Abo
  • Services:

Quartalsbericht: Telekom gewinnt 700.000 neue Vectoring-Kunden

Wegen einer hohen Abschreibung auf T-Systems halbierte sich der Gewinn der Telekom. Doch der Umsatz wuchs, viele Neukunden kamen im Festnetz in Deutschland und im US-Mobilfunk hinzu.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzaus der Telekom
Netzaus der Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Im dritten Quartal erzielte die Telekom in Deutschland einen starken Kundenzuwachs. Das gab das Unternehmen am 9. November 2017 bekannt. 700.000 neue Anschlüsse basierend auf Vectoring und einige auf FTTH (Fiber To The Home) steigerten die Gesamtzahl der Anschlüsse in Betrieb auf 8,9 Millionen.

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH, Darmstadt

Es gibt laut Telekom noch wenige Glasfaserverbindungen bis ins Haus. "FTTH betrifft eine ganz kleine Menge der Kunden in Deutschland. Es sind fast 700.000 Kunden zum Ende des Jahres", sagte Niek Jan van Damme, der scheidende Chef der Telekom Deutschland im September 2017 auf der Ifa in Berlin.

Die Telekom erwirtschaftete einen Gewinn von 507 Millionen Euro, ein Rückgang um 51,9 Prozent. Der Umsatz stieg um 0,8 Prozent auf 18,25 Milliarden Euro. Die Ergebnisprognose wurde leicht angehoben: Im Gesamtjahr soll ein um Sondereffekte und Wechselkurse bereinigtes Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) von 22,4 bis 22,5 Milliarden Euro erwirtschaftet werden. Zuvor sollten 22,3 Milliarden Euro erzielt werden.

"Die Telekom wächst weiter kräftig, deshalb heben wir zum zweiten Mal in diesem Jahr unsere Prognose an", sagte Konzernchef Tim Höttges. Das US-Geschäft und die Performance in Deutschland machten das möglich.

Negativ wirkte sich eine Abschreibung im Umfang von 1,2 Milliarden Euro auf T-Systems aus. Der Auftragseingang blieb im bisherigen Jahresverlauf hinter den Planungen zurück. Vor einer Wertsteigerung der US-Mobilfunklizenzen von T-Mobile in Höhe von 1,7 Milliarden Euro blieb wegen weiterer Anteilseigner und Steuern ein positiver Sondereinfluss auf den Konzernüberschuss  von rund 0,7 Milliarden Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Anonymer Nutzer 09. Nov 2017

Hab mehrfach gelesen, das die 10 MBits bei 400 nur offiziell sind, inoffziell man aber 20...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /