Abo
  • Services:
Anzeige
Konzernsitz
Konzernsitz (Bild: Deutsche Telekom)

Quartalsbericht: Telekom macht weiter keine genauen Angaben zu FTTH

Die Telekom rechnet VDSL und FTTH zusammen und spricht von "Glasfaser-basierten Anschlüssen". Auf Nachfrage bekennt der Netzbetreiber, dass "FTTH hier absolut untergeordnet ist".

Anzeige

In ihrem am 7. August 2014 vorgelegten Quartalsbericht macht die Deutsche Telekom wieder keine genauen Angaben zu ihren FTTH-Anschlüssen (Fibre To The Home). In einer Mitteilung des Unternehmens hieß es: "In Deutschland verzeichnet die Telekom weiterhin eine starke Nachfrage nach den Glasfaser-Produkten VDSL und FTTH. Im zweiten Quartal legte das Tempo mit 227.000 neuen Kunden im Vergleich zum ersten Quartal nochmals zu. Die Gesamtzahl der Glasfaser-basierten Anschlüsse kletterte damit innerhalb eines Jahres um 55 Prozent auf knapp 2 Millionen."

Ein Unternehmenssprecher teilte Golem.de auf Anfrage mit, dass bei den "Glasfaser-basierten Anschlüssen" VDSL und FTTH zusammengerechnet worden seien. "Da ist sowohl FTTH als auch FTTC, also VDSL und Vectoring drin. Ich kann Ihnen sagen, dass FTTH hier absolut untergeordnet ist, der weit überwiegende Teil ist FTTC."

Bruno Jacobfeuerborn, Geschäftsführer Technik Telekom Deutschland, sagte am 31. Juli 2014, Vectoring bedeute keinen Ausstieg beim FTTH-Ausbau. "Dies ist ein Mythos." Auch die letzte Meile würde mit Glasfaser ausgerüstet. Wann dies passiert, lasse sich jedoch nicht sagen, dies hänge von der Nachfrage und den regulatorischen Bedingungen ab. Jacobfeuerborn: "Dieser Ausbau ist der teuerste Teil."

Es gibt jedoch inoffizielle Angaben zu den FTTH-Anschlüssen der Telekom: Von den 275.000 Haushalten in Deutschland, die über Glasfaseranschlüsse verfügen, versorgt die Deutsche Telekom nur 18.000. Das ging aus einer Studie des Ausrüsterverbandes FTTH Council Europe vom März 2014 hervor. Viel mehr Glasfaserkunden haben danach M-Net in München mit 90.000 und Netcologne in Köln mit 88.000. Wilhelm.Tel aus Norderstedt hat 45.000 Glasfaserkunden. Nicht nur bei den Glasfaserkunden, auch bei den gelegten Anschlüssen, lag die Telekom demnach hinter den Stadtwerke-Töchterfirmen. Diese hatten bereits fast eine Million Glasfaseranschlüsse bis zu den Haushalten verlegt, die Telekom kam auf 320.000 Anschlüsse.

Leicht verbessert im Vergleich zu den vorangegangenen Quartalen hat sich im zweiten Quartal 2014 die Entwicklung auf dem Breitbandmarkt mit 7.000 Nettoneuzugängen für die Telekom. Dennoch ging die Zahl der Festnetz-Anschlüsse um 168.000 auf rund 21 Millionen zurück. Die Entertain-Kundenzahl stieg auf über 2,3 Millionen.

Wie der Telekommunikationskonzern bekanntgab, wuchs der Konzernüberschuss um 34,2 Prozent auf 711 Millionen Euro. Grund für den Anstieg des Gewinns war ein Tausch beim Mobilfunkspektrum mit Verizon in den USA. Der Umsatz fiel leicht um 0,3 Prozent auf 15,1 Milliarden Euro.


eye home zur Startseite
Eheran 07. Aug 2014

Ist das nicht ziemlich teuer, die Hardware für 10Gb/s? Denke darüber nämlich auch nach...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BIONORICA SE, Neumarkt / Oberpfalz
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  3. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Dresden, Frankfurt am Main, München
  4. TenneT TSO GmbH, Bayreuth


Anzeige
Top-Angebote
  1. 25,84€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3 Versand)
  2. (u. a. Underworld Awakening 9,99€, Der Hobbit 3 9,99€ und Predestination 6,97€)
  3. (u. a. ASUS VivoBook 15,6" FHD i3/8 GB/256 GB SSD für 333,00€)

Folgen Sie uns
       


  1. SNES Classic Mini

    Nintendo bringt 20 Klassiker und ein neues Spiel

  2. Wahlprogramm

    SPD will 90 Prozent der Gebäude mit Gigabit-Netzen versorgen

  3. Erziehung

    Erst schriftliche Einwilligung, dann Whatsapp für Kinder

  4. Grafikkarte

    Sapphire bringt Radeon RX 470 für Mining

  5. Betrug

    FTTH-Betreiber wehren sich gegen Glasfaser-Werbelügen

  6. Gamescom

    Mehr Fläche, mehr Merkel und mehr Andrang

  7. Anki Cozmo ausprobiert

    Niedlicher Programmieren lernen und spielen

  8. Hyperkonvergenz

    Red Hat präsentiert freie hyperkonvergente Infrastruktur

  9. Deutsche Telekom

    Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

  10. Malware

    Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Monster Hunter World angespielt: Dicke Dinosauriertränen in 4K
Monster Hunter World angespielt
Dicke Dinosauriertränen in 4K
  1. Forza Motorsport 7 Dynamische Wolken und wackelnde Rückspiegel
  2. Square Enix Die stürmischen Ereignisse vor Life is Strange
  3. Spider-Man Superheld mit Alltagssorgen

Risk: Kein normaler Mensch
Risk
Kein normaler Mensch

Mieten bei Ottonow und Media Markt: Miet mich!
Mieten bei Ottonow und Media Markt
Miet mich!
  1. Prime Reading Amazon startet dritte Lese-Flatrate in Deutschland
  2. Elektronikkonzern Toshiba kann Geschäftsbericht nicht vorlegen
  3. Übernahmen Extreme Networks will eine Branchengröße werden

  1. Re: Ethereum hat innerhalb 2 Tagen 15% an Wert...

    neokawasaki | 00:08

  2. Re: Media Markt / Saturn

    ManMashine | 00:02

  3. Re: kein Super Mario Allstars?!?!

    micv | 00:01

  4. Re: Den Kunden interessiert das überhaupt nicht....

    havok2 | 26.06. 23:54

  5. Re: Lokalisierung

    ManMashine | 26.06. 23:51


  1. 19:30

  2. 18:32

  3. 18:15

  4. 18:03

  5. 17:47

  6. 17:29

  7. 17:00

  8. 16:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel