Quartalsbericht: Telekom kann Gewinn mehr als verdoppeln

Die Telekom hebt zum zweiten Mal in diesem Jahr die Prognose an.

Artikel veröffentlicht am ,
Udn wieder ist es Berichtszeit.
Udn wieder ist es Berichtszeit. (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom hat im zweiten Quartal den Gewinn auf 1,9 Milliarden Euro mehr als verdoppelt. Das gab der Netzbetreiber am 12. August 2021 bekannt. Der Umsatz sank um 1,7 Prozent auf 26,6 Milliarden Euro. Im zweiten Quartal wuchs das bereinigte Betriebsergebnis ohne Leasingkosten (Ebitda AL) um 1,1 Prozent auf 9,4 Milliarden Euro.

Stellenmarkt
  1. Abteilungsleitung (m/w/d) Digitale Transformation
    Bayerisches Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr, München, Nürnberg, Ebern
  2. Fachinformatiker Anwendungsentwicklung 1c: Enterprise (m/w/d)
    KRAUSE-Werk GmbH & Co. KG, Alsfeld
Detailsuche

"Das ist erneut ein großartiger Mannschaftserfolg", sagte Tim Höttges, Vorstandsvorsitzender der Telekom. Im Gesamtjahr werde nun ein Ebitda AL von 37,2 Milliarden Euro erwartet. Zuvor ging man von rund 37 Milliarden Euro aus. Damit hebt die Telekom zum zweiten Mal in diesem Jahr ihre Prognose an. T-Mobile US trägt wieder erheblich zu dem Wachstum bei. Der Umsatz stieg auf 20,1 Milliarden Dollar. Der Gewinn wuchs auf 978 Millionen US-Dollar (0,78 US-Dollar pro Aktie).

Analystenprognose übertroffen

Die Analysten hatten nur eine Umsatzerwartung von 26,1 Milliarden Euro und ein bereinigtes Ebitda AL von 9,13 Milliarden Euro berechnet.

Zwischen April und Juni gewann der Konzern in Deutschland netto 93.000 neue Festnetz-Internetkunden. Im Netz der Telekom gibt es inzwischen 16,6 Millionen Anschlüsse mit Vectoring oder einen geringen Anteil auch mit FTTH. Das war ein Plus von 291.000 im abgelaufenen Quartal. "Bei den Supervectoring-Anschlüssen haben wir im Jahresvergleich einen Zuwachs im Bestand um rund 460.000 auf inzwischen knapp eine Million", sagte Telekom Finanzchef Christian Illek.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Im Mobilfunk stiegen die Serviceumsätze gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 2 Prozent. Bei den Vertragskunden unter den eigenen Marken gab es ein Plus von 161.000. Dort stieg das durchschnittliche monatlich genutzte Datenvolumen je Kunde im Jahresvergleich um 34 Prozent auf 6,3 Gigabyte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Sharra 13. Aug 2021 / Themenstart

Gratuliere, und ja das meine ich ernst. Dann hälst du dich in den Regionen auf, die...

spezi 12. Aug 2021 / Themenstart

130 Mrd Euro sind die Schulden inklusive Leasingverpflichtungen. Das beinhaltet z.B. die...

Sharra 12. Aug 2021 / Themenstart

Ändert ein Gewinn etwa irgendetwas daran, dass es sich in vielen Regionen nicht rechnet...

rubberduck09 12. Aug 2021 / Themenstart

Arbeit gäbs genug im Konzern aber man hat gar keine Lust die von den Tochterfirmen zu...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Weihnachtsgeschäft: Amazon benötigt wieder 10.000 Saisonkräfte
    Weihnachtsgeschäft
    Amazon benötigt wieder 10.000 Saisonkräfte

    Amazon stellt im Weihnachtsgeschäft wieder viele Befristete ein und zahlt angeblich 12 Euro brutto.

  2. Betriebssystem: Einige Windows-11-Apps funktionieren nicht ohne Internet
    Betriebssystem
    Einige Windows-11-Apps funktionieren nicht ohne Internet

    Um Platz zu sparen, müssen sich einige vorinstallierte Windows-11-Apps mit dem Internet verbinden. Auch ein Microsoft-Konto ist dafür nötig.

  3. Zynga: Farmville 3 setzt auf Schweinchen
    Zynga
    Farmville 3 setzt auf Schweinchen

    Echte Gamer hassen Farmville - wenn sie nicht selbst heimlich spielen. Jetzt hat Zynga den dritten Teil vorgestellt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • PCGH-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /