stiegen um 70 Prozent.

Im dritten Quartal hätten sich 225.000 neue Kunden für VDSL und FTTH entschieden, fast 90 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Gesamtzahl der "glasfaserbasierten Anschlüsse kletterte damit innerhalb eines Jahres um fast 60 Prozent auf knapp 2,2 Millionen". Telekom-Sprecher Andreas Fuchs sagte Golem.de, dass bei diesen Angaben VDSL klar dominieren würde. Ihre FTTH-Anschlüsse weist die Telekom weiter nicht gesondert aus.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 3,74€
  2. 179,00€
  3. (u. a. WD 8 TB externe Festplatte USB 3.0 149,99€)
  4. 177,00€

jb (Golem.de) 06. Nov 2014

Es ist beides möglich, siehe Bastian Sick (Tabelle unten): http://www.spiegel.de/kultur...

plutoniumsulfat 06. Nov 2014

Haben die eigentlich kein Langzeitgedächtnis? ;)

unknown75 06. Nov 2014

Die von der Telekom sollten sich mal ein Beispiel an Amazon, Zalando etc. nehmen, die...


Folgen Sie uns
       


Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019)

Nubia hat eine Smartwatch mit einem flexiblen Display auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona gezeigt.

Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Galaxy S10e im Test: Samsungs kleines feines Top-Smartphone
Galaxy S10e im Test
Samsungs kleines feines Top-Smartphone

Mit dem Galaxy S10e bietet Samsung auch ein kompaktes Modell seiner neuen Oberklasse-Smartphone-Serie an. Beim Gerät gibt es zwar ein paar Abstriche bei der Hardware, es liegt aber fantastisch in der Hand und macht super Fotos - für uns der klare Geheimtipp der neuen Reihe.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy M20 kommt an drei Tagen nach Deutschland
  2. Smartphone Samsungs LPDDR4X-Speicher fasst 12 GByte
  3. Non-Volatile Memory Samsung liefert eMRAM aus

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    •  /