Quartalsbericht: Telekom macht in Coronazeiten über 900 Millionen Euro Gewinn

Die Netze der Telekom erwiesen sich als stabil.

Artikel veröffentlicht am ,
Bleibt in der Krise stabil
Bleibt in der Krise stabil (Bild: Deutsche Telekom)

Der Umsatz stieg im ersten Quartal um 2,3 Prozent auf 19,9 Milliarden Euro. Der Konzernüberschuss wuchs um 1,8 Prozent auf 916 Millionen Euro. Das gab das Unternehmen am 14. Mai 2020 bekannt. Das bereinigte Ebitda wurde sogar um 10,2 Prozent auf 6,5 Milliarden Euro gesteigert.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter (m/w/d) Anwendungsbetreuung
    Helios IT Service GmbH, Freital
  2. Junior Data Scientist (m/w/d)
    MCM Klosterfrau Vertriebsgesellschaft mbH, Köln
Detailsuche

Der Konzern bestätigt seine Prognose für das laufende Geschäftsjahr. Die Telekom erwartet durch die Pandemie begrenzte Auswirkungen auf den Umsatz. Negativ wirkten sich die Schließung von Shops, geringere Roamingumsätze und Verschiebung oder Wegfall von IT-Projekten in Unternehmen aus. Andererseits steigen beispielsweise die Umsätze in der Sprachtelefonie und die Wechslerquote im Mobilfunk sank. Der Vorstandsvorsitzende Tim Höttges sagte: "Unsere Netze arbeiten zuverlässig. Mehr als 50 Prozent der Unternehmen in Deutschland arbeiten in der Corona-Krise auf dem Netz der Deutschen Telekom. Ohne Ausfälle." Man habe enorm hohe Last auf den Netzen, aber keine Notwendigkeit, nachzurüsten.

T-Mobile US ist weiter sehr erfolgreich

Das Geschäft von T-Mobile US macht mehr als die Hälfte des Konzernumsatzes aus. Vom zweiten Quartal an wird sich dies durch den Kauf von Sprint noch steigern.

Mit 83.000 neuen Breitbandkunden erreichte die Telekom in Deutschland den besten Wert seit zwei Jahren. Bei den VDSL-/Vectoring- und FTTH-Anschlüssen gab es zwischen Januar und März einen Zuwachs von 389.000.

Die Mobilfunk-Serviceumsätze zeigten ein Plus von 1,7 Prozent. Die Zahl der Mobilfunk-Vertragskunden unter den Telekom-Marken wuchs im ersten Quartal um 141.000.

Mit einem Plus von 1.800 Standorten wuchs das Funkturmgeschäft in Deutschland und den Niederlanden. Der Umsatz stieg hier um 4,7 Prozent auf 247 Millionen Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Glasfaser
Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie

Der Berliner Senat ist nach Jahren aus dem Dämmerzustand hochgeschreckt und hat nun eine Gigabitstrategie. Warum haben sie nicht einfach geschwiegen?
Ein IMHO von Achim Sawall

Glasfaser: Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie
Artikel
  1. Razer: Der erste Blade-Laptop mit Ryzen ist da
    Razer
    Der erste Blade-Laptop mit Ryzen ist da

    Wieder 14 Zoll, erstmals mit AMD-Chip: Das neue Razer Blade kombiniert einen 75-Watt-Ryzen mit der flottesten Geforce RTX.
    Ein Hands-on von Marc Sauter

  2. Selbständige: Vodafone mit neuen Tarifen ohne Preissteigerung
    Selbständige
    Vodafone mit neuen Tarifen ohne Preissteigerung

    Vodafone wird seine Preise in neuen Tarifen für Selbständige nach 24 Monaten nicht mehr anheben.

  3. Gorillas-Chef: Entlassungen sind im Interesse der Community
    Gorillas-Chef
    Entlassungen sind "im Interesse der Community"

    Der Chef des Gorillas-Lieferdienstes rechtfertigt die Kündigung eines Arbeiters. Eine Fahrerin mit blauen Flecken am Rücken bewertet das anders.

DeadPi 20. Mai 2020

Sieht Südkorea das auch so? Oder Schweden? Oder Norwegen?

gs (Golem.de) 14. Mai 2020

Unser Foren-Event mit Jan Rähm geht jetzt los! Stellt ihm eure Fragen zu Lego Education...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • XXL Sale bei Alternate • Rainbow Six Extraction Limited PS5 69,99€ • Sony Pulse 3D-Headset PS5 99,99€ • Snakebyte Gaming Seat Evo 149,99€ • Bethesda E3 Promo bei GP [Werbung]
    •  /