Quartalsbericht: Telekom macht in Coronazeiten über 900 Millionen Euro Gewinn

Die Netze der Telekom erwiesen sich als stabil.

Artikel veröffentlicht am ,
Bleibt in der Krise stabil
Bleibt in der Krise stabil (Bild: Deutsche Telekom)

Der Umsatz stieg im ersten Quartal um 2,3 Prozent auf 19,9 Milliarden Euro. Der Konzernüberschuss wuchs um 1,8 Prozent auf 916 Millionen Euro. Das gab das Unternehmen am 14. Mai 2020 bekannt. Das bereinigte Ebitda wurde sogar um 10,2 Prozent auf 6,5 Milliarden Euro gesteigert.

Der Konzern bestätigt seine Prognose für das laufende Geschäftsjahr. Die Telekom erwartet durch die Pandemie begrenzte Auswirkungen auf den Umsatz. Negativ wirkten sich die Schließung von Shops, geringere Roamingumsätze und Verschiebung oder Wegfall von IT-Projekten in Unternehmen aus. Andererseits steigen beispielsweise die Umsätze in der Sprachtelefonie und die Wechslerquote im Mobilfunk sank. Der Vorstandsvorsitzende Tim Höttges sagte: "Unsere Netze arbeiten zuverlässig. Mehr als 50 Prozent der Unternehmen in Deutschland arbeiten in der Corona-Krise auf dem Netz der Deutschen Telekom. Ohne Ausfälle." Man habe enorm hohe Last auf den Netzen, aber keine Notwendigkeit, nachzurüsten.

T-Mobile US ist weiter sehr erfolgreich

Das Geschäft von T-Mobile US macht mehr als die Hälfte des Konzernumsatzes aus. Vom zweiten Quartal an wird sich dies durch den Kauf von Sprint noch steigern.

Mit 83.000 neuen Breitbandkunden erreichte die Telekom in Deutschland den besten Wert seit zwei Jahren. Bei den VDSL-/Vectoring- und FTTH-Anschlüssen gab es zwischen Januar und März einen Zuwachs von 389.000.

Die Mobilfunk-Serviceumsätze zeigten ein Plus von 1,7 Prozent. Die Zahl der Mobilfunk-Vertragskunden unter den Telekom-Marken wuchs im ersten Quartal um 141.000.

Mit einem Plus von 1.800 Standorten wuchs das Funkturmgeschäft in Deutschland und den Niederlanden. Der Umsatz stieg hier um 4,7 Prozent auf 247 Millionen Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
JPEG XL
Die Browserhersteller sagen nein zum Bildformat

JPEG XL ist das überlegene Bildformat. Aber Chrome und Firefox brechen die Implementierung ab. Wir erklären das Format und schauen auf die Gründe für die Ablehnung.
Eine Analyse von Boris Mayer

JPEG XL: Die Browserhersteller sagen nein zum Bildformat
Artikel
  1. Walking Simulator: Gameplay von The Day Before erntet Spott
    Walking Simulator
    Gameplay von The Day Before erntet Spott

    Nach Betrugsvorwürfen haben die Entwickler von The Day Before nun Gameplay veröffentlicht - das nicht besonders gut ankommt.

  2. Lasertechnik: Hoffnung auf Femtosekundenlaser für die Hosentasche
    Lasertechnik
    Hoffnung auf Femtosekundenlaser für die Hosentasche

    An der Universität Yale wurde ein Titan-Saphir-Laser auf einem Chip erzeugt und fortgeschrittene Lasertechnik auf Millimetergröße geschrumpft.

  3. Knockout City: Drei Games-as-a-Service weniger in einer Woche
    Knockout City
    Drei Games-as-a-Service weniger in einer Woche

    Rumbleverse, Apex Legends Mobile und Knockout City: Innerhalb weniger Tage heißt es Game Over für drei bekannte Multiplayerspiele.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas, CPUs & Co. • HTC Vice 2 Pro Full Kit 899€ • RAM-Tiefstpreise • Amazon-Geräte bis -50% • Samsung TVs bis 1.000€ Cashback • Corsair HS80 7.1-Headset -42% • PCGH Cyber Week • Samsung Curved 27" WQHD 267,89€ • Samsung Galaxy S23 vorbestellbar [Werbung]
    •  /