Abo
  • Services:

Quartalsbericht: Telekom gewinnt 2,8 Millionen VDSL-Kunden

Die Deutsche Telekom kann erneut einen hohen Gewinn von fast 1 Milliarde Euro ausweisen. In Deutschland und in den USA werden viele Neukunden gewonnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Telekom, Timotheus Höttges
Der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Telekom, Timotheus Höttges (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom musste im ersten Quartal einen konzernweiten Umsatzrückgang um 3,9 Prozent auf 17,92 Milliarden Euro hinnehmen. Das gab das Unternehmen am 9. Mai 2018 bekannt. Grund war der schwache US-Dollar. Das bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen blieb bei 5,55 Milliarden Euro. Die Telekom erzielte erneut einen Gewinn von 992 Millionen Euro, ein Zuwachs von 32,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum mit 747 Millionen Euro.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Mehr als 10 Millionen Kunden nutzen in Deutschland VDSL-/Vectoring-Anschlüsse und einige FTTH-Zugänge der Telekom. Die Gesamtzahl kletterte im ersten Quartal auf 10,4 Millionen, das waren 2,8 Millionen oder 37 Prozent mehr als noch vor einem Jahr.

Laut dem Jahresbericht 2017 der Bundesnetzagentur, der am 8. Mai 2018 vorgestellt wurde, hatte die Telekom rund 5,7 Millionen direkte VDSL-Kunden. Etwa 4,2 Millionen VDSL-Anschlüsse wurden von Wettbewerbsunternehmen vermarktet. Das Wachstum des DSL-Marktes wurde vor allem von der positiven Entwicklung der VDSL-Anschlusszahlen getragen. An der Gesamtzahl aller DSL-Anschlüsse konnte VDSL mit einem Bestand von rund 9,9 Millionen Anschlüssen (2016: 7,2 Millionen) einen Anteil von 40 Prozent bis Ende 2017 erreichen.

T-Mobile US mit Gewinnrückgang

T-Mobile US wächst bei Kunden- und Finanzkennzahlen weiter stark. Seit nun 20 Quartalen in Folge verzeichnet das Unternehmen mehr als eine Million Neukunden. Zwischen Januar und März 2018 waren es 1,4 Millionen. T-Mobile US hatte zum Ende des Berichtszeitraums insgesamt 74,0 Millionen Kunden. Der Gesamtumsatz stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum im ersten Quartal um 8,7 Prozent auf 10,4 Milliarden US-Dollar. Der Gewinn sank auf 671 Millionen US-Dollar, nach 698 Millionen US-Dollar im Vorjahreszeitraum.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  2. 4,99€
  3. 12,49€
  4. 5,99€

bombinho 17. Mai 2018

Weil das Kapital abzueglich der Abschreibungen entsprechend zugenommen hat. Mit diesem...

bombinho 17. Mai 2018

Laut: https://forum.golem.de/kommentare/wirtschaft/ftth-deutsche-glasfaser-schafft...


Folgen Sie uns
       


Bose Sleepbuds - Test

Stille Nacht? Die Bose Sleepbuds begegnen nächtlichen Störgeräuschen mit einem Klangteppich, wir haben sie ausprobiert.

Bose Sleepbuds - Test Video aufrufen
Vorschau Spielejahr 2019: Postnukleare Action und die nächste Konsolengeneration
Vorschau Spielejahr 2019
Postnukleare Action und die nächste Konsolengeneration

2019 beginnt mit Metro Exodus, Anthem, dem neuen Anno und The Division 2 richtig toll! Golem.de verrät, welche Blockbuster sonst noch kommen, was die Konsolenhersteller möglicherweise planen - und was auch Ende 2019 fast sicher nicht zum Spielen da sein wird.
Von Peter Steinlechner

  1. Slightly Mad Mad Box soll Konkurrenz für Xbox und Playstation werden
  2. Jugendschutz China erlaubt neue Computerspiele
  3. Jugendschutz Studie der US-Regierung entlastet Spielebranche

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

Kaufberatung: Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung
Die richtige CPU und Grafikkarte

Bei PC-Hardware gab es 2018 viele Neuerungen: AMD hat 32 CPU-Kerne etabliert, Intel verkauft immerhin acht Cores statt vier und Nvidias Turing-Grafikkarten folgten auf die zwei Jahre alten Pascal-Modelle. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick auf die kommenden Monate.
Von Marc Sauter

  1. Fujian Jinhua USA verhängen Exportverbot gegen chinesischen DRAM-Fertiger
  2. Halbleiter China pumpt 47 Milliarden US-Dollar in eigene Chip-Industrie
  3. Dell Neue Optiplex-Systeme in drei Größen und mit Dual-GPUs

    •  /