Quartalsbericht: Telekom gewinnt 700.000 neue Vectoring-Kunden

Wegen einer hohen Abschreibung auf T-Systems halbierte sich der Gewinn der Telekom. Doch der Umsatz wuchs, viele Neukunden kamen im Festnetz in Deutschland und im US-Mobilfunk hinzu.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzaus der Telekom
Netzaus der Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Im dritten Quartal erzielte die Telekom in Deutschland einen starken Kundenzuwachs. Das gab das Unternehmen am 9. November 2017 bekannt. 700.000 neue Anschlüsse basierend auf Vectoring und einige auf FTTH (Fiber To The Home) steigerten die Gesamtzahl der Anschlüsse in Betrieb auf 8,9 Millionen.

Es gibt laut Telekom noch wenige Glasfaserverbindungen bis ins Haus. "FTTH betrifft eine ganz kleine Menge der Kunden in Deutschland. Es sind fast 700.000 Kunden zum Ende des Jahres", sagte Niek Jan van Damme, der scheidende Chef der Telekom Deutschland im September 2017 auf der Ifa in Berlin.

Die Telekom erwirtschaftete einen Gewinn von 507 Millionen Euro, ein Rückgang um 51,9 Prozent. Der Umsatz stieg um 0,8 Prozent auf 18,25 Milliarden Euro. Die Ergebnisprognose wurde leicht angehoben: Im Gesamtjahr soll ein um Sondereffekte und Wechselkurse bereinigtes Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) von 22,4 bis 22,5 Milliarden Euro erwirtschaftet werden. Zuvor sollten 22,3 Milliarden Euro erzielt werden.

"Die Telekom wächst weiter kräftig, deshalb heben wir zum zweiten Mal in diesem Jahr unsere Prognose an", sagte Konzernchef Tim Höttges. Das US-Geschäft und die Performance in Deutschland machten das möglich.

Negativ wirkte sich eine Abschreibung im Umfang von 1,2 Milliarden Euro auf T-Systems aus. Der Auftragseingang blieb im bisherigen Jahresverlauf hinter den Planungen zurück. Vor einer Wertsteigerung der US-Mobilfunklizenzen von T-Mobile in Höhe von 1,7 Milliarden Euro blieb wegen weiterer Anteilseigner und Steuern ein positiver Sondereinfluss auf den Konzernüberschuss  von rund 0,7 Milliarden Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Truppenversuch
Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter

Beim Truppenversuch der modifizierten Hololens 2 für die US-Armee hat sich herausgestellt, dass die Soldaten an Kampfkraft einbüßen und die Brillen ablehnen.

Truppenversuch: Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter
Artikel
  1. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  2. Nutzertest: Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz
    Nutzertest
    Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz

    Ein Kunde hat seine Hardware aufgerüstet, dennoch bekommt er statt 1 GBit/s nur 950 MBit/s im Download. Deutsche Glasfaser forscht nach.

  3. Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz: Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest
    Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz
    Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest

    Ständiges Wechseln zwischen Messenger-Apps ist lästig. All-in-One-Messenger versprechen, dieses Problem zu lösen. Wir haben fünf von ihnen getestet und große Unterschiede bei Bedienbarkeit und Datenschutz festgestellt.
    Ein Test von Leo Dessani

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /