Abo
  • IT-Karriere:

Quartalsbericht: Telekom-Beteiligung BT Group macht hohen Gewinn

Die Deutsche Telekom kann sich über einen unerwarteten Gewinn in Milliardenhöhe bei der BT Group freuen. Bei dem Netzbetreiber ist die Telekom größter Einzelaktionär.

Artikel veröffentlicht am ,
Technik beim BT-Group- Bereich Openreach
Technik beim BT-Group- Bereich Openreach (Bild: BT Group)

Der britische Telekommunikationskonzern BT Group hat im ersten Geschäftsquartal einen operativen Gewinn in Milliardenhöhe gemacht. Das gab das Unternehmen am 27. Juli 2018 bekannt. In den vergangenen Quartalen hatte der Konzern schwache Ergebnisse abgeliefert. Das EBITDA (Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) stieg um 1 Prozent auf 1,8 Milliarden Pfund (2,02 Milliarden Euro) und übertraf damit die Prognosen der Analysten.

Stellenmarkt
  1. UDG United Digital Group, Mainz, Herrenberg, Karlsruhe, Ludwigsburg, Hamburg
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Hechingen

Der Gewinn betrug 549 Millionen Pfund (618,4 Millionen Euro), nach 285 Millionen Pfund (321 Millionen Euro) im Vergleichszeitraum des Vorjahres, als jedoch unter anderen Bilanzierungsregeln abgerechnet wurde. Der scheidende BT-Chef Gavin Patterson sagte: "Wir sind gut in das Jahr gestartet. Wir machen gute Fortschritte bei der Umsetzung unserer Strategie."

Hoher Schuldenstand bei BT Group

Der Umsatz fiel um 2 Prozent 5,7 Milliarden Pfund (6,4 Milliarden Euro). Zugleich stieg der Schuldenberg des Netzbetreibers von 8,8 Milliarden Pfund (9,9 Milliarden Euro) auf 11,2 Milliarden Pfund (12,6 Milliarden Euro).

Der Mobilfunkbetreiber EE (ehemals Everything Everywhere) gehört seit Januar 2016 zu BT. Die Telekom hatte ihren Anteil an EE in die britische BT eingebracht und so 12 Prozent der Aktien an BT erhalten. Damit ist die Telekom größter Einzelaktionär.

Patterson sagte im November 2017 auf dem Global Mobile Broadband Forum in London, er erwarte den Rollout des 5G-Dienstes im eigenen Netz bis zum Jahr 2019, so dass der Start bis 2020 erfolgen könne. "Wir tätigen hier eine große Investition, was sich auf den Capex auswirkt. Wir müssen viele neue Antennenstandorte errichten." Laut Patterson ist es das Ziel, 5G, 4G und Wi-Fi so zu integrieren, dass der Kunde einen nahtlosen Übergang zwischen den Technologien erleben kann. 3G habe dagegen ein "ziemlich schwaches Internet" geliefert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,60€
  2. (-57%) 6,50€
  3. 38,99€

LeonBergmann 28. Jul 2018

Natürlich gibt es Unternehmen die auf FK verzichten, die verlieren dann zwar den Leverage...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Smart Display im Test

Die ersten Smart Displays mit Google Assistant kommen von Lenovo. Die Geräte sind ordentlich, aber der Google Assistant ist nur unzureichend an den Touchscreen angepasst. Wir zeigen in unserem Testvideo die Probleme, die das bringt.

Lenovo Smart Display im Test Video aufrufen
Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  2. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  3. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /