Abo
  • IT-Karriere:

Quartalsbericht: Telekom macht 3,5 Milliarden Euro Gewinn

Die Geschäfte der Telekom laufen sehr gut. Auch durch die US-Steuerreform stieg der Gewinn massiv an. 40.000 Kilometer neue Glasfaser verlegte die Telekom meist zur Erschließung für Vectoring.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzausbau der Deutschen Telekom
Netzausbau der Deutschen Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom hat im vergangenen Jahr den Gewinn stark gesteigert. Der Konzernüberschuss wuchs um fast 30 Prozent auf 3,5 Milliarden Euro, wie der Konzern am 22. Februar 2018 bekanntgab. Aus der US-Steuerreform stammt im vierten Quartal ein Sonderertrag von 1,7 Milliarden Euro. Der Umsatz stieg 2017 um 2,5 Prozent.

Stellenmarkt
  1. IGEL Technology GmbH, Augsburg
  2. Technische Universität München, München

Mit Investitionen von 12,1 Milliarden Euro ohne Ausgaben für das Mobilfunkspektrum baute die Telekom im Jahr 2017 nach eigenen Angaben vor allem ihre Netze weiter aus. Das war eine Steigerung um 10,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Inklusive Spektruminvestitionen wurden 19,5 Milliarden Euro investiert, ein Plus von 42,9 Prozent. Besonders in den USA gab T-Mobile US Milliarden für neues Spektrum aus.

40.000 Kilometer neue Glasfaser verlegte die Telekom meist zur Erschließung für Vectoring, im Jahr 2018 sollen es 60.000 Kilometer werden. Die bessere Verfügbarkeit von FTTC/Vectoring und auch von FTTH ließ die Kundenzahl demnach steigen. Insgesamt 9,6 Millionen Anschlüsse waren es zusammengerechnet zum Jahresende, 2,8 Millionen oder 41 Prozent mehr als im Vorjahr.

Telekom: mehr Umsatz beim Mobilfunk

Die meisten Kunden für FTTH/B in Deutschland hatte laut Angaben der Branchenorganisation FTTH Council im September 2017 die Telekom mit 276.210 zahlenden und 686.400 versorgten Haushalten (Homes Passed). Gemessen an der Gesamtzahl von mehr als 30 Millionen mit dem Telekom-Netz versorgten Haushalten sind die Zahlen dennoch sehr gering.

Im Mobilfunk steigerte die Telekom weltweit ihre Serviceumsätze um 1,7 Prozent. Im Gesamtjahr 2017 gewann T-Mobile US 5,7 Millionen neue Kunden. Das war das vierte Jahr in Folge mit mehr als 5 Millionen Neukunden. Der Umsatz in Deutschland stieg 2017 um 0,7 Prozent auf 21,9 Milliarden Euro. Im Schlussquartal war das Plus mit 2 Prozent Umsatz noch deutlicher.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€ (zzgl. Versand)

cnMeier 23. Feb 2018

Wie soll das denn passieren? :-D Wenn du was von Wirtschaft verstehst, weist du dass die...

TodesBrote 23. Feb 2018

Ja das stimmt. Bei Vodafone bin ich Mal gespannt wann die endlich Mal ihr Backbone Netz...


Folgen Sie uns
       


Linux für Gaming installieren - Tutorial

Die Linux-Distribution Manjaro eignet sich gut für Spiele - wir erklären im Video wie man sie installiert.

Linux für Gaming installieren - Tutorial Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

Mobile Payment: Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard
Mobile Payment
Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard

Die Mobile Wallet Collaboration will ein einheitliches QR-Format als technische Grundlage für ein vereinfachtes Handling etablieren. Die Allianz aus sechs europäischen Bezahldiensten und Alipay aus China ist eine ernstzunehmende Konkurrenz für Google, Apple, Facebook, Amazon.
Von Sabine T. Ruh


      •  /