Abo
  • Services:

Quartalsbericht: Telefónica Deutschland weiter mit Umsatzrückgang und Verlust

Der Verlust ist bei der Telefónica Deutschland auf 12 Millionen Euro gefallen. Deutschland-Chef Markus Haas sieht den Netzbetreiber auf Wachstumskurs. Die Profitabilität steige stetig.

Artikel veröffentlicht am ,
LTE-Antennen der Telefónica
LTE-Antennen der Telefónica (Bild: Telefonica)

Telefónica Deutschland hat im zweiten Finanzquartal einen Umsatzrückgang um 0,7 Prozent auf 1,758 Milliarden Euro verzeichnet. Das gab der Mobilfunkbetreiber am 25. Juli 2018 bekannt. Der Verlust fiel von 40 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum auf 12 Millionen Euro. Durch das Mobilfunknetz des Unternehmens flossen von April bis Juni 151.620 Terabyte Daten und damit 54 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Schwieberdingen
  2. Provinzial Rheinland Versicherung AG, Düsseldorf oder Detmold

"Wir sind dank unserer erfolgreichen Datenmonetarisierung auf Wachstumskurs und steigern stetig unsere Profitabilität", sagte dagegen Telefónica Deutschland-Chef Markus Haas. Der Umsatz aus dem Festnetzgeschäft mit VDSL-Anschlüssen im Netz der Deutschen Telekom reduzierte sich in diesem Zeitraum um 11 Prozent auf 391 Millionen Euro.

Die Zahl der Vertragskundenanschlüsse im Mobilfunk stieg im zweiten Quartal um 333.000 an. Die mobile Datennutzung wuchs besonders stark, was der Netzbetreiber auf die O2-Free-Tarife zurückführt. Bei O2 Free erlaubt die Flatrate in der Drosselung weiter eine Datenrate von 1 MBit/s im Download und Upload. Die Nutzung von LTE ist in der Drosselung jedoch ausgeschlossen.

Telefónica: LTE-Standorte noch kaum mit Glasfaseranbindung

Die Integration der Netze von Telefónica Deutschland und E-Plus befinde sich im Endspurt. In Städten wie München, Stuttgart, Halle, Braunschweig und Potsdam zeige sich, "dass das konsolidierte Netz auf Augenhöhe mit dem Wettbewerb liegt". Von NGN Fiber Network werden mindestens 1.500 Mobilfunkstandorte per Glasfaser angeschlossen, um LTE-Masten leistungsfähiger zu machen und Standorte für den Einsatz in einer künftigen 5G-Infrastruktur vorzubereiten. Der Netzbetreiber hat allerdings mehr als 25.000 Standorte in Deutschland.

Telefónica Deutschland und Vodafone wollen einen Teil ihrer glasfaserbasierten Anbindung der Mobilfunkstandorte gemeinsam nutzen, hatte die Telefónica im Februar 2018 bekanntgegeben. Ab Juli 2018 soll die vorhandene Glasfasertechnologie von gemeinsamen oder benachbarten Mobilfunkstandorten der beiden Unternehmen mitgenutzt werden können. In einem ersten Schritt werde die gemeinsame Anbindung von rund 100 Standorten geschaffen. Im Februar hatten nur 20 Prozent der Mobilfunkstationen der Telefónica eine Glasfaseranbindung.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Outlander, House of Cards)
  3. (Prime Video)

Sterling_Archer 25. Jul 2018 / Themenstart

das schlimme an o2 im letzten jahr war ja, dass ich so oft 3g mit vollen balken hatte und...

Dragos 25. Jul 2018 / Themenstart

in meiner region ist die abdeckung von lte besser als von umts(da wo lte verfügbar ist...

Shred 25. Jul 2018 / Themenstart

O2 verspricht ja schon seit Monaten, dass die Umstellung jetzt fast fertig ist und alles...

ikhaya 25. Jul 2018 / Themenstart

Eine Firma die aber nur Verluste schreibt, bringt einen auch nich weiter ;)

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /