• IT-Karriere:
  • Services:

Quartalsbericht: Telekom macht 3,5 Milliarden Euro Gewinn

Die Geschäfte der Telekom laufen sehr gut. Auch durch die US-Steuerreform stieg der Gewinn massiv an. 40.000 Kilometer neue Glasfaser verlegte die Telekom meist zur Erschließung für Vectoring.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzausbau der Deutschen Telekom
Netzausbau der Deutschen Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom hat im vergangenen Jahr den Gewinn stark gesteigert. Der Konzernüberschuss wuchs um fast 30 Prozent auf 3,5 Milliarden Euro, wie der Konzern am 22. Februar 2018 bekanntgab. Aus der US-Steuerreform stammt im vierten Quartal ein Sonderertrag von 1,7 Milliarden Euro. Der Umsatz stieg 2017 um 2,5 Prozent.

Stellenmarkt
  1. Juice Technology AG, Winkel
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Mit Investitionen von 12,1 Milliarden Euro ohne Ausgaben für das Mobilfunkspektrum baute die Telekom im Jahr 2017 nach eigenen Angaben vor allem ihre Netze weiter aus. Das war eine Steigerung um 10,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Inklusive Spektruminvestitionen wurden 19,5 Milliarden Euro investiert, ein Plus von 42,9 Prozent. Besonders in den USA gab T-Mobile US Milliarden für neues Spektrum aus.

40.000 Kilometer neue Glasfaser verlegte die Telekom meist zur Erschließung für Vectoring, im Jahr 2018 sollen es 60.000 Kilometer werden. Die bessere Verfügbarkeit von FTTC/Vectoring und auch von FTTH ließ die Kundenzahl demnach steigen. Insgesamt 9,6 Millionen Anschlüsse waren es zusammengerechnet zum Jahresende, 2,8 Millionen oder 41 Prozent mehr als im Vorjahr.

Telekom: mehr Umsatz beim Mobilfunk

Die meisten Kunden für FTTH/B in Deutschland hatte laut Angaben der Branchenorganisation FTTH Council im September 2017 die Telekom mit 276.210 zahlenden und 686.400 versorgten Haushalten (Homes Passed). Gemessen an der Gesamtzahl von mehr als 30 Millionen mit dem Telekom-Netz versorgten Haushalten sind die Zahlen dennoch sehr gering.

Im Mobilfunk steigerte die Telekom weltweit ihre Serviceumsätze um 1,7 Prozent. Im Gesamtjahr 2017 gewann T-Mobile US 5,7 Millionen neue Kunden. Das war das vierte Jahr in Folge mit mehr als 5 Millionen Neukunden. Der Umsatz in Deutschland stieg 2017 um 0,7 Prozent auf 21,9 Milliarden Euro. Im Schlussquartal war das Plus mit 2 Prozent Umsatz noch deutlicher.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

cnMeier 23. Feb 2018

Wie soll das denn passieren? :-D Wenn du was von Wirtschaft verstehst, weist du dass die...

TodesBrote 23. Feb 2018

Ja das stimmt. Bei Vodafone bin ich Mal gespannt wann die endlich Mal ihr Backbone Netz...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Z Flip - Hands on

Das Galaxy Z Flip ist Samsungs zweites Smartphone mit faltbarem Display - und besser gelungen als das Galaxy Fold.

Samsung Galaxy Z Flip - Hands on Video aufrufen
Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

    •  /