• IT-Karriere:
  • Services:

Quartalsbericht: Telekom hat Probleme beim Verkauf ihrer Vectoring-Anschlüsse

Die Telekom kann trotz starker Quartalszahlen im Festnetz wenig Neukunden für Vectoring gewinnen. Besonders die Konkurrenz mietete weniger Zugänge bei der Telekom an und viele Kunden gingen verloren.

Artikel veröffentlicht am ,
Viel Ausbau, aber wenig Nachfrage
Viel Ausbau, aber wenig Nachfrage (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom hat im zweiten Quartal Probleme gehabt, Kunden für ihre Breitbandanschlüsse im Festnetz zu gewinnen. "Das Wachstum im Breitband-Geschäft ist ein Thema, an dem wir künftig verstärkt arbeiten werden", sagte (PDF) Telekom-Finanzchef Christian P. Illek am 8. August 2019 bei Bekanntgabe der Quartalszahlen. "Das Neu-Geschäft bei Breitband-Anschlüssen war im zweiten Quartal 2019 im gesamten Markt deutlich schwächer als im Vergleichsquartal des Vorjahres. Daraus erklärt sich zum Teil der relativ niedrige Zuwachs der Breitband-Anschlüsse in unserem eigenen Geschäft um netto 28.000."

Stellenmarkt
  1. imbus AG, verschiedene Standorte
  2. Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Frankfurt am Main

Ein weiterer Einflussfaktor sei die IP-Migration, die "erhöhte Anschlussverluste nach sich zog", räumte Illek ein.

Zugleich baute die Telekom massiv aus: Bei den sogenannten Glasfaser-Anschlüssen habe die hohe Dynamik der vorangegangenen Quartale mit einem Zuwachs um 522.000 Anschlüsse angehalten. Illek sagte: "Wir haben jetzt 15 Quartale in Folge jeweils mehr als eine halbe Million Glasfaser-basierte Anschlüsse neu ans Netz genommen. Der im Vergleich zum Vorjahresquartal geringere Zuwachs bei den Neu-Anschlüssen geht vor allem auf eine geringere Nachfrage der Wettbewerber zurück."

Die Telekom bezeichnet ihre vergleichsweise wenigen FTTH-Zugänge (Fiber To The Home) und ihr Hauptgeschäftsfeld Vectoring (FTTC - Fiber To The Curb) pauschal zusammen als Glasfaser-Anschlüsse.

Die Telekom verfügt "aktuell über circa 1,1 Millionen FTTH-Anschlüsse", gab der Netzbetreiber im Juli 2019 in seinem Blog bekannt. Viele dieser schnellen Anschlüsse werden nicht genutzt: "Tatsächlich bucht deutlich weniger als die Hälfte derer, die FTTH oder FTTB bekommen könnten, tatsächlich diese Technik", erklärte die Telekom.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (garantierte Lieferung vor Weihnachten bei Bestellung bis 14.12.)
  2. (u. a. Ryzen 5 5600X 3,7GHz mit Wraith Stealth Kühler für 437,95€)
  3. gratis (bis 10.12., 17 Uhr)

Faksimile 18. Aug 2019

Liegt aber vielfach im Ausschriebungsrecht selber begründet, weil zu enge Definitionen...

Faksimile 12. Aug 2019

Was ist denn ein Konzentrator oder ein Outdoor DSLAM anderes?

Faksimile 10. Aug 2019

So ein LTE Störer bewirkt Wunder .... Wenn man sich auf drahtlos verlässt, kann man damit...

Faksimile 10. Aug 2019

Weil 1&1 den Leuten einredet, das 19,90EUR ein normaler und absolut kostendeckender...

asa (Golem.de) 09. Aug 2019

Nochmal n Ruhe lesen...


Folgen Sie uns
       


Demon's Souls Remake (PS5) - Fazit

Im Testvideo stellt Golem.de das Remake des epischen Fantasy-Rollenspiels Demon's Souls für die Playstation 5 vor.

Demon's Souls Remake (PS5) - Fazit Video aufrufen
CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW: Radeon-Raytracing kann auch schnell sein
CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW
Radeon-Raytracing kann auch schnell sein

Wer mit Raytracing zockt, hat je nach Titel mit einer Radeon RX 6800 statt einer Geforce RTX 3070 teilweise die besseren (Grafik-)Karten.
Ein Test von Marc Sauter


    Geforce RTX 3060 Ti im Test: Die wäre toll, wenn verfügbar-Grafikkarte
    Geforce RTX 3060 Ti im Test
    Die "wäre toll, wenn verfügbar"-Grafikkarte

    Mit der Geforce RTX 3060 Ti bringt Nvidia die Ampere-Technik in das 400-Euro-Segment. Dort ist die Radeon RX 5700 XT chancenlos.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Supercomputer-Beschleuniger Nvidia verdoppelt Videospeicher des A100
    2. Nvidia Geforce RTX 3080 Ti kommt im Januar 2021 für 1.000 US-Dollar
    3. Ampere-Grafikkarten Specs der RTX 3080 Ti und RTX 3060 Ti

    No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
    No One Lives Forever
    Ein Retrogamer stirbt nie

    Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
    Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

    1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
    2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
    3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

      •  /