Abo
  • Services:

Quartalsbericht: Telekom hat ein Drittel der Anschlüsse auf All-IP umgestellt

Die Deutsche Telekom hat 7,8 Millionen Anschlüsse auf All-IP umgestellt. Der Konzern erhöhte seine Prognose für neue Verträge für Internetzugänge um mehr als das Doppelte.

Artikel veröffentlicht am ,
All-IP
All-IP (Bild: Deutsche Telekom)

Die Umstellung auf die IP-Plattform bei der Deutschen Telekom geht weiter: Der Anteil der migrierten Anschlüsse erreicht ein Drittel aller Festnetz-Anschlüsse der Telekom. Das gab das Unternehmen bekannt. 7,8 Millionen Anschlüsse seien inzwischen migriert. Die Telekom rechnet im Gesamtjahr mit 250.000 neuen eigenen Verträgen für Internetzugänge - zu Jahresanfang lag die Prognose bei 100.000.

Stellenmarkt
  1. Infokom GmbH, Karlsruhe
  2. Landeshauptstadt München, München

Bis Ende 2018 sollen alle Netze der Telekom auf All-IP basieren. So kann der Konzern diese Netze zentral betreiben. Die Telekom hat jedoch knapp 10 Prozent ihrer angeschriebenen Kunden durch die Zwangsumstellung auf All-IP verloren. Von dem Ultimatum der Telekom, die Sprachtelefonie auf VoIP umzustellen oder gekündigt zu werden, sind 300.000 Kunden betroffen. Angeschrieben würden nur Kunden, deren Vertrag in einigen Monaten auslaufe und die einen PSTN/ISDN-Anschluss hätten.

Umsatz wächst stark

Bei der Telekom stieg der Umsatz im zweiten Quartal um 15,3 Prozent auf 17,43 Milliarden Euro. Der Gewinn fiel um 0,1 Prozent auf 712 Millionen Euro. Die Deutsche Telekom bestätigte ihre Prognose für das Jahr 2015. Konzernchef Tim Höttges sagte dazu: "Wir sind auf dem richtigen Weg."

Bei T-Mobile US stieg die Kundenbasis um 2,1 Millionen, darunter rund eine Million eigene Vertragskunden. Mit 58,9 Millionen Kunden ist T-Mobile US nun die Nummer drei auf dem US-Mobilfunkmarkt. Der Umsatz legte gegenüber dem Vorjahresquartal um 13,7 Prozent auf 8,2 Milliarden US-Dollar zu.

In Europa konnten 17 Prozent aller Haushalte durch Glasfaserprodukte oder Vectoring eine Datenübertragungsrate von mindestens 100 MBit/s angeboten werden. Vor einem Jahr hatte dieser Wert bei 13 Prozent gelegen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 12.10.)
  2. 47,99€
  3. 14,02€
  4. 2,99€

x2k 06. Aug 2015

Also ich gebe es nur zu aber es funktioniert bis jetzt problemlos. Kombination mit...

manitu 06. Aug 2015

habs schon mit und ohne hometalk probiert, das geht immer nur am anschluss an dem die...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Hands on (Ifa 2018)

Das Lenovo Thinkpad X1 Extreme wird das neue Top-Notebook des Unternehmens. Wir haben es samt Docking-Station auf der Ifa 2018 ausprobiert.

Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Frequenzauktion Auch die SPD will ein erheblich besseres 5G-Netz
  2. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  3. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /