Abo
  • Services:

Quartalsbericht: Telekom macht 3,5 Milliarden Euro Gewinn

Die Geschäfte der Telekom laufen sehr gut. Auch durch die US-Steuerreform stieg der Gewinn massiv an. 40.000 Kilometer neue Glasfaser verlegte die Telekom meist zur Erschließung für Vectoring.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzausbau der Deutschen Telekom
Netzausbau der Deutschen Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom hat im vergangenen Jahr den Gewinn stark gesteigert. Der Konzernüberschuss wuchs um fast 30 Prozent auf 3,5 Milliarden Euro, wie der Konzern am 22. Februar 2018 bekanntgab. Aus der US-Steuerreform stammt im vierten Quartal ein Sonderertrag von 1,7 Milliarden Euro. Der Umsatz stieg 2017 um 2,5 Prozent.

Stellenmarkt
  1. reichelt elektronik GmbH & Co. KG, Sande
  2. SoftProject GmbH, Ettlingen, Hannover, Köln und Frankfurt

Mit Investitionen von 12,1 Milliarden Euro ohne Ausgaben für das Mobilfunkspektrum baute die Telekom im Jahr 2017 nach eigenen Angaben vor allem ihre Netze weiter aus. Das war eine Steigerung um 10,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Inklusive Spektruminvestitionen wurden 19,5 Milliarden Euro investiert, ein Plus von 42,9 Prozent. Besonders in den USA gab T-Mobile US Milliarden für neues Spektrum aus.

40.000 Kilometer neue Glasfaser verlegte die Telekom meist zur Erschließung für Vectoring, im Jahr 2018 sollen es 60.000 Kilometer werden. Die bessere Verfügbarkeit von FTTC/Vectoring und auch von FTTH ließ die Kundenzahl demnach steigen. Insgesamt 9,6 Millionen Anschlüsse waren es zusammengerechnet zum Jahresende, 2,8 Millionen oder 41 Prozent mehr als im Vorjahr.

Telekom: mehr Umsatz beim Mobilfunk

Die meisten Kunden für FTTH/B in Deutschland hatte laut Angaben der Branchenorganisation FTTH Council im September 2017 die Telekom mit 276.210 zahlenden und 686.400 versorgten Haushalten (Homes Passed). Gemessen an der Gesamtzahl von mehr als 30 Millionen mit dem Telekom-Netz versorgten Haushalten sind die Zahlen dennoch sehr gering.

Im Mobilfunk steigerte die Telekom weltweit ihre Serviceumsätze um 1,7 Prozent. Im Gesamtjahr 2017 gewann T-Mobile US 5,7 Millionen neue Kunden. Das war das vierte Jahr in Folge mit mehr als 5 Millionen Neukunden. Der Umsatz in Deutschland stieg 2017 um 0,7 Prozent auf 21,9 Milliarden Euro. Im Schlussquartal war das Plus mit 2 Prozent Umsatz noch deutlicher.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

cnMeier 23. Feb 2018

Wie soll das denn passieren? :-D Wenn du was von Wirtschaft verstehst, weist du dass die...

TodesBrote 23. Feb 2018

Ja das stimmt. Bei Vodafone bin ich Mal gespannt wann die endlich Mal ihr Backbone Netz...


Folgen Sie uns
       


Razer Hypersense angesehen (CES 2019)

Razer hat Vibrationsmotoren in Maus, Handballenablage und Stuhl verbaut - und wir haben uns auf der CES 2019 durchrütteln lassen.

Razer Hypersense angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
Tesla
Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
  2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
  3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    •  /