• IT-Karriere:
  • Services:

Quartalsbericht: Telefónica Deutschland verringert Verlust

Die Telefónica macht weiter Verluste und der Umsatz fällt leicht. Laut Landeschef Markus Haas entwickelt sich das Geschäft durch Verbesserungen im Netz und Services weiter stark.

Artikel veröffentlicht am ,
Antennen im Netz der Telefónica
Antennen im Netz der Telefónica (Bild: Telefónica Deutschland)

Telefónica Deutschland hat im dritten Quartal 2018 den Verlust von 30 Millionen Euro erwirtschaftet. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres lag der Verlust noch bei 39 Millionen Euro. Das gab das Unternehmen am 30. Oktober 2018 bekannt. Der Umsatz fiel um 1,1 Prozent von 1,85 Milliarden Euro auf 1,83 Milliarden Euro.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Nürnberg
  2. m3connect GmbH, Aachen

Landeschef Markus Haas sagte, das Geschäft entwickele sich durch Verbesserungen im Netz und Services "weiter stark. Die Umsetzung unserer Strategie kommt gut voran." Die Ausschüttung für das laufende Geschäftsjahr werde um 1 Cent auf 0,27 Euro je Aktie erhöht.

Das um Sonder- und Regulierungseffekte bereinigte Betriebsergebnis vor Abschreibungen (OIBDA) stieg in den ersten neun Monaten um 6 Prozent auf 1,42 Milliarden Euro. Grund seien Synergien aus der E-Plus-Fusion und die Entwicklung des Umsatzes aus Mobilfunkdienstleistungen. Bis Ende des Jahres soll die Netzintegration weitgehend abgeschlossen sein.

Der mobile Datenverbrauch stieg in den ersten neun Monaten um die Hälfte auf 443.100 Terabyte an, was nach den Angaben auf der Nachfrage nach O2-Free-Tarifen mit großen Datenvolumina und dem Zugewinn von 233.000 neuen Vertragskunden im dritten Quartal basierte.

Von Juli bis September gewann Telefónica Deutschland 233.000 Postpaid-Anschlüsse hinzu und kommt seit Jahresbeginn nun auf 723.000 zusätzliche Kundenanschlüsse in diesem Bereich. Die Abwanderungsrate im Vertragskundengeschäft lag bei 1,6 Prozent.

Im Festnetzgeschäft verringerte sich der Umsatz um 11 Prozent auf 582 Millionen Euro, was an der nun abgeschlossenen Abwicklung des Wholesale-DSL-Geschäfts lag.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,87€
  2. 15,99€
  3. 27,99€

qq1 07. Nov 2018

ich wollte den anschluss umziehen lassen. ging nicht. nach viel hin und her und einer...

bombinho 30. Okt 2018

Bei der Contribution reden wir hier nicht von Schulden sondern eher von Wertverlust von...

bombinho 30. Okt 2018

Da Steuern aber auf den Nettogewinn gezahlt werden, ist diese Rechnung mit dem...

schachbr3tt 30. Okt 2018

Steht doch in der Mitteilung: "Von Juli bis September gewann Telefónica Deutschland 233...


Folgen Sie uns
       


Sony Playstation 5 - Fazit

Im Video zum Test der Playstation 5 zeigt Golem.de die Hardware und das Dashboard der Konsole von Sony.

Sony Playstation 5 - Fazit Video aufrufen
Keyboardio Atreus im Test: Die Tastatur für platzbewusste Ergonomiker
Keyboardio Atreus im Test
Die Tastatur für platzbewusste Ergonomiker

Eine extreme Tastatur für besondere Geschmäcker: Die Atreus von Keyboardio ist äußerst gewöhnungsbedürftig, belohnt aber mit angenehmem Tippgefühl.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. HyperX x Ducky One 2 Mini im Test Kompakt, leuchtstark, limitiert
  2. Nemeio Tastatur mit E-Paper-Tasten ist finanziert
  3. Everest Max im Test Mehr kann man von einer Tastatur nicht wollen

Pixel 4a 5G im Test: Das alternative Pixel 5 XL
Pixel 4a 5G im Test
Das alternative Pixel 5 XL

2020 gibt es kein Pixel 5 XL - oder etwa doch? Das Pixel 4a 5G ist größer als das Pixel 5, die grundlegende Hardware ist ähnlich bis gleich. Das Smartphone bietet trotz Abstrichen eine Menge.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Schnelle Webseiten Google will AMP-Seiten nicht mehr bevorzugen
  2. Digitale-Dienste-Gesetz Will die EU-Kommission doch keine Konzerne zerschlagen?
  3. Google Fotos Kein unbegrenzter Fotospeicher für neue Pixel

Boothole: Kein Plan, keine Sicherheit
Boothole
Kein Plan, keine Sicherheit

Völlig vorhersehbare Fehler mit UEFI Secure Boot führen vermutlich noch auf Jahre zu Problemen. Vertrauen in die Technik weckt das nicht.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


      •  /