Abo
  • Services:

Quartalsbericht: Telekom macht 3,5 Milliarden Euro Gewinn

Die Geschäfte der Telekom laufen sehr gut. Auch durch die US-Steuerreform stieg der Gewinn massiv an. 40.000 Kilometer neue Glasfaser verlegte die Telekom meist zur Erschließung für Vectoring.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzausbau der Deutschen Telekom
Netzausbau der Deutschen Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom hat im vergangenen Jahr den Gewinn stark gesteigert. Der Konzernüberschuss wuchs um fast 30 Prozent auf 3,5 Milliarden Euro, wie der Konzern am 22. Februar 2018 bekanntgab. Aus der US-Steuerreform stammt im vierten Quartal ein Sonderertrag von 1,7 Milliarden Euro. Der Umsatz stieg 2017 um 2,5 Prozent.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Wilhelmshaven
  2. Continental AG, Frankfurt am Main, Wolfsburg

Mit Investitionen von 12,1 Milliarden Euro ohne Ausgaben für das Mobilfunkspektrum baute die Telekom im Jahr 2017 nach eigenen Angaben vor allem ihre Netze weiter aus. Das war eine Steigerung um 10,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Inklusive Spektruminvestitionen wurden 19,5 Milliarden Euro investiert, ein Plus von 42,9 Prozent. Besonders in den USA gab T-Mobile US Milliarden für neues Spektrum aus.

40.000 Kilometer neue Glasfaser verlegte die Telekom meist zur Erschließung für Vectoring, im Jahr 2018 sollen es 60.000 Kilometer werden. Die bessere Verfügbarkeit von FTTC/Vectoring und auch von FTTH ließ die Kundenzahl demnach steigen. Insgesamt 9,6 Millionen Anschlüsse waren es zusammengerechnet zum Jahresende, 2,8 Millionen oder 41 Prozent mehr als im Vorjahr.

Telekom: mehr Umsatz beim Mobilfunk

Die meisten Kunden für FTTH/B in Deutschland hatte laut Angaben der Branchenorganisation FTTH Council im September 2017 die Telekom mit 276.210 zahlenden und 686.400 versorgten Haushalten (Homes Passed). Gemessen an der Gesamtzahl von mehr als 30 Millionen mit dem Telekom-Netz versorgten Haushalten sind die Zahlen dennoch sehr gering.

Im Mobilfunk steigerte die Telekom weltweit ihre Serviceumsätze um 1,7 Prozent. Im Gesamtjahr 2017 gewann T-Mobile US 5,7 Millionen neue Kunden. Das war das vierte Jahr in Folge mit mehr als 5 Millionen Neukunden. Der Umsatz in Deutschland stieg 2017 um 0,7 Prozent auf 21,9 Milliarden Euro. Im Schlussquartal war das Plus mit 2 Prozent Umsatz noch deutlicher.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

cnMeier 23. Feb 2018

Wie soll das denn passieren? :-D Wenn du was von Wirtschaft verstehst, weist du dass die...

TodesBrote 23. Feb 2018

Ja das stimmt. Bei Vodafone bin ich Mal gespannt wann die endlich Mal ihr Backbone Netz...


Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
IT-Jobs: Achtung! Agiler Coach gesucht?
IT-Jobs
Achtung! Agiler Coach gesucht?

Überall werden sie gesucht, um den digitalen Wandel voranzutreiben: agile Coaches. In den Jobbeschreibungen warten spannende Aufgaben, jedoch müssen Bewerber aufpassen, dass sie die richtigen Fragen stellen, wenn sie etwas bewegen möchten.
Von Marvin Engel

  1. Studitemps Einige Studierende verdienen in der IT unter Mindestlohn
  2. SAP-Berater Der coolste Job nach Tourismusmanager und Bierbrauer
  3. Digital Office Index 2018 Jeder zweite Beschäftigte sitzt am Computer

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /