Abo
  • IT-Karriere:

Quartalsbericht: Telefónica Deutschland verringert Verlust

Die Telefónica macht weiter Verluste und der Umsatz fällt leicht. Laut Landeschef Markus Haas entwickelt sich das Geschäft durch Verbesserungen im Netz und Services weiter stark.

Artikel veröffentlicht am ,
Antennen im Netz der Telefónica
Antennen im Netz der Telefónica (Bild: Telefónica Deutschland)

Telefónica Deutschland hat im dritten Quartal 2018 den Verlust von 30 Millionen Euro erwirtschaftet. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres lag der Verlust noch bei 39 Millionen Euro. Das gab das Unternehmen am 30. Oktober 2018 bekannt. Der Umsatz fiel um 1,1 Prozent von 1,85 Milliarden Euro auf 1,83 Milliarden Euro.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. DIEBOLD NIXDORF, Ilmenau

Landeschef Markus Haas sagte, das Geschäft entwickele sich durch Verbesserungen im Netz und Services "weiter stark. Die Umsetzung unserer Strategie kommt gut voran." Die Ausschüttung für das laufende Geschäftsjahr werde um 1 Cent auf 0,27 Euro je Aktie erhöht.

Das um Sonder- und Regulierungseffekte bereinigte Betriebsergebnis vor Abschreibungen (OIBDA) stieg in den ersten neun Monaten um 6 Prozent auf 1,42 Milliarden Euro. Grund seien Synergien aus der E-Plus-Fusion und die Entwicklung des Umsatzes aus Mobilfunkdienstleistungen. Bis Ende des Jahres soll die Netzintegration weitgehend abgeschlossen sein.

Der mobile Datenverbrauch stieg in den ersten neun Monaten um die Hälfte auf 443.100 Terabyte an, was nach den Angaben auf der Nachfrage nach O2-Free-Tarifen mit großen Datenvolumina und dem Zugewinn von 233.000 neuen Vertragskunden im dritten Quartal basierte.

Von Juli bis September gewann Telefónica Deutschland 233.000 Postpaid-Anschlüsse hinzu und kommt seit Jahresbeginn nun auf 723.000 zusätzliche Kundenanschlüsse in diesem Bereich. Die Abwanderungsrate im Vertragskundengeschäft lag bei 1,6 Prozent.

Im Festnetzgeschäft verringerte sich der Umsatz um 11 Prozent auf 582 Millionen Euro, was an der nun abgeschlossenen Abwicklung des Wholesale-DSL-Geschäfts lag.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,24€
  2. 4,99€
  3. 7,99€

qq1 07. Nov 2018

ich wollte den anschluss umziehen lassen. ging nicht. nach viel hin und her und einer...

bombinho 30. Okt 2018

Bei der Contribution reden wir hier nicht von Schulden sondern eher von Wertverlust von...

bombinho 30. Okt 2018

Da Steuern aber auf den Nettogewinn gezahlt werden, ist diese Rechnung mit dem...

schachbr3tt 30. Okt 2018

Steht doch in der Mitteilung: "Von Juli bis September gewann Telefónica Deutschland 233...


Folgen Sie uns
       


Phase One IQ4 ausprobiert

Die Phase One IQ4 ist das Mittelformatsystem mit der höchsten Auflösung, das zur Zeit erhältlich ist. Wir haben die Profikamera getestet.

Phase One IQ4 ausprobiert Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
    Wolfenstein Youngblood angespielt
    "Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

    E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
    Von Peter Steinlechner


      Webbrowser: Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking
      Webbrowser
      Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking

      Die großen Browserhersteller Apple, Google und Mozilla versprechen ihren Nutzern Techniken, die das Tracking im Netz erschweren sollen. Doch das stärkt Werbemonopole im Netz und die Methoden verhindern das Tracking nicht.
      Eine Analyse von Sebastian Grüner

      1. Europawahlen Bundeszentrale will Wahl-O-Mat nachbessern
      2. Werbenetzwerke Weitere DSGVO-Untersuchung gegen Google gestartet
      3. WLAN-Tracking Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen

        •  /