Abo
  • Services:

Quartalsbericht: Telefónica Deutschland weiter mit Umsatzrückgang und Verlust

Der Verlust ist bei der Telefónica Deutschland auf 12 Millionen Euro gefallen. Deutschland-Chef Markus Haas sieht den Netzbetreiber auf Wachstumskurs. Die Profitabilität steige stetig.

Artikel veröffentlicht am ,
LTE-Antennen der Telefónica
LTE-Antennen der Telefónica (Bild: Telefonica)

Telefónica Deutschland hat im zweiten Finanzquartal einen Umsatzrückgang um 0,7 Prozent auf 1,758 Milliarden Euro verzeichnet. Das gab der Mobilfunkbetreiber am 25. Juli 2018 bekannt. Der Verlust fiel von 40 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum auf 12 Millionen Euro. Durch das Mobilfunknetz des Unternehmens flossen von April bis Juni 151.620 Terabyte Daten und damit 54 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

"Wir sind dank unserer erfolgreichen Datenmonetarisierung auf Wachstumskurs und steigern stetig unsere Profitabilität", sagte dagegen Telefónica Deutschland-Chef Markus Haas. Der Umsatz aus dem Festnetzgeschäft mit VDSL-Anschlüssen im Netz der Deutschen Telekom reduzierte sich in diesem Zeitraum um 11 Prozent auf 391 Millionen Euro.

Die Zahl der Vertragskundenanschlüsse im Mobilfunk stieg im zweiten Quartal um 333.000 an. Die mobile Datennutzung wuchs besonders stark, was der Netzbetreiber auf die O2-Free-Tarife zurückführt. Bei O2 Free erlaubt die Flatrate in der Drosselung weiter eine Datenrate von 1 MBit/s im Download und Upload. Die Nutzung von LTE ist in der Drosselung jedoch ausgeschlossen.

Telefónica: LTE-Standorte noch kaum mit Glasfaseranbindung

Die Integration der Netze von Telefónica Deutschland und E-Plus befinde sich im Endspurt. In Städten wie München, Stuttgart, Halle, Braunschweig und Potsdam zeige sich, "dass das konsolidierte Netz auf Augenhöhe mit dem Wettbewerb liegt". Von NGN Fiber Network werden mindestens 1.500 Mobilfunkstandorte per Glasfaser angeschlossen, um LTE-Masten leistungsfähiger zu machen und Standorte für den Einsatz in einer künftigen 5G-Infrastruktur vorzubereiten. Der Netzbetreiber hat allerdings mehr als 25.000 Standorte in Deutschland.

Telefónica Deutschland und Vodafone wollen einen Teil ihrer glasfaserbasierten Anbindung der Mobilfunkstandorte gemeinsam nutzen, hatte die Telefónica im Februar 2018 bekanntgegeben. Ab Juli 2018 soll die vorhandene Glasfasertechnologie von gemeinsamen oder benachbarten Mobilfunkstandorten der beiden Unternehmen mitgenutzt werden können. In einem ersten Schritt werde die gemeinsame Anbindung von rund 100 Standorten geschaffen. Im Februar hatten nur 20 Prozent der Mobilfunkstationen der Telefónica eine Glasfaseranbindung.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,99€
  2. (aktuell u. a. SanDisk Extreme Pro 1-TB-SSD 229,90€, Logitech Prodigy Tastatur 46,99€)
  3. 1.099,00€
  4. (-80%) 5,99€

Sterling_Archer 25. Jul 2018

das schlimme an o2 im letzten jahr war ja, dass ich so oft 3g mit vollen balken hatte und...

Dragos 25. Jul 2018

in meiner region ist die abdeckung von lte besser als von umts(da wo lte verfügbar ist...

Shred 25. Jul 2018

O2 verspricht ja schon seit Monaten, dass die Umstellung jetzt fast fertig ist und alles...

ikhaya 25. Jul 2018

Eine Firma die aber nur Verluste schreibt, bringt einen auch nich weiter ;)


Folgen Sie uns
       


Ladevorgang beim Audi E-Tron

Wie schnell lässt sich der neue Audi E-Tron tatsächlich laden?

Ladevorgang beim Audi E-Tron Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. Nubia Red Magic Mars im Hands On Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
  2. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  3. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Ducati-Chef Die Zukunft des Motorrads ist elektrisch
  2. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  3. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden

    •  /