Quartalsbericht: Telefónica Deutschland weiter mit Umsatzrückgang und Verlust

Der Verlust ist bei der Telefónica Deutschland auf 12 Millionen Euro gefallen. Deutschland-Chef Markus Haas sieht den Netzbetreiber auf Wachstumskurs. Die Profitabilität steige stetig.

Artikel veröffentlicht am ,
LTE-Antennen der Telefónica
LTE-Antennen der Telefónica (Bild: Telefonica)

Telefónica Deutschland hat im zweiten Finanzquartal einen Umsatzrückgang um 0,7 Prozent auf 1,758 Milliarden Euro verzeichnet. Das gab der Mobilfunkbetreiber am 25. Juli 2018 bekannt. Der Verlust fiel von 40 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum auf 12 Millionen Euro. Durch das Mobilfunknetz des Unternehmens flossen von April bis Juni 151.620 Terabyte Daten und damit 54 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

"Wir sind dank unserer erfolgreichen Datenmonetarisierung auf Wachstumskurs und steigern stetig unsere Profitabilität", sagte dagegen Telefónica Deutschland-Chef Markus Haas. Der Umsatz aus dem Festnetzgeschäft mit VDSL-Anschlüssen im Netz der Deutschen Telekom reduzierte sich in diesem Zeitraum um 11 Prozent auf 391 Millionen Euro.

Die Zahl der Vertragskundenanschlüsse im Mobilfunk stieg im zweiten Quartal um 333.000 an. Die mobile Datennutzung wuchs besonders stark, was der Netzbetreiber auf die O2-Free-Tarife zurückführt. Bei O2 Free erlaubt die Flatrate in der Drosselung weiter eine Datenrate von 1 MBit/s im Download und Upload. Die Nutzung von LTE ist in der Drosselung jedoch ausgeschlossen.

Telefónica: LTE-Standorte noch kaum mit Glasfaseranbindung

Die Integration der Netze von Telefónica Deutschland und E-Plus befinde sich im Endspurt. In Städten wie München, Stuttgart, Halle, Braunschweig und Potsdam zeige sich, "dass das konsolidierte Netz auf Augenhöhe mit dem Wettbewerb liegt". Von NGN Fiber Network werden mindestens 1.500 Mobilfunkstandorte per Glasfaser angeschlossen, um LTE-Masten leistungsfähiger zu machen und Standorte für den Einsatz in einer künftigen 5G-Infrastruktur vorzubereiten. Der Netzbetreiber hat allerdings mehr als 25.000 Standorte in Deutschland.

Telefónica Deutschland und Vodafone wollen einen Teil ihrer glasfaserbasierten Anbindung der Mobilfunkstandorte gemeinsam nutzen, hatte die Telefónica im Februar 2018 bekanntgegeben. Ab Juli 2018 soll die vorhandene Glasfasertechnologie von gemeinsamen oder benachbarten Mobilfunkstandorten der beiden Unternehmen mitgenutzt werden können. In einem ersten Schritt werde die gemeinsame Anbindung von rund 100 Standorten geschaffen. Im Februar hatten nur 20 Prozent der Mobilfunkstationen der Telefónica eine Glasfaseranbindung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Sterling_Archer 25. Jul 2018

das schlimme an o2 im letzten jahr war ja, dass ich so oft 3g mit vollen balken hatte und...

Dragos 25. Jul 2018

in meiner region ist die abdeckung von lte besser als von umts(da wo lte verfügbar ist...

Shred 25. Jul 2018

O2 verspricht ja schon seit Monaten, dass die Umstellung jetzt fast fertig ist und alles...

ikhaya 25. Jul 2018

Eine Firma die aber nur Verluste schreibt, bringt einen auch nich weiter ;)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Suchmaschine
Bing mit ChatGPT war für kurze Zeit online

Microsoft will ChatGPT in die Suchmaschine Bing einbauen. Was uns erwartet, konnten einige Nutzer kurzfristig sehen.

Suchmaschine: Bing mit ChatGPT war für kurze Zeit online
Artikel
  1. Politische Ansichten auf Google Drive: Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU
    Politische Ansichten auf Google Drive
    Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU

    Die Aktivisten der Letzten Generation haben Daten von Unterstützern mitsamt politischer Meinung und Gefängnisbereitschaft ungeschützt auf Google Drive gelagert.

  2. Madison Square Garden: Gesichtserkennungs-Software weist unliebsame Besucher ab
    Madison Square Garden
    Gesichtserkennungs-Software weist unliebsame Besucher ab

    Im New Yorker Madison Square Garden kommt seit Jahren Gesichtserkennungs-Software zum Einsatz - mit unangenehmen Folgen für Kanzleimitarbeiter.

  3. Nach Prämiensenkung: Weniger Marktanteil für Elektroautos 2023 erwartet
    Nach Prämiensenkung
    Weniger Marktanteil für Elektroautos 2023 erwartet

    Die Förderprämien für Elektroautos wurden gesenkt, was nach Ansicht der Autohersteller zu einem Rückgang des Marktanteils führen wird.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Roccat Magma + Burst Pro 59€ • Roccat Vulcan 121 89,99€ • Gigabyte B650 Gaming X AX 185,99€ • Alternate: Toshiba MG10 20 TB 299€ • Alternate Weekend Sale • MindStar: Fastro MS200 SSD 2TB 95€ • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas, CPUs & Co. • RAM-Tiefstpreise • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /