Quartalsbericht: Telekom gewinnt viele Super-Vectoring-Nutzer

Die Deutsche Telekom kann den Gewinn leicht steigern und legt beim Umsatz stark zu. Super Vectoring kommt bei den Kunden gut an.

Artikel veröffentlicht am ,
Telekom-Finanzchef Christian Illek: Quartalsbericht diesmal ohne Konzernchef Tim Höttges
Telekom-Finanzchef Christian Illek: Quartalsbericht diesmal ohne Konzernchef Tim Höttges (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom verzeichnete im ersten Quartal einen starken Zuwachs beim Super Vectoring. Das sagte Finanzvorstand Christian Illek am 12. Mai 2021 Golem.de auf Anfrage. "Wir haben 840.000 Kunden für Super Vectoring. Das ist ein Zuwachs von 100.000 seit dem Vorquartal." Diese Entwicklung habe sich die Telekom gewünscht.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler MS Office/WCF (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg
  2. SAP Basis Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg
Detailsuche

Auch bei den echten Glasfaserkunden gab es laut Illek eine positive Entwicklung: "Wir haben 38.000 FTTH-Kunden zugewonnen, zuvor waren es 27.000 Kunden. Insgesamt haben wir 400.000 FTTH-Kunden. Im ersten Quartal haben wir die Zahl der mit Glasfaser anschließbaren Haushalte auf 2,3 Millionen gesteigert." Für Fiber To The Curb (FTTC/Vectoring) hat die Telekom nach den Angaben umgerechnet 15,9 Millionen Kunden. Das waren 1,5 Millionen mehr als noch ein Jahr zuvor.

Das Glasfasernetz der Telekom habe eine Länge von 600.000 Kilometer erreicht, erklärte Illek. "Unser Ziel bleibt: Bis 2024 sollen 10 Millionen Haushalte einen FTTH-Anschluss von der Telekom bekommen können."

Die Service-Umsätze im deutschen Mobilfunkgeschäft sanken durch die Coronavirus-Pandemie um 0,8 Prozent.

Telekom: Prognose für 2021 angehoben

Golem Akademie
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    11./12.07.2022, Virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Konzernüberschuss stieg im ersten Quartal um 2,2 Prozent auf 936 Millionen Euro. Im ersten Quartal 2021 wuchs der Umsatz der Telekom gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres um 32,3 Prozent auf 26,4 Milliarden Euro. Die Analysten hatten nur 25,59 Milliarden Euro erwartet.

Der Konzern hob seine Prognose für das Jahr 2021 an. Außerhalb der USA erwartet die Telekom nun ein bereinigtes EBITDA AL von rund 14,4 Milliarden Euro statt bislang rund 14,3 Milliarden Euro und einen Free Cashflow AL von rund 3,6 Milliarden Euro statt bislang rund 3,5 Milliarden Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bonarewitz 15. Mai 2021

Schau mal in das Produktinformationsblatt deines Anbieters. Wenn du bei der Telekom...

schnedan 12. Mai 2021

stimmt laut Homepage... bin mir aber sicher, das es in unseren ersten Prospekten 45...

spezi 12. Mai 2021

Meine Vermutung: gemeint sind Kunden die über VDSL 250 Mbit/s gebucht haben.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Varia RCT716 Dashcam
Jetzt filmen Radfahrer zurück - mit Radarunterstützung

Rücklicht plus Fahrzeugwarnung und Dashcam: Garmin stellt mit dem Varia RCT716 ein Gerät vor, das Bewegtbilder nach Unfällen liefert.

Varia RCT716 Dashcam: Jetzt filmen Radfahrer zurück - mit Radarunterstützung
Artikel
  1. Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
    Halbleiter & SMIC
    Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

    Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

  2. Android Automotive OS: Renault baut Vivaldi-Browser in Autos ein
    Android Automotive OS
    Renault baut Vivaldi-Browser in Autos ein

    Renault ist Vivaldis erster Automotive-Partner. Der Browser läuft unter Android Automotive OS und soll in den Megane E-Tech Electric eingebaut werden.

  3. Total Commander für Android: Dateimanager verliert APK-Installation - durch Google-Zwang
    Total Commander für Android
    Dateimanager verliert APK-Installation - durch Google-Zwang

    Der Anbieter des beliebten Dateimanagers Total Commander musste eine grundlegende Funktion aus der Android-App entfernen. Nutzer erhalten eine Lösung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 974€ • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 464,29€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /