Quartalsbericht: Telefónica Deutschland kommt nicht aus der Verlustzone

Bei Telefónica Deutschland will sich trotz eines leichten Umsatzwachstums kein Gewinn einstellen. Durch 5G-Lizenzen und die Mitnutzung des Kabelnetzes von Vodafone sieht sich Landeschef Markus Haas aber gut aufgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzausbau von Telefonica
Netzausbau von Telefonica (Bild: Telefónica Deutschland)

Der Verlust von Telefónica Deutschland ist im zweiten Quartal 2019 auf 49 Millionen Euro gestiegen. Wie das Unternehmen am 24. Juli 2019 bekanntgab, lag der Verlust im Vergleichszeitraum des Vorjahres bei 12 Millionen Euro. Der Umsatz legte im Berichtszeitraum auf 1,785 Milliarden Euro zu, nach 1,758 Milliarden Euro im Vorjahreszeitraum.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) Uniface - Sozialwesen
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standorte
  2. Konzernexperte (w/m/d) Data Backbone Trading
    EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
Detailsuche

"Beim Nettoergebnis lag es an den verkürzten Abschreibungszeiträumen, die sich durch den Abschluss der Netzkonsolidierung ergeben haben", sagte Unternehmenssprecher Cornelius Rahn Golem.de auf Anfrage.

Das Unternehmen konnte im ersten Halbjahr netto 607.000 Mobilfunkvertragsanschlüsse hinzugewinnen. Im ersten Halbjahr stieg der Mobilfunkserviceumsatz jedoch nur um 0,1 Prozent auf 2,60 Milliarden Euro.

Mit dem "Erwerb von 5G-Frequenzen und dem exklusiven Zugang zum deutschlandweiten Kabelnetz von Vodafone" sieht sich Telefónica Deutschland im Wettbewerb für die kommenden Jahre positioniert. Markus Haas, Vorstandsvorsitzender von Telefónica Deutschland, sagte, man habe "die Voraussetzung dafür geschaffen, dass wir sowohl bei 5G als auch im Festnetz stark aufgestellt sind."

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die mobile Datennutzung zeigte weiter kräftiges Wachstum und erhöhte sich zwischen Januar und Juni um 51 Prozent. Mit 420.000 Terabyte wurde nach nur sechs Monaten bereits der Gesamtverbrauch des Jahres 2017 übertroffen. Gegenüber Mitte 2018 hat sich die Zahl der Festnetzanschlüsse um 5,5 Prozent erhöht. Hierfür sorgte im Wesentlichen die Nachfrage nach VDSL-Anschlüssen im Netz der Deutschen Telekom.

Im Festnetz stiegen die Erlöse um 1,7 Prozent gegenüber dem Vorquartal, der erste Anstieg seit fast drei Jahren bedingt durch den Ausstieg aus den eigenen DSL-Wholesale-Aktivitäten.

Im bisherigen Jahresverlauf hatte Telefónica Deutschland 4.400 Sendestandorte mit LTE aus- oder aufgerüstet. Laut Messungen von Opensignal sind Teile der ländlichen Regionen Deutschlands zu weniger als 50 Prozent mit 4G-Netz abgedeckt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mobiles Betriebssystem
iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime

Apple hat iOS 15 für iPhones und den iPod Touch vorgestellt. Radikale Neuerungen sind nicht dabei, dafür aber einige interessante Funktionen.

Mobiles Betriebssystem: iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime
Artikel
  1. Windows 11: Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!
    Windows 11
    Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!

    Kunden ärgern sich darüber, dass ihre vier Jahre alten Prozessoren bereits kein Windows 11 mehr unterstützen. Zu Recht.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

  2. Apple Watch: watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt
    Apple Watch
    watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt

    Apple hat für die Apple Watch mit watchOS 8 ein neues Betriebssystem vorgestellt, das neue Zugriffs-, Konnektivitäts- und Achtsamkeitsfunktionen auf die Smartwatch bringt.

  3. Diablo 2 Resurrected: Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott
    Diablo 2 Resurrected
    Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott

    Für viele Spieler wäre Diablo 2 Resurrected ein Pflichtkauf. Blizzard soll aber nicht unterstützt werden. Das sagen Entwickler zum Dilemma.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM-Prospekt (u. a. Asus Gaming-Notebook 17" RTX 3050 1.099€) • PCGH-PC mit Ryzen 5 3600 & RTX 3060 999€ • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) • Corsair RGB 16GB Kit 3600MHz 87,90€ • Dualsense Schwarz + Deathloop 99,99€ [Werbung]
    •  /