Abo
  • Services:

Quartalsbericht: Telekom macht weniger Gewinn wegen Netzausbaus

Die Deutsche Telekom investierte 2,5 Milliarden Euro. Darum sank der Gewinn um fast 14 Prozent. Telekom-Chef Höttges sprach von einem sehr erfolgreichen Quartal. Ihre FTTH-Anschlüsse weist die Telekom weiterhin nicht gesondert aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Tim Höttges
Tim Höttges (Bild: Ina Fassbender/Reuters)

Wegen höherer Investitionen in Deutschland und den USA macht die Deutsche Telekom im dritten Quartal 2014 weniger Gewinn. Das gab das Unternehmen am 6. November 2014 bekannt. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) fiel um 10,3 Prozent auf 4,007 Milliarden Euro. Der Konzernüberschuss sank um 13,9 Prozent auf 506 Millionen Euro. Für den Konzern ergab sich jedoch ein leichtes Umsatzplus um 0,8 Prozent auf 15,6 Milliarden Euro. Dabei stammten erstmals mehr als 60 Prozent der Umsätze aus dem Ausland.

Stellenmarkt
  1. TUI AG, Hannover
  2. matrix technology AG, München

Die Telekom investierte nach eigenen Angaben deutlich mehr. Im dritten Quartal lagen die Investitionen (Cash Capex) ohne Ausgaben für Mobilfunkspektrum bei 2,5 Milliarden Euro und damit um 10,3 Prozent höher als ein Jahr zuvor.

"Die Herausforderungen sind lokal verschieden", sagte Telekom-Chef Tim Höttges. "Ob in den USA, in Europa oder auf unserem Heimatmarkt in Deutschland: Das war ein sehr erfolgreiches Quartal für uns." Die Prognose für das Gesamtjahr bestätigte er.

Die Netzabdeckung mit dem Mobilfunkstandard LTE sei auf 79 Prozent der Bevölkerung gewachsen. Im dritten Quartal verkaufte die Telekom in Deutschland knapp 1,4 Millionen Smartphones. Die Cloud-Umsätze stiegen um 70 Prozent.

Im dritten Quartal hätten sich 225.000 neue Kunden für VDSL und FTTH entschieden, fast 90 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Gesamtzahl der "glasfaserbasierten Anschlüsse kletterte damit innerhalb eines Jahres um fast 60 Prozent auf knapp 2,2 Millionen". Telekom-Sprecher Andreas Fuchs sagte Golem.de, dass bei diesen Angaben VDSL klar dominieren würde. Ihre FTTH-Anschlüsse weist die Telekom weiter nicht gesondert aus.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (u. a. Spider-Man 1-3 für 8,49€, X-Men 1-6 für 23,83€ und Batman 1-4 für 14,97€)

jb (Golem.de) 06. Nov 2014

Es ist beides möglich, siehe Bastian Sick (Tabelle unten): http://www.spiegel.de/kultur...

plutoniumsulfat 06. Nov 2014

Haben die eigentlich kein Langzeitgedächtnis? ;)

unknown75 06. Nov 2014

Die von der Telekom sollten sich mal ein Beispiel an Amazon, Zalando etc. nehmen, die...


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7390 - Test

Das Latitude 7390 sieht aus wie eine Mischung aus Lenovo Thinkpad und Dell XPS 13. Das merken wir am stabilen Gehäuse und an der sehr guten Tastatur. Aber auch in anderen Punkten kann uns das Gerät überzeugen - eine würdige Alternative für das XPS 13.

Dell Latitude 7390 - Test Video aufrufen
In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

    •  /