• IT-Karriere:
  • Services:

Quartalsbericht: Telekom macht in Coronazeiten über 900 Millionen Euro Gewinn

Die Netze der Telekom erwiesen sich als stabil.

Artikel veröffentlicht am ,
Bleibt in der Krise stabil
Bleibt in der Krise stabil (Bild: Deutsche Telekom)

Der Umsatz stieg im ersten Quartal um 2,3 Prozent auf 19,9 Milliarden Euro. Der Konzernüberschuss wuchs um 1,8 Prozent auf 916 Millionen Euro. Das gab das Unternehmen am 14. Mai 2020 bekannt. Das bereinigte Ebitda wurde sogar um 10,2 Prozent auf 6,5 Milliarden Euro gesteigert.

Stellenmarkt
  1. Stadt Ingolstadt, Ingolstadt
  2. Software AG, Darmstadt, Saarbrücken

Der Konzern bestätigt seine Prognose für das laufende Geschäftsjahr. Die Telekom erwartet durch die Pandemie begrenzte Auswirkungen auf den Umsatz. Negativ wirkten sich die Schließung von Shops, geringere Roamingumsätze und Verschiebung oder Wegfall von IT-Projekten in Unternehmen aus. Andererseits steigen beispielsweise die Umsätze in der Sprachtelefonie und die Wechslerquote im Mobilfunk sank. Der Vorstandsvorsitzende Tim Höttges sagte: "Unsere Netze arbeiten zuverlässig. Mehr als 50 Prozent der Unternehmen in Deutschland arbeiten in der Corona-Krise auf dem Netz der Deutschen Telekom. Ohne Ausfälle." Man habe enorm hohe Last auf den Netzen, aber keine Notwendigkeit, nachzurüsten.

T-Mobile US ist weiter sehr erfolgreich

Das Geschäft von T-Mobile US macht mehr als die Hälfte des Konzernumsatzes aus. Vom zweiten Quartal an wird sich dies durch den Kauf von Sprint noch steigern.

Mit 83.000 neuen Breitbandkunden erreichte die Telekom in Deutschland den besten Wert seit zwei Jahren. Bei den VDSL-/Vectoring- und FTTH-Anschlüssen gab es zwischen Januar und März einen Zuwachs von 389.000.

Die Mobilfunk-Serviceumsätze zeigten ein Plus von 1,7 Prozent. Die Zahl der Mobilfunk-Vertragskunden unter den Telekom-Marken wuchs im ersten Quartal um 141.000.

Mit einem Plus von 1.800 Standorten wuchs das Funkturmgeschäft in Deutschland und den Niederlanden. Der Umsatz stieg hier um 4,7 Prozent auf 247 Millionen Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

DeadPi 20. Mai 2020 / Themenstart

Sieht Südkorea das auch so? Oder Schweden? Oder Norwegen?

gs (Golem.de) 14. Mai 2020 / Themenstart

Unser Foren-Event mit Jan Rähm geht jetzt los! Stellt ihm eure Fragen zu Lego Education...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Z Flip - Hands on

Das Galaxy Z Flip ist Samsungs zweites Smartphone mit faltbarem Display - und besser gelungen als das Galaxy Fold.

Samsung Galaxy Z Flip - Hands on Video aufrufen
DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Corona: Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um
Corona
Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um

In Japan löst die Coronakrise einen Modernisierungsschub aus. Den Ärzten in den Krankenhäusern fehlt die Zeit für das manuelle Ausfüllen von Formularen.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Onlineshopping Weiterhin mehr Pakete als vor Beginn der Coronapandemie
  2. Corona IFA 2020 findet doch als physisches Event statt
  3. Corona Pariser Polizei darf keine Drohnen zur Überwachung verwenden

    •  /