Quartalsbericht: Telekom hat Probleme beim Verkauf ihrer Vectoring-Anschlüsse

Die Telekom kann trotz starker Quartalszahlen im Festnetz wenig Neukunden für Vectoring gewinnen. Besonders die Konkurrenz mietete weniger Zugänge bei der Telekom an und viele Kunden gingen verloren.

Artikel veröffentlicht am ,
Viel Ausbau, aber wenig Nachfrage
Viel Ausbau, aber wenig Nachfrage (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom hat im zweiten Quartal Probleme gehabt, Kunden für ihre Breitbandanschlüsse im Festnetz zu gewinnen. "Das Wachstum im Breitband-Geschäft ist ein Thema, an dem wir künftig verstärkt arbeiten werden", sagte (PDF) Telekom-Finanzchef Christian P. Illek am 8. August 2019 bei Bekanntgabe der Quartalszahlen. "Das Neu-Geschäft bei Breitband-Anschlüssen war im zweiten Quartal 2019 im gesamten Markt deutlich schwächer als im Vergleichsquartal des Vorjahres. Daraus erklärt sich zum Teil der relativ niedrige Zuwachs der Breitband-Anschlüsse in unserem eigenen Geschäft um netto 28.000."

Stellenmarkt
  1. Firmware-Entwickler / Device-Integration Software Engineer (m/w/d)
    PTW FREIBURG Physikalisch-Technische Werkstätten Dr. Pychlau GmbH, Freiburg im Breisgau
  2. Anwendungsberater / Experte (m/w/d) für M365
    Mainova AG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Ein weiterer Einflussfaktor sei die IP-Migration, die "erhöhte Anschlussverluste nach sich zog", räumte Illek ein.

Zugleich baute die Telekom massiv aus: Bei den sogenannten Glasfaser-Anschlüssen habe die hohe Dynamik der vorangegangenen Quartale mit einem Zuwachs um 522.000 Anschlüsse angehalten. Illek sagte: "Wir haben jetzt 15 Quartale in Folge jeweils mehr als eine halbe Million Glasfaser-basierte Anschlüsse neu ans Netz genommen. Der im Vergleich zum Vorjahresquartal geringere Zuwachs bei den Neu-Anschlüssen geht vor allem auf eine geringere Nachfrage der Wettbewerber zurück."

Die Telekom bezeichnet ihre vergleichsweise wenigen FTTH-Zugänge (Fiber To The Home) und ihr Hauptgeschäftsfeld Vectoring (FTTC - Fiber To The Curb) pauschal zusammen als Glasfaser-Anschlüsse.

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    4. Februar 2022, virtuell
  2. Unreal Engine 4 Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28. Februar–2. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Telekom verfügt "aktuell über circa 1,1 Millionen FTTH-Anschlüsse", gab der Netzbetreiber im Juli 2019 in seinem Blog bekannt. Viele dieser schnellen Anschlüsse werden nicht genutzt: "Tatsächlich bucht deutlich weniger als die Hälfte derer, die FTTH oder FTTB bekommen könnten, tatsächlich diese Technik", erklärte die Telekom.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Faksimile 18. Aug 2019

Liegt aber vielfach im Ausschriebungsrecht selber begründet, weil zu enge Definitionen...

Faksimile 12. Aug 2019

Was ist denn ein Konzentrator oder ein Outdoor DSLAM anderes?

Faksimile 10. Aug 2019

So ein LTE Störer bewirkt Wunder .... Wenn man sich auf drahtlos verlässt, kann man damit...

Faksimile 10. Aug 2019

Weil 1&1 den Leuten einredet, das 19,90EUR ein normaler und absolut kostendeckender...

asa (Golem.de) 09. Aug 2019

Nochmal n Ruhe lesen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /