• IT-Karriere:
  • Services:

Quartalsbericht: Telekom-Beteiligung BT Group macht hohen Gewinn

Die Deutsche Telekom kann sich über einen unerwarteten Gewinn in Milliardenhöhe bei der BT Group freuen. Bei dem Netzbetreiber ist die Telekom größter Einzelaktionär.

Artikel veröffentlicht am ,
Technik beim BT-Group- Bereich Openreach
Technik beim BT-Group- Bereich Openreach (Bild: BT Group)

Der britische Telekommunikationskonzern BT Group hat im ersten Geschäftsquartal einen operativen Gewinn in Milliardenhöhe gemacht. Das gab das Unternehmen am 27. Juli 2018 bekannt. In den vergangenen Quartalen hatte der Konzern schwache Ergebnisse abgeliefert. Das EBITDA (Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) stieg um 1 Prozent auf 1,8 Milliarden Pfund (2,02 Milliarden Euro) und übertraf damit die Prognosen der Analysten.

Stellenmarkt
  1. AKDB Anstalt für kommunale Datenverarbeitung in Bayern, München, Nürnberg
  2. Phoenix Contact Electronics GmbH, Bad Pyrmont

Der Gewinn betrug 549 Millionen Pfund (618,4 Millionen Euro), nach 285 Millionen Pfund (321 Millionen Euro) im Vergleichszeitraum des Vorjahres, als jedoch unter anderen Bilanzierungsregeln abgerechnet wurde. Der scheidende BT-Chef Gavin Patterson sagte: "Wir sind gut in das Jahr gestartet. Wir machen gute Fortschritte bei der Umsetzung unserer Strategie."

Hoher Schuldenstand bei BT Group

Der Umsatz fiel um 2 Prozent 5,7 Milliarden Pfund (6,4 Milliarden Euro). Zugleich stieg der Schuldenberg des Netzbetreibers von 8,8 Milliarden Pfund (9,9 Milliarden Euro) auf 11,2 Milliarden Pfund (12,6 Milliarden Euro).

Der Mobilfunkbetreiber EE (ehemals Everything Everywhere) gehört seit Januar 2016 zu BT. Die Telekom hatte ihren Anteil an EE in die britische BT eingebracht und so 12 Prozent der Aktien an BT erhalten. Damit ist die Telekom größter Einzelaktionär.

Patterson sagte im November 2017 auf dem Global Mobile Broadband Forum in London, er erwarte den Rollout des 5G-Dienstes im eigenen Netz bis zum Jahr 2019, so dass der Start bis 2020 erfolgen könne. "Wir tätigen hier eine große Investition, was sich auf den Capex auswirkt. Wir müssen viele neue Antennenstandorte errichten." Laut Patterson ist es das Ziel, 5G, 4G und Wi-Fi so zu integrieren, dass der Kunde einen nahtlosen Übergang zwischen den Technologien erleben kann. 3G habe dagegen ein "ziemlich schwaches Internet" geliefert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. 13,49€
  3. (-5%) 9,49€

LeonBergmann 28. Jul 2018

Natürlich gibt es Unternehmen die auf FK verzichten, die verlieren dann zwar den Leverage...


Folgen Sie uns
       


IBM - von der Lochkarte zum Quantencomputer (Golem Geschichte)

Golem.de erzählt die über 100-jährige Geschichte von Big Blue im Video.

IBM - von der Lochkarte zum Quantencomputer (Golem Geschichte) Video aufrufen
KI-Startup: Regierung bestätigt Treffen mit Augustus Intelligence
KI-Startup
Regierung bestätigt Treffen mit Augustus Intelligence

Der CDU-Politiker Amthor fungierte als Lobbyist für das KI-Startup Augustus Intelligence. Warum sich die Regierung mit der Firma traf, ist weiter unklar.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Texterkennung OpenAIs API beantwortet "Warum ist Brot so fluffig?"
  2. Cornonavirus Instagram macht Datensatz für Maskenerkennung ungültig
  3. KI Software erfindet Wörter und passende Definitionen dazu

Energiewende: Schafft endlich das Brennstoffzellenauto ab!
Energiewende
Schafft endlich das Brennstoffzellenauto ab!

Sie sind teurer und leistungsschwächer als E-Autos und brauchen dreimal so viel Strom. Der Akku hat gewonnen. Wasserstoff sollte für Chemie benutzt werden.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Hyundai Nexo Wasserdampf im Rückspiegel
  2. Brennstoffzellenauto Bayern will 100 Wasserstofftankstellen bauen
  3. Elektromobilität Daimler und Volvo wollen Brennstoffzellen für Lkw entwickeln

PC-Hardware: Das kann DDR5-Arbeitsspeicher
PC-Hardware
Das kann DDR5-Arbeitsspeicher

Vierfache Kapazität, doppelte Geschwindigkeit: Ein Überblick zum DDR5-Speicher für Server und Desktop-PCs.
Ein Bericht von Marc Sauter


      •  /