• IT-Karriere:
  • Services:

Quartalsbericht: Telefónica Deutschland senkt seine Verluste

Gewinn macht Telefónica Deutschland weiterhin nicht, aber die Verluste sinken. Zugleich läuft das Festnetz-Geschäft erstmals seit dem Jahr 2014 wieder besser.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Hauptsitz der Telefónica Deutschland in München
Der Hauptsitz der Telefónica Deutschland in München (Bild: Telefónica Deutschland)

Der Umsatz von Telefónica Deutschland stieg im Geschäftsjahr 2019 um 1,1 Prozent auf 7,4 Milliarden Euro. Das gab das Unternehmen am 19. Februar 2020 bekannt. Der Verlust fiel leicht von 230 Millionen Euro auf 212 Millionen Euro.

Stellenmarkt
  1. Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin
  2. Hays AG, Rosenheim

Im vierten Quartal 2019 verminderte sich der Verlust stark auf 32 Millionen Euro, verglichen mit 107 Millionen Euro im Vorjahr. Der Umsatz erhöhte sich um 0,2 Prozent auf 1,97 Milliarden Euro.

Für das Jahr 2020 erwartet Telefónica Deutschland eine "unveränderte bis leicht positive Entwicklung beim Umsatz sowie eine weitgehend unveränderte bis leicht positive Entwicklung des um Sondereffekte bereinigten OIBDA". Die Abkürzung OIBDA steht für Operating Income Before Depreciation and Amortization. Die Kennziffer entspricht in etwa dem in Deutschland gebräuchlichen Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda).

Von Januar bis Dezember nahm die Zahl der Vertragskundenanschlüsse beim Mobilfunk der Telefónica um 1,45 Millionen zu. Im vierten Quartal kamen 456.000 zusätzliche Anschlüsse hinzu.

Im vierten Quartal wuchs das Datenvolumen um 58 Prozent. Über das Gesamtjahr transportierte das O2-Netz rund 1 Milliarde Gigabyte. Zugleich wurde im Jahr 2019 mit 107 Milliarden Minuten mehr über das O2-Mobilfunknetz telefoniert als je zuvor - der Anstieg zum Vorjahr betrug 9,9 Prozent.

Im Festnetz gab es im vierten Quartal eine neue Entwicklung: Die Erlöse erhöhten sich in diesem Zeitraum um 2 Prozent auf 189 Millionen Euro. Das ist der erste Anstieg auf Jahresbasis seit der Übernahme von E-Plus im Jahr 2014. Die Zahl der Anschlüsse im Festnetz stieg im Jahr 2019 um 6,1 Prozent auf 2,21 Millionen, was insbesondere an der Nachfrage nach VDSL-Verbindungen lag, die Telefónica im Netz der Deutschen Telekom anmietet. Telefónica Deutschland vermarktet auch Anschlüsse im Kabelnetz von Tele Columbus und Vodafone.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Conan Exiles für 10,29€, Titanfall 2 für 4,49€, Die Sims 4 für 5,49€, Mafia 3...
  2. (u. a. Dreamcast Collection, Endless Zone, Total War: Shogun - Battle of Kawagoe)

JuneQWE 20. Feb 2020

Zumal ich vielleicht noch erwähnen sollte, dass ich bisher mit dem Kundenservice überaus...


Folgen Sie uns
       


Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  2. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar
  3. Smartwatch Apple Watch 3 hat Probleme mit Watch OS 7

Serien & Filme: Star Wars - worauf wir uns freuen können
Serien & Filme
Star Wars - worauf wir uns freuen können

Lange sah es so aus, als liege die Zukunft von Star Wars überwiegend im Kino. Seit dem Debüt von Disney+ und dem teils schlechten Abschneiden der neuen Filme hat sich das geändert.
Von Peter Osteried

  1. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf
  2. Star Wars Squadrons im Test Die helle und dunkle Seite der Macht
  3. Disney+ Erster Staffel-2-Trailer von The Mandalorian ist da

    •  /